IZ News Ticker

Deutschpflicht habe „populistischen Beigeschmack“

Muslime: Zugrunde liegender Gedanke vermittelt falsches Bild

Werbung

Foto: Wilfried Dechau

Berlin (KNA/iz) Die Bundesregierung will eine Deutschpflicht für ausländische „Religionsbedienstete“ wie Imame einführen. Das bestätigte am 6. November ein Sprecher des Bundesinnenministeriums. Das Bundeskabinett brachte einen entsprechenden Gesetzentwurf auf den Weg.

„Das Ziel, die Nutzung der deutschen Sprache durch ausländische Religionsbedienstete zu stärken, kann erfolgreich nur dadurch erreicht werden, dass diese bereits bei der Einreise über deutsche Sprachkenntnisse verfügen müssen, die ihnen von Beginn an die Kommunikation im gesellschaftlichen Umfeld ermöglichen“, zitiert das Redaktionsnetzwerk Deutschland aus dem Entwurf von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und Innenminister Horst Seehofer (CSU).

Und weiter: „Aus religiösen Gründen Beschäftigte übernehmen in ihren Gemeinden oft eine prägende Rolle.“ Sie hätten „kraft Amtes eine Vorbild- und Beraterfunktion“, die für ein friedliches Zusammenleben verschiedener Kulturen und Religionen sowie für erfolgreiche Integration neu Zugewanderter in Deutschland wichtig sei.

Aufenthaltstitel soll Sprachkenntnisse bedingen
Laut Verordnungsentwurf bedarf die Erteilung eines Aufenthaltstitels bei ausländischen „Religionsbediensteten“, die „über einfache Sprachkenntnisse verfügen“, keiner Zustimmung. Dies soll bei besonderen Umständen und in Härtefällen auch bei fehlenden einfachen Sprachkenntnissen in Deutsch gelten. Der Nachweis muss dann jedoch „innerhalb eines Zeitraumes von weniger als einem Jahr nach Einreise“ erbracht werden.

Über ausreichende Deutschkenntnisse verfüge, wer Sätze und häufig genannte Ausdrücke verstehen könne, „die mit Bereichen von ganz unmittelbarer Bedeutung zusammenhängen“ – etwa Informationen zur Person und zur Familie, Einkaufen, Arbeit und näherer Umgebung. Der Ministeriumssprecher ergänzte, für die Übergangszeit seien einfache Deutschkenntnisse ausreichend. Die geänderte Verordnung gelte für Religionsbedienstete aller Religionen.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) erklärte dazu, Geistliche seien für viele Zuwanderer Bezugs- und Orientierungspunkt. Die Regelung könne einen wichtigen Beitrag für erfolgreiche Integration in Deutschland leisten. Der Entwurf geht nun in das parlamentarische Verfahren.

Kritik bei Grünen und Bischofskonferenz
Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Filiz Polat sieht die Reform kritisch. Die Änderung werde den Mangel an islamischen Geistlichen, der bislang nicht aus Deutschland gedeckt werden könne, verschärfen. Es bleibe weiterhin offen, wie und ob die Bundesregierung die muslimischen Gemeinden beim Aufbau einer Imamausbildung unterstützen werde. Laut einer in diesem Jahr veröffentlichten Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung predigen in den rund 2.000 Moscheen in Deutschland weiterhin zu fast 90 Prozent Imame aus dem Ausland.

Die Deutsche Bischofskonferenz hatte im März mit Blick auf die Debatte um die Sprachkenntnisse von ausländischen Geistlichen vor zu großen Hürden gewarnt. Die Anforderungen dürften nicht dazu führen, dass die Einreise der Betroffenen faktisch unmöglich gemacht wird.

Muslime sehen Missverständnisse
„Es ist irreführend, wenn die Pläne der Bundesregierung auf Imame verkürzt und fokussiert wiedergegeben werden. Wer Medienberichte zum Thema konsumiert, kann sich kaum dem Eindruck erwehren, als könnten Imame in Deutschland kein Wort Deutsch. Das ist falsch und wird unserer Lebensrealität in Deutschland nicht gerecht“, sagte Bekir Altaş, Generalsekretär der Islamischen Gemeinschaft Millî Görüş (IGMG).

Dass Imame sowohl Deutsch können als auch Land und Gesellschaft kennen, sei im Interesse der Moscheegemeinden – in vielerlei Hinsicht. Deshalb hätten die IGMG und andere islamische Religionsgemeinschaften schon vor Jahrzehnten – lange vor den großen Integrationsdebatten – Maßnahmen ergriffen. Vor diesem Hintergrund hätten die Pläne der Bundesregierung im Jahr 2019 leider wieder einmal einen populistischen Beigeschmack.

Die in Medien vermittelte oberflächliche Gleichung „Sprachkenntnisse = guter Imam“ sei nicht nur falsch, sondern gefährlich. „Sie relativiert deutschsprachige Hassprediger, die gerade aufgrund ihrer rhetorischen Fähigkeiten Aufmerksamkeit erregen.“

Euch gefällt der Artikel? Hier könnt ihr ihn teilen!

Facebook
Twitter
Instagram
Lade...

Wenn Sie diese Seite weiter benutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. mehr Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie stimmen der Verwendung von Cookies zu, wenn Sie "Akzeptieren" klicken.

Schließen