IZ News Ticker

Eine gute ­Partnerschaft braucht Arbeit

Tipps zur Revitalisierung von Liebe, Zuneigung und Respekt. Von Dunia Shuaib

Werbung

Foto: Said Mohammed

„Und diejenigen, die sagen: ‘Unser Herr, schenke uns an unseren Gattinnen und unseren Nachkommenschaften Grund zur Freude, und mache uns für die Rechtschaffenen zu einem Vorbild.’“ (Al-Furqan, 74)

(MM). Es ist eine Minute vor Mitternacht … Gleich beginnt das neue Jahr 2016 … Das spürbare Gefühl der Aufregung eines neuen Anfangs, ein frischer Start beginnt. Einige warten auf diesen Augenblick, um die Fehler der Vergangenheit vergessen zu machen. Und, um neu beginnen zu können. „Dieses Jahr wird anders sein. Es wird großartig!“, meinen manche, während sie sich Dinge vornehmen. Das hält im besten Fall einige Tage an, bis wir Ausreden finden und sagen: „Inscha’Allah, im nächsten Jahr.“

Das geschieht den Besten von uns. Als ich auf Facebook die guten Absichten von Freunden las, dachte ich mir, warum nicht zuerst etwas gegen die wachsende Scheidungsrate unter Muslimen tun? Warum keine Absichten für die zwischenmenschlichen Beziehungen fassen?

Es gibt keinen Grund, dabei auf das Explodieren der Silvesterraketen zu warten, wenn wir einmal bei dem Beispiel bleiben wollen. Ein neuer Abschnitt beginn, wenn wir es wollen – ob am 1. Januar oder am 21. März. Warum nicht jetzt? Heute ist ein guter Moment, sich mit dem Partner hinzusetzen und um einige Vorsätze für die Wiederbelebung und Verbesserung des Ehelebens zu formulieren. Gleiches böte sich natürlich auch für viele andere zwischenmenschliche Situationen an. Es könnte zu dem Wichtigsten gehören, was man in diesem Jahr erreichen möchte. Uns sollte klar sein, dass eine Veränderung nicht „in den Schoß fällt“. Wie bei jeder anderen Sache im Leben, die man wirklich will, ist auch hier Anstrengung vonnöten. Inscha’Allah finden wir die Stärke, Schaitan und unser niedrigeres Selbst zu überwinden. Beide sind Hindernisse in guten zwischenmenschlichen Beziehungen. Dschabir berichtete, dass der Prophet, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben, sagte: „Wahrlich, Iblis baut seinen Thron über dem Wasser und dann sendet er seine Scharen aus. Die ihm am nächsten sind, verursachen die größten Drangsale. Einer sagte: ‘Ich habe dieses oder jenes getan.’ Iblis entgegnet: ‘Du hast nichts getan.’ Ein weiterer berichtet: ‘Ich habe diese Person nicht in Ruhe gelassen, bis ich Streit zwischen ihm und seiner Frau verursachte.’ Darauf sagt Iblis: ‘Du hast gut gehandelt.’„ (Sahih Al-Buhari)

Ungeachtet dessen, wo Sie sich in ihrer ehelichen Reise befinden – ob Sie eine gesunde Beziehung erleben oder einige Schwierigkeiten – diese Vorsätze können helfen:

Vergeben und Vergessen
Mehrere Studien belegen, dass Menschen, die vergeben, glücklicher und gesünder sind als der Rest. Eine sehr weise Person sagte einmal: „Eine glückliche Ehe ist die Vereinigung zwischen Vergebenden.“ Der Gesandte Allahs, Frieden und Segen auf ihm, sagte: „Alle Kinder Adams machen Fehler. Und der beste unter den Fehlenden ist derjenige, der bereut.“ (At-Tirmidhi)

Wir machen alle Fehler. Ab heute, um die Einflüsterungen Schaitans zu überwinden, sollten wir unserem Partner vergeben, sobald er/sie sich entschuldigt. Es gibt so viele Qur’anverse und Aussprüche des Propheten, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben, die uns zur Nachsicht aufrufen. Tragen Sie nichts nach und kramen Sie nichts aus der Vergangenheit hervor. Das Festhalten an vergangenen Ärgernissen schadet der eigenen Gesundheit, da es als chronischer Stressfaktor agiert. Einfach loslassen und dem Ehepartner vergeben.

