Die Sprache der Araber
(iz). Allah, der Erhabene, sagt im Qur’an, dass er die „Erinnerung“ herabgesandt hat und sie beschützen wird. Das ist eine Abkehr von früheren Offenbarungen, bei denen die Aufgabe des Erhalts bei den jeweiligen Völkern lag. Sie mussten dafür sorgen, dass das Buch authentisch blieb. mehr ...
Hauptbild
Islamische Lebenspraxis · Gesundheit · Bekannte Muslime · Grundlagenwerke · Der Prophet · Terrorismus · Lebensart · Geld und Wirtschaft · Frauen · Adab, Akhlaq, Tasawwuf · Aqida · Recht (Fiqh) · Geschichte · Aktuelle Debatten · Finanzkrise · Quran · frauen im islam · muslimische frauen · muslimische gelehrte frauen · gelehrtinnen · studierte muslimische frauen · bildung frauen · islamische banken · islamic banking
Wählen Sie aus unseren Kategorien:

 
  Erweiterte Suche

Schahada
Wie man eigentlich seinen Islam bezeugt
Die Schahada vor Zeugen sprechen mehr
Gebet
Islamische Lebenspraxis: Hina Khan-Mukhtar über Möglichkeit, die Kinder an das Gebet anzunähern
Keine reine Pflichtübung mehr
Zakat
Dr. Mahmoud Abdallah schreibt über die verschiedenen Ebenen einer der fünf Säulen des Islam
Die Zakat: mehr als eine steuerliche Abgabe mehr
Fasten
Auch zum Ende dieses Ramadans werden sich die Muslime versammeln, um sein Ende zu begehen
‘Id Al-Fitr: Die Feier eines Sieges mehr
Hadsch
Hafiz Malik del Pozo über die überragende Bedeutung des Tages von ‘Arafa. Eine Khutba
Tag der Begegnung mit Allah mehr
 
Registrieren   Passwort vergessen
 
 
Werbung
Sie sind hier: Home >> Islam >> Hintergrund: Die „Risala“ von Ibn Abi Zaid Al-Qairawani
Artikel versenden
Um den folgenden Artikel zu versenden, tragen Sie bitte die Email Adresse des Empfängers ein sowie Ihren Namen und Ihre eigene Email Adresse. Optional können Sie dem Empfänger eine Nachricht zukommen lassen.

Ihre Email Adresse (Absender)
Ihr Name
Email Adresse des Empfängers
Nachricht an den Empfänger

15.11.2008 Hintergrund: Die „Risala“ von Ibn Abi Zaid Al-Qairawani

Standardwerke des Islam

(iz). Abu Muhammad ‘Abdullah ibn ‘Abd Al-Rahman Al-Nafzawi Al-Qairawani, bekannt als Ibn Abi Zaid Al-Qairawani, zählt zu den größten klassischen Rechtsgelehrten der Schule von Imam Malik. Er wurde im Jahre 310 (922) geboren und lebte in Qairawan (Kairouan) in Tunesien, das zur damaligen Zeit das bedeutendste Zentrum islamischen Wissens in Nordafrika war. Ibn Abi Zaid war der führende Maliki-Gelehrte seiner Zeit. Er verfügte über ein umfangreiches Wissen von der Schule Maliks, der Schule von Medina, von dessen Aussagen und dem richtigen Verständnis davon.

[Den gesamten Artikel können Sie mit einem Online-Abo lesen.]

