Allah ist ­der ­Allerbarmer
(iz). Die explizite Beziehung zwischen den Wörtern Islam und Salam (Frieden, Unversehrtheit) wurde in den letzten Jahren häufig hervorgehoben. Es ist vor allem aufgrund dieses etymologischen Zusammenhangs, dass viele Muslime sagen, der Islam sei die Religion des Friedens. mehr ...
Hauptbild
Islamische Lebenspraxis · Gesundheit · Bekannte Muslime · Grundlagenwerke · Der Prophet · Terrorismus · Lebensart · Geld und Wirtschaft · Frauen · Adab, Akhlaq, Tasawwuf · Aqida · Recht (Fiqh) · Geschichte · Aktuelle Debatten · Finanzkrise · Quran
Wählen Sie aus unseren Kategorien:

 
  Erweiterte Suche

Schahada
Die IZ-Blogger: Einführung von Barak Rabinovitz
Das Alltagsglück und die fünf Säulen des Islam mehr
Gebet
Der folgen­de Text von Ali Ghandour dokumentiert ein alltägliches ­Beispiel.
Vom Beten am Freitag, während der Imam bereits spricht mehr
Zakat
ie Zakat ist Pflichtelement des Islam, dessen Bedingungen und ­Bedeutungen seit Längerem in Vergessenheit gerieten. Schaikh Habib ­Bewley erinnert an eine gefallene Säule unseres Dins
Reinigung des Reichtums mehr
Fasten
Ramadan in Mazedonien
Zeit der Einheit mehr
Hadsch
Die alljährliche Hadsch ist ein globaler Ritus, deren Bedeutungen außerhalb der Zeit liegen. Von Massouda Khan
Die Heimkehr der Pilger mehr
 
Registrieren   Passwort vergessen
 
 
Werbung
Sie sind hier: Home >> Islam >> Hintergrund: Die „Risala“ von Ibn Abi Zaid Al-Qairawani
Artikel versenden
Um den folgenden Artikel zu versenden, tragen Sie bitte die Email Adresse des Empfängers ein sowie Ihren Namen und Ihre eigene Email Adresse. Optional können Sie dem Empfänger eine Nachricht zukommen lassen.

Ihre Email Adresse (Absender)
Ihr Name
Email Adresse des Empfängers
Nachricht an den Empfänger

15.11.2008 Hintergrund: Die „Risala“ von Ibn Abi Zaid Al-Qairawani

Standardwerke des Islam

(iz). Abu Muhammad ‘Abdullah ibn ‘Abd Al-Rahman Al-Nafzawi Al-Qairawani, bekannt als Ibn Abi Zaid Al-Qairawani, zählt zu den größten klassischen Rechtsgelehrten der Schule von Imam Malik. Er wurde im Jahre 310 (922) geboren und lebte in Qairawan (Kairouan) in Tunesien, das zur damaligen Zeit das bedeutendste Zentrum islamischen Wissens in Nordafrika war. Ibn Abi Zaid war der führende Maliki-Gelehrte seiner Zeit. Er verfügte über ein umfangreiches Wissen von der Schule Maliks, der Schule von Medina, von dessen Aussagen und dem richtigen Verständnis davon.

[Den gesamten Artikel können Sie mit einem Online-Abo lesen.]

Die IZ-Debatte: Hakki Arslan setzt die Diskussion um den Umgang mit dem Buch Allahs fort [06.04.2014]
Mit der Brille der Wissenschaft gesehen: Was bedeutet die „Historisierung“ der ­Offenbarung? Von Ali Ghandour [27.02.2014]
IZ-Reihe über den Alltag der Muslime in ­Deutschland. Von Laila Massoudi [31.01.2014]
Das Wissen von Allah ist die Pflicht für einen mündigen Muslim. Von Schaikh Sidimotada ­Elboumashouli [31.01.2014]
Hintergrund: Den Qur’an verstehen. Ein Kommentar auf die am meisten rezitierte Sure der Göttlichen Offenbarung. Von ‘Ali Laraki [09.01.2014]
Werbung
IZ Abo
Druckfrische IZ einmal im Monat im Briefkasten!
jetzt abonieren
Spezial "Wie...?"
Wie gründe ich einen Verein? Wie kommt man an Halal-Fleisch? Wie kommt man am Arbeitsplatz zurecht? 19 Fragen auf 82 Seiten beantwortet.
IZ Online Abo
weitere Hintergrundbeiträge, Analysen und Interviews voller Zugang zum Archiv >> bestellen
Aktuelle Ausgabe
Pünktlich zum April widmen wir uns im als Schwerpunkt dem vielfältigen wie debattierten Thema „Halal“. Wir sind zu Besuch bei einem Wittstocker Dönerproduzenten, sprechen mit einem Halal-Zertifizierer in Hamburg, fragen uns, was „halal“ mit Rentieren im Hohen Norden zu tun hat und überlegen, ob dieser Geschäftszweig unausweichlich in die Lebensmittelindustrie führen muss. Außerdem: Wie geht es weiter mit den Krimtataren und der Ukraine?, die Comic-Zeichnerin Sofein Hamed, der Einfluss von Körperschaften und Stiftungen auf die Entwicklung des Islam in Deutschland sowie viele andere interessante Themen.
Downloads für Online-Abonnenten
Hier finden Sie zusätzliche Informationen und Dokumente, die nur den Online-Abonnenten zur Verfügung stehen.
IZ erklärt Deutschland: Die Salaf
Egal, ob angezählte Ex-Boser oder ehema­lige Bonner Musterschüler, die in den Bergen Afghanistans ums Leben kommen, Der „Salafismus“ ist trotz der zahlenmäßig geringen Menge der Anhänger zum Synonym einer amorphen Bedrohung geworden. Diese neuzeitliche Ideologie, die lange unter Muslimen und unse­ren Gelehrten als „Wahhabismus“ [nach ihrem Begründer Ibn ‘Abdulwahhab] bezeichnet wurde, hat sich lange dieses Tarnbegriffs bedient, um der Klassifi­zierung als Sekte zu entgehen. Phänome­nologisch ähnelt sie den Khawaridsch. Zum Leidwesen der muslimischen Welt ist der „Salafismus“ in den allgemeinen Sprachgebrauch übergegangen. Nicht nur, weil er ungenau ist, sondern mehr noch, weil die Generationen (die Salaf As-Salihin), auf die sich die ­Wahhabiten gerne beziehen, um sich deren Legitima­tion anzueignen, von allen praktizierenden Muslimen der Ahl As-Sunna wa’l-Dschama’a geachtet und geliebt werden. Wie bei anderen Begriffen muss man auch hier erst einmal der zeitgenössische Schutt der Missverständnisse weggeräumt werden, um verstehen zu können. Qadi ‘Ijad aus Ceuta, früherer andalusischer Gelehrter und Autor des monumen­talen „Kitab Asch-Schifa“ beschrieb den Charakter dieser Generation unter ande­rem wie folgt: „(…) Es wurde überliefert, dass es eine Gruppe der Salaf, oder besser alle von ihnen, verabscheute, über etwas zu diskutieren, welches nicht zu Handlungen führte. (…)“ Der Imam schließt an anderer Stelle mit dem Gebet: „Möge Allah unseren gottesfürchtigen Salaf barmherzig sein, die ihren Din beschützt haben!“
Bild der Woche
Brüder, zur Sonne, zur Freiheit? In Berlin konstituierte sich nach einem Jahr der Arbeitskreis Muslimischer Sozialdemokraten. (Foto: Hendrik Rauch/SPD)
© Islamische Zeitung   Impressum   Haftungsausschluss   Sitemap