IZ News Ticker

Amerikanische Muslime sind beim sozialen Unternehmertum weiter

Mehrunisa Qay­yum zeigte eine unbekannte Seite der Vereinigten Staaten

Werbung

Foto: IMAN Atlanta Green Rentry Project

(CGNews). Das so genannte „soziale Unternehmertum“ ist zu einem Schlagwort bei ehrenamtlichen Helfern in den Vereinigten Staaten und darüber hinaus geworden. Daher ist es für mich als amerikanische Bloggerin eine Frage des Ehre hervorzuheben, wie zwei Modelle auf diesem Gebiet soziale Probleme mit Hilfe inno­vativer Konzepte lösen wollen. Diese Idee muslimischer Amerikaner hat auch auf nationaler Ebene breites Interesse erzeugt. Ihr Engagement hat neue Räume für die gemeinschaftliche Arbeit ­geschaffen.

Die beiden Projekte sind Busboys and Poets in Washington und das Inner-City Muslim Action Network (IMAN) aus Chicago. Hier handelt es sich nicht um die bekannten Strukturen des inter­religiösen Dialogs, sondern sie widmen sich dem Aufbau von Nachbarschaften. Indem sie das aber tun, schaffen sie tatsächlich Orte, an denen sich Menschen mit unterschiedlichen Überzeugungen und diversen Hintergründen austauschen können.

Die Mission von Busboys and Poets ist es, ein Treffpunkt für die Nachbarschaft und das lokale Engagement zu sein. Das Projekt betreibt ein ­Restaurant und einen Buchladen. IMAN bietet vielfältige konkrete Dienstleistungen und kultiviert die Künste in städtischen Nachbarschaften, um die „menschliche Würde jenseits der Grenzen von Religion, Ethnizität und Nationalität“ zu fördern.

Zuerst wurde das Nachbarschaftscafé von IMAN durch Rami Nashashibi gegründet, um der heranwachsenden Jugend Möglichkeiten der Karriereförderung zu geben. Später wuchs es zu einer Gemeinschaftseinrichtung heran, in der verschiedene Dinge angebo­ten werden. Unterstützung erhielt das Projekt von Stadtverordneten, Mitglie­dern der überwiegend afroamerikanischen Kommune und vom Mitglied des Repräsentantenhauses Keith Ellison, dem ersten Muslim im US-Kongress. Heute betreibt IMAN ein Gesundheits­zentrum mit einem Arzt, mehreren Mitarbeitern und 25 freiwilligen Medizinern, die kostenlose Untersuchungen und Gesundheitserziehung anbieten.

Jede der Aktivitäten, wie sie von IMAN in Chicago angeboten werden, demonstriert, wie man seiner Nachbarschaft etwas zurückgeben kann. ­Daher war es auch keine allzu große Überraschung, dass der Gouverneur des Bundesstaates Illinois Rami Nashashibi eingeladen hatte, um in der Kommis­sion für die Eliminierung der Armut zu arbeiten.

Busboys and Poets verfolgt ähnliche Ziele. Auch hier hat man die Gemeinschaft im Sinn. Anas Shallal hat sich ganz bewusst einen Washingtoner Stadt­teil ausgesucht, der 1968 bei den Unruhen nach der Ermordung von Martin Luther King schwer beschädigt wurde. Shallal will, dass seine lokale, vielfältige amerikanische Gemeinschaft den Wert der Bewusstwerdung durch die Formel „Essen, Aktivismus und Kunst“ erkennt. Genau wie bei IMAN zielt das Projekt nicht auf den oftmals bemühten „Dialog“ ab. Durch die Begegnung miteinander lernt man automatisch voneinander.

Euch gefällt der Artikel? Hier könnt ihr ihn teilen!

Facebook
Twitter
Instagram
Lade...

Wenn Sie diese Seite weiter benutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. mehr Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie stimmen der Verwendung von Cookies zu, wenn Sie "Akzeptieren" klicken.

Schließen