Was geschah, als der Kalif Umar einen Mann beim Sündigen ertappte? [28.08.2015]
Eine Einführung in die grundlegenden ­Vorbedingungen und Elemente des Fastens im Monat Ramadan [26.06.2015]
Offener Brief: 126 muslimische Gelehrte verurteilen die Bewegung Islamischer Staat [25.06.2015]
Die IZ-Blogger: Die Mehrheitsmuslime können einiges tun, um den Salafisten das Wasser abzugraben. Ein Kommentar von Ömer Özkizilcik [14.06.2015]
Die IZ-Blogger: Ömer Özkizilcik zum potenziellen Bestand des Terrorgebildes in dem umkämpften Land [14.06.2015]
Werbung
IZ Abo
Druckfrische IZ einmal im Monat im Briefkasten!
jetzt abonieren
Spezial "Wie...?"
Wie gründe ich einen Verein? Wie kommt man an Halal-Fleisch? Wie kommt man am Arbeitsplatz zurecht? 19 Fragen auf 82 Seiten beantwortet.
IZ Online Abo
weitere Hintergrundbeiträge, Analysen und Interviews voller Zugang zum Archiv >> bestellen
Aktuelle Ausgabe
Dein unabhängiges Medium. Noch kein Abonnent? Gar kein Problem, wir schicken sie nach! Abonniere sie noch jetzt und unterstütze dein unabhängiges Medium http://islamische-zeitung.de/?cat=abo
Die aktuelle Ausgabe steht ganz im Schatten von zwei Themen. In mehreren Artikeln beschäftigen wir uns in Nr. 243 mit dem Thema Flüchtlinge. Jenseits der reinen Klagemauermentalität bemüht sich die Redaktion auch um positive Aspekte und darum, was Muslime konkret tun können. Das zweite Thema ist die spannende Frage nach dem Verhältnis von Islam und Kultur sowie die Rolle und Erfahrung der so genannten Konvertiten. In einem grundlegenden Beitrag reflektiert IZ-Herausgeber Abu Bakr Rieger über die „Politik des Wissens“ und die Verzerrungen der Wissensvermittlung.
Außerdem: Interview mit Abdulqadir Schabel, ein Blick auf die Türkei, der Blogger LeFloid als Element strategischer Kommunikation in der EU, die Sultane und die Renaissance, islamische Antworten auf die (a)sozialen Medien, Rassismus bei Migranten sowie viele andere spannenden Themen.
Downloads für Online-Abonnenten
Hier finden Sie zusätzliche Informationen und Dokumente, die nur den Online-Abonnenten zur Verfügung stehen.
IZ erklärt Deutschland: Die Salaf
Egal, ob angezählte Ex-Boxer oder ehema­lige Bonner Musterschüler, die in den Bergen Afghanistans ums Leben kommen, Der „Salafismus“ ist trotz der zahlenmäßig geringen Menge der Anhänger zum Synonym einer amorphen Bedrohung geworden. Diese neuzeitliche Ideologie, die lange unter Muslimen und unse­ren Gelehrten als „Wahhabismus“ [nach ihrem Begründer Ibn ‘Abdulwahhab] bezeichnet wurde, hat sich lange dieses Tarnbegriffs bedient, um der Klassifi­zierung als Sekte zu entgehen. Phänome­nologisch ähnelt sie den Khawaridsch. Zum Leidwesen der muslimischen Welt ist der „Salafismus“ in den allgemeinen Sprachgebrauch übergegangen. Nicht nur, weil er ungenau ist, sondern mehr noch, weil die Generationen (die Salaf As-Salihin), auf die sich die ­Wahhabiten gerne beziehen, um sich deren Legitima­tion anzueignen, von allen praktizierenden Muslimen der Ahl As-Sunna wa’l-Dschama’a geachtet und geliebt werden. Wie bei anderen Begriffen muss man auch hier erst einmal der zeitgenössische Schutt der Missverständnisse weggeräumt werden, um verstehen zu können. Qadi ‘Ijad aus Ceuta, früherer andalusischer Gelehrter und Autor des monumen­talen „Kitab Asch-Schifa“ beschrieb den Charakter dieser Generation unter ande­rem wie folgt: „(…) Es wurde überliefert, dass es eine Gruppe der Salaf, oder besser alle von ihnen, verabscheute, über etwas zu diskutieren, welches nicht zu Handlungen führte. (…)“ Der Imam schließt an anderer Stelle mit dem Gebet: „Möge Allah unseren gottesfürchtigen Salaf barmherzig sein, die ihren Din beschützt haben!“
Bild der Woche
Jubiläumsjahr für die IZ BERLIN. Ab Juli tritt die Islamische Zeitung in das 20. Jahr ihres Bestehen. Anbei das Cover der entsprechenden Ausgabe.
© Islamische Zeitung   Impressum   Haftungsausschluss   AGB