IZ News Ticker

Grübel fordert UN-Gericht zur Gewalt gegen Gläubige

Religionsfreiheit sei „zum Fundament des Friedens in Europa geworden“

Werbung

Foto: Bundestag | Achim Melde

Berlin (KNA). Der Beauftragte der Bundesregierung für Religionsfreiheit, Markus Grübel (CDU), fordert die Einrichtung eines UN-Gerichts zur weltweiten Gewalt gegen Gläubige. „Allen Glaubensgemeinschaften widerfährt Gewalt“, sagte er der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) aus Anlass des Welttags des Friedens.

Grübel verwies beispielhaft auf die Verfolgung von Christen, Jesiden und anderen religiösen Gruppen durch die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) im Irak und in Syrien sowie die Vertreibung der muslimischen Minderheit der Rohingya in Myanmar. „Die Vereinten Nationen müssen auf die Einrichtung eines internationalen Tribunals für Gewaltakte hinarbeiten, die sich gegen Gläubige richten“, sagte der Beauftragte. Christen seien weltweit am stärksten verfolgt.

Religionen würden heute oft missbraucht, um Gewalt und Terror zu rechtfertigen. Darum sei es wichtig, daran zu erinnern, dass der tägliche Einsatz für den Frieden „zum Kernbestand der Religionen“ gehöre, erklärte Grübel weiter. Er berief sich zudem auf eine Kernthese des katholischen Theologen Hans Küng, nach der es „keinen Weltfrieden ohne Religionsfrieden“ gebe. „Ohne Religionsfreiheit gibt es keinen Religionsfrieden“, ergänzte der Beauftragte.

Religionsfreiheit sei „zum Fundament des Friedens in Europa geworden“. Sie fördere die Suche nach Orientierung in den großen Menschheitsfragen und ermögliche „die gemeinsame Suche nach einer Wahrheit, die sich auf Gott und auf universelle ethische Werte bezieht“, erklärte Grübel. Zudem stärke sie den Dialog zwischen unterschiedlichen Weltanschauungen und Religionen zum Wohle der Allgemeinheit. „Nichts trägt so zum weltweiten Frieden bei wie der gewaltfreie Austausch von Weltanschauungen und Religionsüberzeugungen.“

Der Welttag des Friedens am 21. September wurde 1981 von den Vereinten Nationen eingeführt. 2001 forderte die UN-Generalversammlung, dass an diesem Tag Gewaltfreiheit und Waffenruhe herrschen sollten. Die katholische Kirche begeht seit 1968 den 1. Januar als Weltfriedenstag.

Euch gefällt der Artikel? Hier könnt ihr ihn teilen!

Facebook
Twitter
Instagram
Lade...

Wenn Sie diese Seite weiter benutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. mehr Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie stimmen der Verwendung von Cookies zu, wenn Sie "Akzeptieren" klicken.

Schließen