IZ News Ticker

Ein Überblick über das geschriebene Werk Annemarie Schimmels. Von Yasin Alder, Bonn

„Allah ist Schön und Er liebt die Schönheit“

Werbung

(iz). Unzählige Menschen weltweit haben den Islam und seine Spiritualität über die Lektüre der weit über hundert Bücher Annemarie Schimmels und durch ihre Vorträge kennen gelernt, denen sie sich mit den Augen der Liebe, tiefem Einfühlungsvermögen und großen Kenntnissen gewidmet hat. Ohne die Werke Annemarie Schimmels wäre die ohnehin äußerst dürftige deutschsprachige Literatur über den Islam um ein vielfaches ärmer. Gerade in den letzten Jahren ist noch einmal eine große Zahl von neuen Titeln und Neuauflagen ihrer Werke erschienen, insbesondere einführende Werke zum Islam und Sufismus. Dieser Artikel möchte einen kleinen orientierenden Gang durch die Vielzahl ihrer Werke versuchen, ohne frei­lich einen Anspruch auf ­Voll­ständigkeit erheben zu wollen. Auch muss angemerkt werden, dass die vorgenommene Auswahl nicht frei von Subjektivität sein kann, obwohl versucht wurde, ein breites Spektrum zumindest ihrer bekanntesten Schriften zu erfassen.

Neben den zahlreichen einführenden Werken sind es vor allem speziellere Abhandlungen über Aspekte des Islam und insbesondere des Sufismus (Tasawwuf), Übersetzungen klassischer Texte und Übertragungen von Dichtung aus dem muslimischen Raum sowie Reisebeschreibungen, die die inhaltlichen Schwerpunkte des Werkes von Frau Prof. Schimmel darstellen.

Als ihr Hauptwerk wird in der Regel das Buch „Mystische Dimensionen des Islam“ betrachtet, das in einem detaillierten und spannend geschriebenen Durchgang einen Einblick in die Geschichte des Tasawwuf und seiner verschiedenen Strömungen in der islamischen Geschichte bietet, wobei der Schwerpunkt entsprechend der Forschungsgebiete von Frau Schimmel stärker in der östlichen islamischen Welt liegt. Eines ihrer weniger populären, aber nach Meinung des Verfassers interessantesten Bücher ist „Die Zeichen Gottes“, eine umfassende, phänomenologische Betrachtung des gelebten Islam und der geistigen Überlieferung der muslimischen Völker, die auch kulturelle, von der Volksüberlieferung geprägte Formen islamischer Frömmigkeit in den muslimischen Ländern mit einschließt. Das Buch ist eine interessante Fundgrube, da man zu allen möglichen Stichwörtern, von „Atem“ bis „Zypresse“, hierin etwas finden kann. Zu den wohl wichtigsten Büchern gehört auch „…und Muhammad ist Sein Prophet“, über die Verehrung des Propheten Muhammad, Allahs Segen und Friede auf ihm, im Islam und der muslimischen Frömmigkeit. Die englische Originalausgabe dieses Buches ist übrigens noch deutlich umfangreicher. Das Thema des Buches ist gerade in Zeiten, in der diese Liebe, Verehrung und Nachahmung des leuchtenden Vorbilds, des ­Propheten, sogar unter Muslimen oft nicht mehr so ausgeprägt ist wie es früher war und eigentlich sein sollte, umso wichtiger.

Zu den wesentlichen übersetzerischen Leistungen Annemarie Schimmels gehört neben den vielen Übertragungen von Gedichten und weisen Worten auch die Übersetzung von Teilen der Werke Maulana Dschelaladdin Rumis (vor allem des „Fihi ma fihi“ und Teilen des Mathnawi) und eine Biographie über diesen großen Sufi und Gelehrten, die Übersetzung von Gedichten des türkischen Sufis Yunus Emre, sowie der berühmten „Vogelgespräche“ und anderer klassischer Werke des persischen Sufis Fariduddin Attar. In „Gärten der Erkenntnis“ bietet Annemarie Schimmel eine Auswahl von Texten berühmter Sufi-Scheichs. Zu den Forschungsschwerpunkten von Frau Prof. Schimmel gehörten auch Leben und Werk des indischen Dichters und Philosophen Muhammad Iqbal, der als geistiger Vater Pakistans betrachtet wird, und dem die Verstorbene unter anderem einige Übertragungen seiner Werke sowie eine Biographie gewidmet hat. Weniger bekannt sind Übersetzungen wie die bereits in den fünfziger Jahren erschienenen Auszüge aus der „Muqaddima“ des Ibn Khaldun. Zu den aus Sicht des Verfassers bedeutendsten Übersetzungen gehört die Übertragung der „Hikam“ des Ibn Ata’Allah, eines der wichtigsten Werke islamischer Spiritualität und Weisheit. Das Buch erschien 1987 unter dem Titel „Bedrängnisse sind Teppiche voller Gnaden“ und ist derzeit leider nur noch antiquarisch erhältlich.

