Die Stiftung
(iz). Seitdem Deutschlands Muslime vor vielen Jahren zaghaft begannen, einen Austausch mit Staat und Politik zu führen, stand die Frage der „Vertretung“ ganz oben auf der Tagesordnung. Direkt oder indirekt werden muslimische Repräsentanten oft befragt, wen sie mit welchem Recht „repräsentieren“. mehr ...
Hauptbild
RSS
RSS
3 Minuten
3 min.
Newsletter bestellen
Newsletter abbestellen
Unabhängiges Forum für Europa
Freitag, 25. April 2014
 
Registrieren   Passwort vergessen
 

Alle IZ Verkaufsstellen in Deutschland
Wählen Sie aus unseren Kategorien:

 
  Erweiterte Suche

Wirtschaft und Recht
Parlamentsinformation bei Rüstungsexporten umstritten
„Nicht ausreichend informiert“ mehr
Kultur
Shakespeare lebt - auch 450 Jahre nach seiner Geburt. Von Helen Livingstone
Immer noch hochaktuell mehr
Bildung
Indiens Schulen benachteiligen muslimische Kinder
Massive Diskriminierung im Vorzeigeland mehr
Berlin
Wo soll man essen gehen? Tarek Bärliner lädt selbst im Neuköllner Yücel Kebap ein
Begrüßung vom Chef mehr
Interview
Interview mit dem Sozialwissenschaftler Dr. Kinan Darwisch über den Islamischen Religionsunterricht und die Rolle des organisierten Islam
Verbände sind „in der Bringschuld“ mehr
 
Werbung
Bücher Studium:
Günstige Bücher für das Studium und die Ausbildung.

 
Werbung
 
Werbung
Sie sind hier: Home >> Home

24.04.2014 Warum der ganze Streit? Senat der Uni beschließt Neuregelung für Besetzung des Beirats. Von Hermann Horstkotte

Über die Hintertür zur Anerkennung?

Münster (KNA). Nach mehr als zwei Jahren Stillstand ist der Weg für den Auf- und Ausbau des Zentrums für islamische Theologie (ZIT) an der Universität Münster frei. Jetzt können neue bekenntnisgebundene Studiengänge, Studien- und Prüfungsordnungen eingeführt und Professuren besetzt werden. Das beschloss der Senat der Hochschule, das höchste Entscheidungsgremium der Lehrenden und Lernenden, am Mittwochabend durch eine Neuregelung für den «konfessionellen Beirat für Islamische Theologie».  mehr ...
Werbung

23.04.2014 Erdogan bezeichnet Opfer der Armenier als «gemeinsames Leid»

«Eine schwierige Zeit voller Schmerzen»

Foto: Wikimedia Commons
Istanbul (dpa). Im Streit um die Bewertung der an Armeniern im Osmanischen Reich begangenen Verbrechen hat der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan zur Versöhnung aufgerufen. In einer am Mittwoch verbreiteten Botschaft bezeichnete er die Opfer der Armenier als «gemeinsames Leid».

«Es lässt sich nicht abstreiten, dass die letzten Jahre des Osmanischen Reiches, gleich welcher Religion oder ethnischer Herkunft sie angehörten, für Türken, Kurden, Araber, Armenier und Millionen weiterer osmanischer Bürger eine schwierige Zeit voller Schmerz waren», teilte Erdogan mit.  mehr ...
Werbung

23.04.2014 Nach dem Sturz des Präsidenten Mursi haben die USA ihre Militärhilfe für Ägypten eingeschränkt. Nun rüstet Washington das Land mit «Apache»-Hubschraubern auf - für den Anti-Terrorkampf.

Finanzhilfen für Diktatur

Kairo/Washington (iz/dpa) Trotz der internationalen Kritik an Menschenrechtsverstößen in Ägypten rüsten die USA das arabische Land im sogenannten Anti-Terror-Kampf weiter auf. US-Verteidigungsminister Chuck Hagel sagte seinem ägyptischen Kollegen Sidki Sobhi die Lieferung von zehn «Apache»-Hubschraubern zu, wie das Pentagon in der Nacht auf Mittwoch nach einem Telefonat der beiden mitteilte. Die Helikopter sollten bei der Bekämpfung von Extremisten auf der Sinai-Halbinsel zum Einsatz kommen. In Kairo kam derweil ein General der Ordnungspolizei bei einem Attentat ums Leben.  mehr ...
Werbung

23.04.2014 Bürgerkrieg treibt eine Million Syrer zur Flucht in die Türkei

Europa blockt, während Ankara hilft?