Erinnern wir uns an den Mann, der zur Lebenszeit des Propheten, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben, drei Tage lang in die Moschee kam und über den der Gesandte Allahs sagte, er gehöre zu den Leuten des Paradieses. ‘Abdullah ibn ‘Amr wollte wissen, welche Eigenschaften dieser Man besaß, die der Prophet, Heil und Segen auf ihm, wahrnahm. Also verbrachte der Prophetengefährte drei Tage mit diesem. Er bemerkte, dass dieser in jener Zeit nicht in der Nacht betete, sondern nur Allah anrief, sollte er aufwachen.

Bevor er ihn verließ, fragte ‘Abdullah den Mann, was so besonders an ihm sei. Der Mann entgegnete: „Meine Taten sind so, wie du sie gesehen hast.“ Als er gehen wollte, rief ihn der Mann zurück und sagte: „Meine Taten sind so, wie du sie gesehen hast. Es gibt eine einzige Sache, um die ich mich bemühe. Ich versuche, mich über keinen Muslim zu ärgern oder ihm neidisch zu sein für die Gunsterweise, die Allah ihm gewährte.“ Daraufhin sagte ihm ‘Abdullah ibn ‘Amr: „Die Erlangung dieser schwierigen Eigenschaft hat dir jenen Rang eingebracht.“

Mehr echte Zeit ­miteinander verbringen
Unglücklicherweise haben Paare nur wenig Zeit miteinander – gemeinsame Rendezvous, zusammen frühstücken oder im Bett liegen. Alle Dinge, die man noch vor Jahren zusammen gemacht hatte, scheinen jetzt verschwunden zu sein. Stattdessen sitzt man in getrennten Räumen vor Smartphones, Tabletrechnern oder Computern und wischt über deren Monitore.

Es wird Zeit, unsere Spielzeuge (inklusive des Fernsehers) auszuschalten und nur zu sitzen, zu reden und zuzuhören. Erinnern wir uns daran, dass ein Schlüssel es ist, dem Partner ungeteilte Aufmerksamkeit zu schenken. Wenn der Prophet, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben, mit jemandem sprach oder jemand ihn ansprach, dann wandte er seinen ganzen Körper und sein Gesicht in dessen Richtung. Oft berührte er sie und wiederholte, was die Person sagte. Dadurch wusste sie, dass er aufmerksam zuhörte.

Forschungen belegen, dass Paare in langhaltenden und glücklichen Ehen mindestens fünf Stunden pro Woche an echter Zeit miteinander verbringen. Egal, wie müde man am Ende des Tages oder während des Wochenendes ist, erinnern wir uns daran, dass wir unsere Ehe nähren, indem wir zusammen sind. Selbst der Prophet, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben, nahm sich trotz seiner vielen Aufgaben täglich Zeit für seine Frauen. Dabei kann es sich um etwas Einfaches handeln wie einen gemeinsamen Spaziergang, eine Tasse Tee oder das unterbrechungsfreie Gespräch (ohne elektronische Geräte) auf dem Sofa.

Was immer man tut, man sollte sich Zeit für die eigene Ehe nehmen. Ein Beispiel wäre ein Tag in der Woche, an dem man alleine (zusammen?) das Haus verlässt. Das ist wichtig, und sollte nicht abgesagt werden. Je mehr Zeit man in seine Ehe „investiert“, desto mehr wird sie wachsen und blühen.

Muslimische Liebe
Häufig ist es einfach, anzunehmen, dass unser Partner/unsere Partnerin weiß, dass wir ihn/sie lieben. Aber es gibt so viele verschiedene Wege, dies auszudrücken und zu zeigen. Machen Sie dieses Jahr den Vorsatz, dies jeden Tag auf eine besondere Art und Weise zu tun.

Es gibt so viele Möglichkeiten, Ihre Liebe zu zeigen … Werden Sie kreativ und nutzen Sie ihre Vorstellungskraft!

Weniger Kritik, mehr Komplimente
Soweit es Kritik betrifft, ist sie den meisten zutiefst zuwider. Niemand möchte kritisiert werden. Diese kann verletzend sein, wenn man viel Zeit mit jemandem verbringt. Es wird leicht, die großartigen Dinge einer Person zu übersehen und sich auf schlechte Gewohnheiten zu fokussieren.