Zu den Lieblingsbüchern des Verfassers gehört auch „Mein Bruder Ismail“, die Schilderungen Annemarie Schimmels über ihre Jahre in der Türkei in den 50er Jahren, die eine einzige Liebeserklärung darstellen. Vor allem das Kapitel über Istanbul gehört wohl zum schönsten und tiefgehendsten, was in deutscher Sprache über diese faszinierende Stadt geschrieben worden ist. Eines ihrer frühesten Bücher ist „Pakistan – Ein Schloss mit tausend Toren“, das in umfassender Weise die Eindrücke, Beobachtungen und Einblicke ihrer ersten Jahre in Pakistan und Indien beschreibt und jedem, der sich für diese Länder interessiert, nur zu empfehlen ist. Leider ist das Buch nur noch schwer erhältlich; allerdings hat Annemarie Schimmel mit „Berge, Wüsten, Heiligtümer“ noch ein zweites Buch, über ihre späteren Reisen in den indomuslimischen Raum, verfasst. „Der Islam im indischen Subkontinent“ ist die stärker wissenschaftlich orientierte Frucht dieser jahrelangen Beschäftigung, und erst vor kurzem erschien mit „Im Reich der Großmoguln“ noch einmal eine ausführliche Darstellung des Geschichte des Islam im indischen Raum. Zu ihren umfassendsten und tiefgründigsten Werken ist auch „Die Träume des Kalifen“ über Träume und Traumdeutung im Islam zu zählen. Ein bibliophiles Kleinod ist der Bild- und Textband „Die Welt des Islam- eine Reise nach Innen“, der vor allem durch seine liebevolle und ästhetische Gestaltung besticht. Zumindest erwähnt werden sollen hier auch „Meine Seele ist eine Frau“, über das Bild der Frau im Islam und insbesondere im Tasawwuf, „Jesus und Maria in der islamischen Mystik“, „Weisheit des Islam“, welches Aussprüche des Propheten, seiner Gefährten und großer Persönlichkeiten des Islam enthält, „Kleine Paradiese – Blumen und Gärten im Islam“ sowie „Dein Wille Geschehe“, eine Sammlung von Übersetzungen schöner Bittgebete aus der Geschichte des Islam. Zudem hat Annemarie Schimmel auch eigene Gedichte verfasst, die in dem Band „Wiederholte Spiegelungen“ veröffentlicht wurden. In „Aus dem goldenen Becher“ sind Übersetzungen türkischer Lyrik aus sieben Jahrhunderten enthalten. Andere Bücher enthalten Gedichtsammlungen aus dem indopakistanischen Raum und anderen Teilen der muslimischen Welt. In „West-östliche Annäherungen“ beleuchtet Annemarie Schimmel die Begegnung Europas mit der islamischen Welt durch die Geschichte hindurch und besonders in der Geistesgeschichte und geht zudem auf künstlerische Ausdrucksformen des Islam ein. Beide Teile dieses Buches sind auch in ihrem Beitrag zur dreibändigen Enzyklopädie „Der Islam“ enthalten. Nicht zuletzt hat Frau Schimmel unzählige Vorworte und Einleitungen zu Werken anderer bekannter Autoren verfasst. Und erst im letzten Sommer erschien ihre Autobiographie „Morgenland und Abendland. Mein west-östliches Leben.“

Das Werk Annemarie Schimmels ist von einer großen Herzensliebe und inneren Nähe zu ihrem Forschungsgegenstand geprägt. Sie hat nichtmuslimischen, aber auch muslimischen Lesern einen Einblick in die islamische Spiritualität und Geisteswelt verschafft und damit vielen die Tür geöffnet für eine vertiefte Beschäftigung mit dem Islam, und manchem vielleicht auch den Weg zum Islam nahe gebracht. Der Schweizer Orientalist J. Christoph Bürgel schreibt in der 1992 erschienenen Festschrift zu Annemarie Schimmels 70. Geburtstag mit dem Titel „Gott ist Schön und Er liebt die Schönheit“ in seiner Laudatio, dass Annemarie Schimmel kritischen Einwendungen seinerseits über ihre Verehrung des Propheten Muhammad stets entgegnete: „Ich liebe ihn!“. Ihrem Buch „… und Muhammad ist Sein Prophet“ stellte sie, die von ihren türkischen Freunden „Cemile“, die Schöne, genannt wurde, einen aus dem Urdu übersetzten Vers voran: „Ungläubig mag ich oder gläubig sein- / Doch was ich bin, das weiß ja Gott allein: / Ganz will ich als ein treuer Diener mich / Dem großen Fürsten von Medina weih’n!.“

Euch gefällt der Artikel? Hier könnt ihr ihn teilen!

Facebook
Twitter
Instagram
Lade...

Wenn Sie diese Seite weiter benutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. mehr Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie stimmen der Verwendung von Cookies zu, wenn Sie "Akzeptieren" klicken.

Schließen