Der Flüchtlingsstrom aus Syrien schwillt weiter an. In der Türkei sollen inzwischen fast eine Million Menschen Zuflucht gesucht haben. Bei Kämpfen in Syrien soll auch ein Deutscher getötet worden sein.

Damaskus/Ankara (dpa). Der Flüchtlingsstrom aus dem bürgerkriegsgeplagten Syrien reißt nicht ab. In der Türkei suchen nach Angaben von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan inzwischen fast eine Million Syrer Zuflucht. In Jordaniens Wüste wird Ende des Monats ein neues Lager eröffnet, das künftig bis zu 100 000 Menschen aufnehmen soll.  mehr ...

23.04.2014 ZIT Münster: Der Koordinationsrat wird zum Beirat 2.0 und der „Runde Tisch" will sich von der öffentlichen Debatte umstrittener Inhalte verabschieden

Banales Ende eines großen Streites?

MÜNSTER (iz). Monatelang beherrschte der Schlagabtausch zwischen Universität Münster sowie dem Leiter ihres Zentrums für Islamische Theologie (ZIT), Prof. Dr. Khorchide, und der Bundesebene mitgliederstarker muslimischer Verbänden Fachmedien und generelle Presse. Der Staat saß entweder an der Seitenlinie oder nahm Partei für Khorchide.

Zur Jahreswende kam es zum offenen Bruch und die Verbände kündigten dem ZIT-Leiter das Vertrauen.  mehr ...

22.04.2014 Vorab aus der neuen IZ – Auch die IZ war in Hamburg: Beim Meeting „Vereint im Islam“ trafen sich dynamische Muslime. Von Laila Massoudi

Wichtiger als so mancher Gipfel

(iz). Es war recht passend, dass am Wochenende vom 19.-20. April das Wetter mitspielte und den Besuchern des diesjährigen Hamburger Events „Vereint im Islam“ einen freundlichen Empfang mit blauem Himmel und angenehmen Temperaturen bereitete.

Aber egal wie das Wetter ausgefallen wäre, seine gastliche Atmosphäre durch die dynamischen Organisatoren der Veranstaltung blieb garantiert, die nun schon zum dritten Mal in Folge stattfand.  mehr ...

22.04.2014 Ein Debattenbeitrag von Hassan Mohsen

Dawa Yourself

(iz). Viele Muslime, die Dawa betreiben, richten manchmal mehr Schaden an als sie sich vorstellen können. Vor allem fügen sich die Betreiber der Dawa bei falscher Herangehensweise selbst den größten Schaden zu. Die Dawa, im Deutschen „Aufruf“ oder „Einladung“ ist im Islam, wie das arabische Wort es genau beschreibt, eine „Einladung“ eines Muslim gegenüber einem Nichtmuslim, sich der Wahrheit anzunähern. Diese Einladung kann in mündlicher, schriftlicher oder anderen Formen erfolgen.  mehr ...

21.04.2014 Libyen: Großmufti verurteilt Entführungen von Diplomaten. Von Dzsihad Hadellli

Übergriffe als „Vertrauensbruch“ abgelehnt

Foto: alnews
(iz). Libyens Großmufti Scheikh Sadiq al-Ghairani verurteilte die jüngsten Entführung von Diplomaten und Angriffe auf Botschaften. Der berühmte Islam-Gelehrte bezeichnete die Übergriffe als „abscheulich“ und als einen Vertrauensbruch.

Solche Aktionen stünden im Gegensatz zu islamischen Lehren, sagte er weiter. Es gefährde die Stabilität des Landes und öffnet Türen für eine ausländische Intervention. „Im Islam ist es nicht zulässig, Auslandsvertretungen und ihre Mitarbeiter in irgendeiner Art zu schädigen, anzugreifen oder sich gegen sie zu verschwören“, so al-Ghairani.  mehr ...

21.04.2014 Rebellen rücken in Ölgebieten vor

Massaker in südsudanesischer Moschee

Der jüngste Staat der Erde kommt nicht zur Ruhe. Die Ölfelder des Südsudans sind umkämpft. Aber auch ethnische Morde häufen sich. Die Vereinten Nationen berichten von einem Blutbad an Zivilisten.

Juba (dpa). Im Krisenland Südsudan gibt es anscheinend erneut schwere Kämpfe zwischen Regierungssoldaten und Rebellen. Dabei geht es vor allem um die Kontrolle der Ölfelder in dem bitterarmen Land.