Unglücklicherweise ist das der Punkt, an dem wir unsere Partner kritisieren und sie tief verletzen. Anstatt sich auf die schlechten Gewohnheiten des Partners zu konzentrieren und seinen Charakter anzugreifen, ist es besser, sich auf das Richtige zu konzentrieren. Ebenso sollten wir uns daran erinnern, warum wir ihn/sie lieben. Paare, die lange zusammen sind, vergessen irgendwann einmal, sich Komplimente zu machen. Seien wir großzügig damit. Es ist erstaunlich, wie eine Person aufleuchtet, wenn man sie mit freundlichen Worten anspricht. Machen Sie ihrem Partner Komplimente zu Aussehen, Persönlichkeit und Taten. Macht der Ehepartner etwas richtig, sollte man es ihn wissen lassen. Das wird ein echtes Lächeln hervorbringen.

Anerkennung zeigen
Der Prophet, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben, sagte: „Derjenige hat Allah nicht gedankt, der nicht den Leuten gedankt hat.“

In einer Ehe ist es natürlich, in gewisse Gewohnheiten zu verfallen und zu vergessen, der gegenseitigen Anerkennung mündlich Ausdruck zu verleihen. Das geschieht uns allen, insbesondere wenn wir sehr beschäftigt sind. Wir beginnen damit, anzunehmen, unser Partner „müsse“ den Müll rausbringen oder „solle“ das Essen kochen. Stattdessen sollten wir es schätzen, dass er dies tut. Diese Anerkennung sprachlich auszudrücken, entschwindet aus vielen Partnerschaften. Tun Sie ihr Bestes, wieder all die großen und kleinen Dinge zu schätzen. Dazu gehören aufrichtige Worte der Ermutigung, des Dankes und der Liebe für den Anderen.

Es gibt viele Wege, diese Anerkennung zu formulieren. Von Zeit zu Zeit hilft eine handschriftliche Notiz. Machen Sie ein Bittgebet für sie. Eines der schönsten und einfachsten Duas ist: „Möge Allah Dich gut belohnen“. Dies ist eine empfohlene Sunna des Propheten. Auch ein Geschenk kann helfen. Dabei geht es nicht um materiellen Wert, sondern den Gedanken, der dahinter steckt. Abu Huraira berichtete folgende Aussage des Propheten, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben: „Macht einander Geschenke und ihr werdet einander lieben.“

Niemand sollte eine gute Tat unbeachtet lassen. Wartet man zu lange, fühlt sich der Partner übersehen und nicht anerkannt. Seien Sie glücklich in Anwesenheit Ihres Partners – mit einem echten Lächeln. Das Lächeln ist ein effektiver Weg, dem anderen zu zeigen, dass man wirklich anerkennt, was er/sie getan hat. Der Gesandte Allahs, Heil und Segen auf ihm, bezeichnete das Lächeln als eine Sadaqa, eine Wohltat. Forschungen haben ergeben, dass Lächeln, selbst wenn man nicht unbedingt will, sich und die betreffende Person glücklicher macht.

Weg mit unmöglichen ­Erwartungen
Jetzt haben wir unsere Vorsätze formuliert und möchten am liebsten loslegen … Aber ich möchte uns daran erinnern, dass wir diese nicht in der Ablage verschwinden lassen. Halten wir sie praktisch! Es ist unmöglich, dass sich unser Partner über Nacht in Herr oder Frau Perfekt verwandeln wird! Wir müssen erkennen, dass Wandel in unserer Ehe – wie alles in unserem Leben – im Laufe Zeit anhaltendes Bemühen benötigt. Dann wird man Resultate sehen. Das sind keine magischen Lösungen. Die gute Nachricht ist, dass sich dieser Wandel, sobald er sich ereignet, lange halten wird und die Mühe lohnt.

Zeit loszulegen, die Absicht zu fassen, heute anzufangen und zu wissen, dass Allah auf dem Weg hilft: „… Wenn sie eine Aussöhnung wollen, wird Allah sie in Einklang bringen.“ (An-Nisa, 35)

Euch gefällt der Artikel? Hier könnt ihr ihn teilen!

Facebook
Twitter
Instagram
Lade...

Wenn Sie diese Seite weiter benutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. mehr Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie stimmen der Verwendung von Cookies zu, wenn Sie "Akzeptieren" klicken.

Schließen