IZ News Ticker

Für sich und den Planeten: Vom Nutzen des Minimalismus

Ein absichtsvolles Leben meint ein Leben voll Bedeutung und Achtsamkeit

Werbung

Foto: Pixnio | Lizenz: CC0 Public Domain

„Die Dinge, die du besitzt, werden dich am Ende besitzen.“ Fight Club (1999)

(A Muslim Girl Blog). Lasst uns über Minimalismus sprechen. Wir können alle zustimmen, dass die minimalistische Lebensweise und Mode derzeit sehr angesagt sind. Marie Kondos Buch „Wie richtiges Aufräumen Ihr Leben verändert“ schlug große Wellen bei Erscheinen. Die Minimalisten Joshua Fields Millburn und Ryan Nicodemus teilen ihre Lebensgeschichte auf einem Blog und in einem aktuellen Dokumentarfilm mit, der bei Netflix zu finden ist.

Viele Menschen sehen im Minimalismus kaum mehr als klare weiße und graue Töne. Aber die Wahrheit ist, dass es sich hierbei um weit mehr als nur eine Modebewegung handelt. Wenn andere an den Begriff ­denken, klingt das für sie nach der Aufgabe von allem.

Hierbei handelt es sich um eine Philosophie, die von einigen erstaunlichen Prinzipien getragen wird. Es ist die simple Praxis, das zu besitzen, was man zum Leben braucht. Dankbar zu sein für das, was man hat, sowie sich Zeit und Raum für jene Dinge zu schaffen, die wirklich zählen.

Minimalisten definieren diese Prinzipien unter anderem wie folgt: „Minimalismus ist ein Werkzeug, das Ihnen helfen kann, Freiheit zu finden. Freiheit von Angst. Freiheit von Sorgen. Freiheit von Überwältigendem, Freiheit von Schuld. Freiheit von Depressionen. Freiheit von den Insignien der Konsumkultur, in der wir unser Leben aufgebaut haben. Echte Freiheit.“

Was diese Leute sagen, erinnert mich an die berühmte Zeile aus dem Film „Fight Club“: Die Dinge, die du besitzt, werden dich am Ende besitzen. Wir leben in einer Zivilisation, die Shopping und Konsumieren als Flucht-, und Ausweg benutzt. In ihr hängt unser Glück davon ab, was wir sind, und weniger davon, wer wir sind. Auch unsere Ziele, unser Sinn für Spiritualität oder sogar unsere zwischenmenschlichen Beziehungen zählen hier wenig. Eine Kultur des Minimalismus will den Exzess, das Übermaß, abschaffen. Und zwar, damit wir Zeit haben für die Dinge, die wirklich für uns wichtig sind. Die Vorteile sind vielfältig, aber hier sind einige, die zum Nachdenken anregen sollten.

Ein Leben mit Sinn – hören wir auf, uns auf „Dinge“ zu beschränken, dann fangen wir an, anders über unser Leben und Glück zu denken. Erfahrungen werden einem dann wichtig. Und wir empfinden Freude in der Annahme der kleinen Dinge. Ein absichtsvolles Leben meint ein Leben voll Bedeutung und Achtsamkeit.

Klasse statt Masse – indem man weniger besitzt, schätzt man mehr die Dinge, die einem gehören. Ob es sich um das Heim oder die Garderobe handelt, wird man feststellen, dass sich die Einkaufsgewohnheiten vollkommen ändern. Man bewertet dann Klasse höher als Masse. Und das heißt, dass das Bestehende wertvoller wird und dass man sich mehr um den Erhalt seiner bisherigen Dinge sorgt.

Geld sparen – die Konsumwelt, in der wir oft gefangen sind, macht uns pleite. Denn sie sagt uns, wir müssten Sachen kaufen, die wir nicht brauchen. Shopping wird uns niemals wirklich glücklich machen. Es bringt uns auch nicht in Verbindung mit unserem Geld oder mit geliebten Menschen. Sobald wir das erkennen, und Glück woanders suchen, sparen wir Geld.

Ein besserer Planet – heißt, dass weniger Konsumieren, Kaufen und Verschwenden einer der besseren Wege zum Schutz des Planeten ist. Wer der Umwelt nutzen will, sollte seine Einkaufs- und Konsumgewohnheiten überdenken.

Marie Kondos Buch ist kein schlechter Ausgangspunkt. Denn die Ausgangsprämisse ist, auf all seine Dinge zu schauen und nachzudenken, welches davon Freude bereitet. Wenn nicht, sollte es von uns gehen. Die erste Aufgabe ist das Aufräumen der eigenen Sachen. Das heißt, man sollte sie durchgehen und festlegen, was man behalten und was man weggeben will. Im nächsten Schritt sollte man sicherstellen, dass die Dinge so bleiben.

Folgt uns für News auf:
https://www.facebook.com/islamischezeitungde

und:
https://twitter.com/izmedien

Noch kein IZ-Abo? Dann aber schnell!

Lade...

Wenn Sie diese Seite weiter benutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. mehr Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie stimmen der Verwendung von Cookies zu, wenn Sie "Akzeptieren" klicken.

Schließen