Rebellenverbände, die dem ehemaligen Vizepräsidenten Riek Machar anhängen, erklärten am Montag, sie hätten die strategisch wichtige Stadt Mayom im ölreichen Bundesstaat Unity erobert.  mehr ...

19.04.2014 Visionär und scharfsinniger Analyst - 150 Jahre Max Weber

Kapitalismus und Bürokratie

München (dpa) - Max Weber (1864-1920) erlebte, wie der Erste Weltkrieg seine Welt erschütterte, war erst überzeugter Nationalist, später Mitgründer der Deutschen Demokratischen Partei (DDP). Heute wird er vor allem als Begründer der deutschen Soziologie gefeiert. Generationen von Politikstudenten lernten seine Definitionen von Macht und Herrschaft auswendig - und noch heute werden seine Theorien immer wieder herangezogen, um das aktuelle Zeitgeschehen zu erläutern, es verstehbar zu machen.

Zu seinem 150. Geburtstag in diesem Jahr (21.  mehr ...

18.04.2014 Golfstaaten zeigen sich nach Streit mit Katar versöhnlich

Al Jazeera soll nicht mehr kritisch sein

Im Machtkampf zwischen Saudi-Arabien und Katar gibt es Zeichen der Entspannung. Der saudische Botschafter und seine Kollegen aus Bahrain und den Emiraten kehren aber noch nicht nach Doha zurück.

Riad (dpa). Gut sechs Wochen nach dem Abzug der Botschafter Saudi-Arabiens, Bahrains und der Vereinigten Arabischen Emirate aus Katar zeigen sich die Golfstaaten wieder versöhnlich.  mehr ...

18.04.2014 Quälende Erinnerungen und Streit um Geld. Von Nazrul Islam und Doreen Fiedler

Ein Jahr nach Rana Plaza

Foto: Wikimedia Commons|CCL 3.0
Wo einst die Textilfabrik stand, klafft heute ein riesiges Loch. Auch das Leid vieler Arbeiter hält ein Jahr nach der Katastrophe in Bangladesch an. Geld hilft ihnen oft nicht - im Gegenteil.

Dhaka (dpa). Pakhi Begum verlor am 24. April 2013 ihr selbstbestimmtes Leben. Die 30-Jährige aus Bangladesch saß an diesem Tag an ihrer Nähmaschine im fünften Stock des Rana-Plaza-Gebäudes, als der Betonbau wie ein Kartenhaus in sich zusammenfiel. Die junge Frau wurde zusammen mit Tausenden anderen unter den Trümmern begraben - es war das größte Fabrikunglück in der Geschichte Bangladeschs.  mehr ...

18.04.2014 Türkisches Parlament gibt Geheimdienst mehr Machtbefugnisse

MIT wird mächtiger

Istanbul (dpa). Das türkische Parlament hat dem Geheimdienst MIT auf Initiative der Regierungspartei AKP freie Hand für Überwachung und konspirative Einsätze gegeben. Zugleich soll der Diebstahl geheimer MIT-Dokumente künftig mit bis zu zehn Jahren Haft bestraft werden, die Veröffentlichung mit bis zu neun Jahren.

Alle öffentlichen Institutionen und Banken müssten dem Dienst auf Antrag Daten zugänglich machen, berichteten türkische Medien am Freitag. Für Ermittlungen gegen MIT-Bedienstete sei die Zustimmung des Geheimdienstes nötig.  mehr ...

18.04.2014 Die IZ-Blogger: Essay von Hassan Mohsen

Du bist, was du tust

(iz). Hauptamtlich oder ehrenamtlich Engagierte sollten keinen Lohn erwarten. Auch Lob und Anerkennung sind eine Lohnform. Aktivitäten für andere – jeglicher Art – sind ehrenamtliche Tätigkeiten, die den Tätigen erfüllen. Und genau in dieser Erfüllung sollte der wahre Lohn liegen. So wird die Erlaubnis, eine Aktivität ausführen zu dürfen bereits zu einem Lohn.

Selbstverständlich verspricht Allah, demjenigen der Gutes tut und sich für andere mit seiner Zeit und seinem Fleiß einsetzt, großen Lohn.  mehr ...

17.04.2014 Türken wollen Moschee in Havanna bauen

Ort für 3.500 kubanische Gläubige

Istanbul (KNA). Die Türkei will nach Medienberichten eine Moschee in der kubanischen Hauptstadt Havanna errichten. Eine Delegation des türkischen Amts für Religionsangelegenheiten erörterte die Pläne vor Ort mit Vertretern der kommunistischen Regierung, wie die türkische Zeitung «Radikal» (Onlineausgabe Donnerstag) meldete.

