IZ News Ticker

Auswärtiges Amt lässt Religionsprojekt vorerst ruhen

Es wird eine breite Unterstützung aus Politik und Gesellschaft gesucht

Werbung

Foto: pundapanda, Adobe Stock

Berlin (KNA). Nach Kritik an der Berufung einer Vertreterin für den Islam in das Team „Religion und Außenpolitik“ legt das Auswärtige Amt das Vorhaben zunächst auf Eis. Die Arbeit solle solange ruhen, bis es eine breite Unterstützung aus Politik und Gesellschaft für das Projekt gebe, sagte ein Ministeriumssprecher am 29. Juli in Berlin. Man nehme die Kritik sehr ernst.

Der jüngst berufenen Vertreterin für den Islam, der stellvertretenden Vorsitzenden des Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZMD), Nurhan Soykan. Der ZMD-Vorsitzende Aiman Mazyek verteidigte seine Stellvertreterin indes. Diese habe „Zeit ihres Lebens für Versöhnung, Dialog und den Zusammenhalt unserer Gesellschaft“ gestanden, schrieb er auf Twitter. Zudem engagiere sich Soykan seit mehr als zehn Jahren für den christlich-muslimischen sowie den muslimisch-jüdischen Dialog.

Der Sprecher des Auswärtigen Amts betonte, dass es Kritik wie auch Zustimmung unter anderem von religiösen Verbänden gegeben habe. In den kommenden Tagen solle dazu ein intensiver Austausch starten. Es sei wichtig, Kritikpunkte anzugehen und auch Missverständnisse – etwa zur Rolle der Religionsvertreter – auszuräumen. Ziel des Austauschs sei eine breite Unterstützung. Ein Teil der Wortmeldungen – insbesondere in den Sozialen Medien – sei leider auch von antimuslimischen Ressentiments und offenem Rassismus geprägt gewesen, erklärte der Sprecher. Dies weise man auf das Schärfste zurück.

Das Auswärtige Amt will nach eigenen Angaben mit dem Projekt „Religion und Außenpolitik“ Religionsgemeinschaften und ihren möglichen Einfluss auf Gesellschaft und Politik besser verstehen. Auch soll das konstruktive Friedenspotenzial der Gemeinschaften mithilfe eines globalen Netzwerks von Religionsvertretern gestärkt werden. Neben der Muslimin Soykan berief das Auswärtige Amt in Deutschland dazu zuletzt den Rabbiner in spe, Markus Feldhake, sowie den evangelisch-freikirchlichen Pastor Peter Jörgensen. Im vergangenen Jahr war der katholische Pater Nikodemus Schnabel als erster Religionsvertreter für das Projekt tätig gewesen.

Euch gefällt der Artikel? Hier könnt ihr ihn teilen!

Facebook
Twitter
Instagram
Lade...

Wenn Sie diese Seite weiter benutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. mehr Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie stimmen der Verwendung von Cookies zu, wenn Sie "Akzeptieren" klicken.

Schließen