IZ News Ticker

Studie widerlegt große Teile der Integrationsthesen des kontroversen Autors

Sarrazin im Fakten-Check

Werbung

(iz). Ein nicht unerheblicher Teil der öffentlichen Empörung über die kruden Thesen Thilo Sarrazins bezog sich auf dessen Behauptung der genetischen Determinierung von Intelligenz. Selbst Kritiker, wie Sigmar Gabriel (SPD), gestanden ihm hingegen zu, beim Thema Integration und Integrationsprobleme auch viel richtiges zu sagen. „Die von mir genannten Statistiken und Fakten hat keiner bestritten“, schrieb Sarrazin noch Ende Dezember in einem Beitrag für die FAZ.

Dem ist nun nicht mehr so: Die Politik- und Sozialwissenschaftlerin Dr. Naika Foroutan von der Berliner Humboldt-Universität hat gemeinsam mit ihrer wissenschaftlichen Arbeitsgruppe Sarrazins vermeintliche Fakten widerlegt. Die Ergebnisse der Studie „Sarrazins Thesen auf dem Prüfstand“ wurden in einem knapp 70 Seiten starken Dossier zusammengestellt, das auch im Internet heruntergeladen werden kann.

Das Forscherteam hat sich das Kapitel „Zuwanderung und Integration“ des Sarrazin-Buches vorgenommen und mit statistischen Daten vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), dem Statistischen Bundesamt und einer Reihe fundierter wissenschaftlicher Studien verglichen. Zu den Ergebnissen gehört, dass entgegen den Behauptungen Sarrazins ein Bildungsaufstieg der Zuwanderer der jüngeren Generation feststellbar ist – dies gelte insbesondere für weibliche Muslime. Die niedrigeren Chancen speziell türkischstämmiger Kinder, ein Gymnasium zu besuchen, sind auf deren sozioökonomischen Status, nicht die Religion, zurückzuführen, wie eine vergleichende Analyse zeigte. Auch das Tragen des Kopftuches nimmt nicht zu, sondern ab. Interethnische Partnerschaften und Ehen nehmen in den jüngeren Generationen hingegen zu und nicht ab.

Sarrazin behauptete auch, dass in Berlin „20 Prozent aller Gewalttaten von nur 1.000 türkischen und arabischen jugendlichen Tätern begangen“ würden. Eine simple Anfrage beim Berliner Polizeipräsidenten ergab, dass 2009 lediglich 8,7 Prozent aus diesem Täterspektrum kamen; selbst unter Hinzurechnung von Personen unbekannter Nationalität wären es höchstens 13,3 Prozent. Foroutan folgert, dass bei der Sarrazin-Debatte Integrationserfolge systematisch verschwiegen würden. Es gehe nicht um eine Integrationsdebatte, sondern es würden „unter dem Stichwort Integration Ängste, Ressentiments und rassistische Abwehrreaktionen verhandelt“.

Auch Prof. Wilhelm Heitmeyer von der Uni Bielefeld sieht eine „zunehmend rohe Bürgerlichkeit“. In Zeiten der Krise scheinen viele ihr Heil in ethnischer Homogenität zu suchen – ein unguter Irrweg.

Lade...

Wenn Sie diese Seite weiter benutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. mehr Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie stimmen der Verwendung von Cookies zu, wenn Sie "Akzeptieren" klicken.

Schließen