Demnach will die Türkei die Kosten komplett tragen. Stilistisches Vorbild für den Bau, der 3.500 kubanischen Muslimen als Gebetsstätte dienen soll, sei die Ortaköy-Moschee, eine der Sehenswürdigkeiten Istanbuls.  mehr ...

17.04.2014 Wenn Muslime die Werke und Dramen des großen Dichters studieren. Von Sulaiman Wilms

Warum Shakespeare lesen?

Foto: gemeinfrei
„Die Dichter können uns sehr viel lehren. Wir hören zu viel auf unsere politischen Ingenieure und Sozialwissenschaftler und nicht genug auf unsere Dichter.“ (Hamza Yusuf)

(iz). Würden wir den lautstarken Vertretern der vermeintlichen Leitkultur (aber auch manchem, negativen muslimischem Ideologen) Glauben schenken, dann gähnt zwischen den Muslimen und der europäischen Kultur ein tiefer Abgrund. Allein schon das bestehende Interesse von muslimischer Seite am umfangreichen Werk von William Sha­kespeare, reicht aus um das Gegenteil zu belegen.  mehr ...

15.04.2014 Erste Gefechte bei Spezialeinsatz in der Ostukraine

Moskau warnt

Kiew/Moskau (dpa). Mit einem Sondereinsatz gegen prorussische Separatisten im Osten des Landes hat die Ukraine vor internationalen Krisengesprächen in Genf den Zorn Moskaus auf sich gezogen. Der russische Präsident Wladimir Putin kritisierte in einem Telefonat mit UN-Generalsekretär Ban Ki Moon das Vorgehen der ukrainischen Regierungstruppen. Die Vereinten Nationen müssten das «verfassungswidrige Vorgehen» der Machthaber in Kiew verurteilen. Die Krise in der Ukraine habe sich durch die «gewaltsame Operation» noch einmal deutlich verschärft, sagte Putin am Dienstag.  mehr ...

15.04.2014 Die IZ-Blogger: ein Essay von Tarek Bärliner

Wer stirbt zuerst?

„Bevor die Welt unsere Herzen tötet,
müssen wir die Welt in unseren Herzen töten.“


(iz). Unser Umgang mit Zeit ist ein Fundament unseres Daseins. Die Gelehrten erklärten uns, dass wir etwas falsch machen würden, wenn uns Langeweile überkommt. Gleichzeitig machen wir auch etwas falsch, wenn wir aufgrund von zu viel Aktivität Unruhe in uns tragen.

Die 10 Minuten für das Gebet scheinen uns zu lang, doch die nervenaufreibende Wartezeit auf bestelltes Essen nehmen wir hin. Nahrung für den Körper, aber keine Nahrung für den Geist.  mehr ...

14.04.2014 Beim Vergleich der Krisenfälle Krim und Kosovo sind die Positionen Moskaus sowie Brüssels und Washingtons völlig gegensätzlich. Doch Verdrehungen und Verbiegungen gibt es auf beiden Seiten.

Krim gleich Kosovo?

Belgrad (dpa) - Jetzt hat es die Nato noch einmal klargestellt: Die internationalen Krisenfälle Krim und Kosovo sind überhaupt nicht miteinander zu vergleichen. Doch Russlands Präsident Wladimir Putin behauptet das genaue Gegenteil. Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) springt ihm zur Seite. Und US-Präsident Barack Obama will die Unterschiede zwischen beiden Krisenherden mit einem Referendum im Kosovo beweisen, das es gar nicht gab. Klar ist: Hier wie da wurde das Völkerrecht gebrochen. Die Nato intervenierte 1999 im Kosovo ohne UN-Mandat. Dieses wurde von Russland und China verhindert.  mehr ...

