IZ News Ticker

Ein Raum für Begegnung

Muslime laden zum „Tag der Offenen Moschee“. Von Christoph Schmidt

Werbung

Fotos: IZ Medien

TOM – der „Tag der Offenen Moschee“ – wird in Deutschland bereits seit 20 Jahren begangen. Die Resonanz ist da – doch das Misstrauen gegen Moscheebauten ebenfalls.

Bonn (KNA). Moscheen sind vielen Christen in Deutschland immer noch fremd. Dabei werden sie immer sichtbarer. Rund 120 repräsentative Bauten mit Kuppel und Minarett existieren bereits, die zum Teil einer vierstelligen Zahl von Gläubigen Platz bieten. Weitere sollen folgen. Daneben gibt es etwa 2.000 „Hinterhofmoscheen“. Der Anblick der Kuppelbauten löst bei vielen Menschen Ängste aus. Der „Tag der offenen Moschee“ am 3. Oktober soll helfen diese abzubauen.

Die teilnehmenden muslimischen Verbände haben bewusst den Tag der deutschen Einheit gewählt, um zu signalisieren: Der Islam ist ein Teil Deutschlands. Schon zum 20. Mal laden die Moscheegemeinden dazu ein. Auch wenn es in Deutschland keine Moschee gibt, die mit den prachtvollen Bauwerken in der islamischen Welt vergleichbar wäre, lohnt sich der Besuch.

tom-2Das gemeinsame Gebet ist zwar ihr wichtigster Zweck, und das arabische Wort für Moschee, „masdschid“, bedeutet „Ort der Niederwerfung“. Daneben diente die Moschee aber immer auch als sozialer Versammlungsraum und politische und religiöse Lehrstätte.

Wichtigstes Merkmal einer Moschee, die man stets ohne Schuhe betritt, ist die Gebetsnische (mihrab), die den Betenden die Richtung nach Mekka anzeigt. Davor steht beim Ritualgebet der Imam (Vorbeter). Nahebei befindet sich oft ein kunstvoller Ständer mit einem aufgeschlagenen Koran. Die Predigt hält der Imam häufig von einer höheren Kanzel, minbar genannt.

Im Unterschied zu katholischen Kirchen gibt es in Moscheen keine Bilder oder Heiligenfiguren. Stattdessen ist der Innenraum üblicherweise mit kalligraphischen Schriftzügen – Versen aus dem Koran – Schnitzereien oder Ornamentik verziert. Ein wesentlicher Bestandteil sind Waschgelegenheiten für die rituellen Waschungen vor dem Gebet.

Etwa 100.000 Bürger strömen am „Tag der offenen Moschee“ nach Angaben der Veranstalter alljährlich in die islamischen Gebetshäuser. Ihre Gemeinden bieten oft auch ein Rahmenprogramm und Führungen an.

Webseite: http://tagderoffenenmoschee.de/

Euch gefällt der Artikel? Hier könnt ihr ihn teilen!

Facebook
Twitter
Instagram
Lade...

Wenn Sie diese Seite weiter benutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. mehr Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie stimmen der Verwendung von Cookies zu, wenn Sie "Akzeptieren" klicken.

Schließen