29.03.2014 Umstrittene Gülen-Bewegung will transparenter werden. Hintergründe von Johannes Nitschmann

Jahrelang ohne „echte Öffentlichkeitsarbeit“

Düsseldorf (KNA). Die umstrittene muslimische Gülen-Bewegung will ihre Arbeit in Deutschland künftig transparenter machen und mit den staatlichen Sicherheitsbehörden kooperieren. „Natürlich hat eine demokratische Gesellschaft das Recht, sich Organisationen, die sie nicht so gut kennt, anzuschauen“, sagt Ercan Karakoyun, als Vorsitzender der Stiftung Dialog und Bildung Ansprechpartner der Gülen-Bewegung.  [ABO] mehr ...
Dafür zahl' ich
gefällt Ihnen die Arbeit der IZ? Dann freuen wir uns über Ihre finanzielle Unterstützung:
oder

per Überweisung
Werbung
Werbung
Werbung
Spezial "Wie...?"
Wie gründe ich einen Verein? Wie kommt man an Halal-Fleisch? Wie kommt man am Arbeitsplatz zurecht? 19 Fragen auf 82 Seiten beantwortet.
IZ Abo
Druckfrische IZ einmal im Monat im Briefkasten!
jetzt abonieren
Aktuelle Ausgabe
Pünktlich zum April widmen wir uns im als Schwerpunkt dem vielfältigen wie debattierten Thema „Halal“. Wir sind zu Besuch bei einem Wittstocker Dönerproduzenten, sprechen mit einem Halal-Zertifizierer in Hamburg, fragen uns, was „halal“ mit Rentieren im Hohen Norden zu tun hat und überlegen, ob dieser Geschäftszweig unausweichlich in die Lebensmittelindustrie führen muss. Außerdem: Wie geht es weiter mit den Krimtataren und der Ukraine?, die Comic-Zeichnerin Sofein Hamed, der Einfluss von Körperschaften und Stiftungen auf die Entwicklung des Islam in Deutschland sowie viele andere interessante Themen.
Downloads für Online-Abonnenten
Hier finden Sie zusätzliche Informationen und Dokumente, die nur den Online-Abonnenten zur Verfügung stehen.
IZ erklärt Deutschland: Die Salaf
Egal, ob angezählte Ex-Boser oder ehema­lige Bonner Musterschüler, die in den Bergen Afghanistans ums Leben kommen, Der „Salafismus“ ist trotz der zahlenmäßig geringen Menge der Anhänger zum Synonym einer amorphen Bedrohung geworden. Diese neuzeitliche Ideologie, die lange unter Muslimen und unse­ren Gelehrten als „Wahhabismus“ [nach ihrem Begründer Ibn ‘Abdulwahhab] bezeichnet wurde, hat sich lange dieses Tarnbegriffs bedient, um der Klassifi­zierung als Sekte zu entgehen. Phänome­nologisch ähnelt sie den Khawaridsch. Zum Leidwesen der muslimischen Welt ist der „Salafismus“ in den allgemeinen Sprachgebrauch übergegangen. Nicht nur, weil er ungenau ist, sondern mehr noch, weil die Generationen (die Salaf As-Salihin), auf die sich die ­Wahhabiten gerne beziehen, um sich deren Legitima­tion anzueignen, von allen praktizierenden Muslimen der Ahl As-Sunna wa’l-Dschama’a geachtet und geliebt werden. Wie bei anderen Begriffen muss man auch hier erst einmal der zeitgenössische Schutt der Missverständnisse weggeräumt werden, um verstehen zu können. Qadi ‘Ijad aus Ceuta, früherer andalusischer Gelehrter und Autor des monumen­talen „Kitab Asch-Schifa“ beschrieb den Charakter dieser Generation unter ande­rem wie folgt: „(…) Es wurde überliefert, dass es eine Gruppe der Salaf, oder besser alle von ihnen, verabscheute, über etwas zu diskutieren, welches nicht zu Handlungen führte. (…)“ Der Imam schließt an anderer Stelle mit dem Gebet: „Möge Allah unseren gottesfürchtigen Salaf barmherzig sein, die ihren Din beschützt haben!“
Zitat der Woche
„In der westlichen Presse verbreitet sich eine Form der Entspannung rund um das Ehepaar Asma und Baschar al-Assad, eine Nettigkeit, die an sich ein Graus ist. Präsident Assad gehört zu einem kriminellen Clan, der nie vor den grausamsten Machtmitteln zurückgeschreckt hat. Ein Clan, dessen derzeitiger Führer, Baschar al-Assad, die syrische Bevölkerung ermordet und verantwortlich ist für den Tod von mehr als hunderttausend Menschen, seit der Aufstand begann. Es gibt keinen Grund, dem westlichen Tonfall dieses Mannes oder seiner in Großbritannien geborenen Frau und seinen demokratischen Reden zu glauben. Baschar al-Assads demokratische Sprache ist eine Fremdsprache, die er gelernt hat, genauso wie er Englisch gelernt hat.“

Politiken, Kopenhagen, 23.10.2013
IZ Online Abo
weitere Hintergrundbeiträge, Analysen und Interviews voller Zugang zum Archiv >> bestellen
Bild der Woche
Brüder, zur Sonne, zur Freiheit? In Berlin konstituierte sich nach einem Jahr der Arbeitskreis Muslimischer Sozialdemokraten. (Foto: Hendrik Rauch/SPD)
Buchtipp
Machen wir ein gedankliches Experiment: Würde heute jemand seine Begeisterung – und sei sie noch so verhalten – für die Monarchie äußern, würde er von den meisten erheblich weniger ernstgenommen als solche Zeitgenossen, die an UFOs oder die heilende Kraft von Steinen glauben. Wenn wir uns dem vorliegenden Erstlingswerk von Rasim Marz nähern, gilt es im Hinterkopf zu behalten, dass diese Form der Herrschaft durchaus eine legitime Ordnungsform sein kann beziehungsweise sich im Verlauf der Menschheitsgeschichte oft als segensreich erwiesen hat.
Der junge Autor hat kein leichtes Buch geschrieben. Es liegt schwer im Magen, was seine inhaltliche Qualität und seinen Wert nicht schmälert. Seine Chronik des „Osmanischen Reiches auf dem Weg nach Europa“ ist nicht die landesübliche Beschreibung eines unausweichlichen Niederganges, wie man sie von vielen Titeln zum Thema „Osmanen“ kennt. Am Ende ist es eben auch der Text eines Liebenden, der – jenseits von Verdammung oder blinder Verehrung – sich diesem faszinierenden Phänomen widmet.
Vielmehr beschreibt Rasim Marz das Zusammenspiel von innen- und außenpolitischen Faktoren, die zu einem Ende der osmanischen Herrschaft in Europa, Afrika und dem Nahen Osten geführt hatte. Unter den Folgen dieses Endes beziehungsweise den blutigen Konsequenzen der Abwesenheit des osmanischen Ordnungsprinzips im Nahen Osten und auf dem Balkan leiden die betroffenen Bevölkerungen auch heute noch. Ein Blick auf die jetzige Lage in Syrien sollte das ausreichend bestätigen. Es ist von Belang, dass Marz unter anderem auch auf die Verschuldungs- und Finanzierungsmechanismen verwies, die zu einem Abbröckeln des osmanischen Staatsgefüges geführt hatten. Die Endphase der osma­nischen Geschichte ist untrennbar mit der Entwicklung der Finanztechnik verbunden.
Auf Nachfrage beschrieb Rasim Marz seine Absicht und Motivation für das Buch: „Da es im deutschsprachigem Raum nur sehr wenig Fachliteratur zum Osmanischen Reich gab, wollte ich einen kleinen Beitrag dazu leisten und eine vorurteilsfreie Aufklärungsarbeit. In der ganzen Weltgeschichte gab es keine Herrscherfamilie, die ununterbrochen 36 männliche Monarchen für ein Großreich hervorbrachte und das in einem Zeitraum von über 600 Jahren. Dies ist mehr als bemerkenswert.“ Bisher seien die ersten Reaktionen auf das Buch „durchweg positiv“ gewesen“. „Der alternative Blick auf die Geschichte unseres Volkes hat auch vielen die Augen geöffnet.“

Marz, Rasim. Das Osmanische Reich auf dem Weg nach Europa. Neue osmanische Geschichtsschreibung: Books on Demand, Dezember 2013, Gebunden, 260 Seiten, ISBN 978-3732292738, Preis: EUR 29,99 (23,99 für Kindle)
Linkliste
Serdar Günes' Verzeichnis
Nützliches Verzeichnis von Grundlagentexten zu Themen der islamischen Debatte. Nach Themen sortiert

Geopoliticus
Geopolitische Analysen von Dawud Stewart Hurrell, einem der weltweit führenden muslimischen Experten

The Majalla
Internationales, englisch sprachiges Magazin über die Arabische Welt

Emran Feroz
Blog über Politik, Naher & Mittlerer Osten, Migration, Europa & die islamische Welt

Russia Today
Englischsprachige Webseite des russischen Senders mit einer frischen Berichterstattung

Union Europäischer Muslime
Webseite der

www.abubakrrieger.de
Private Webseite des Herausgebers der IZ

Disclaimer: Die vorliegenden Links dienen nur zur Informationsbeschaffung. Dies gilt für alle hier abrufbaren Seiten. Wir übernehmen keinerlei Verantwortung für die Inhalte der angegebenen Seiten.

© Islamische Zeitung   Impressum   Haftungsausschluss   Sitemap