IZ News Ticker

Hintergrund: Der Geist der Zakat

Was sind die Bedeutungen der verpflichtenden Reichtumsabgabe für die Muslime? - Von Prof. Dr. Mehmet Demirci

Werbung

(iz)Die Zakat ist einer der fünf Säulen des Islam. Sie ist verpflichtend für jeden wohlhabenden Muslim, der genug Wohlstand besitzt, und besteht in der jährlichen Abgabe von 2,5 Prozent von diesem Wohlstand. Die wörtliche Bedeutung von Zakat ist Reinheit beziehungsweise Reinigung. Einen entsprechenden, verpflichtenden Anteil an jene zu geben, die von Allah im Qur’an bestimmt worden sind, reinigt den Menschen sowohl im materiellen als auch im körperlichen Sinne. An verschiedenen Stellen im Qur’an wird die Zakat agemeinsam mit dem Gebet erwähnt. Dies bedeutet, dass derjenige, der auf Allah vertraut, sich durch das Gebet reinigt und dass er sein Eigentum durch das Geben der Zakat reinigt.

Wohlstand, Besitz und weltliche Genüsse ziehen den Menschen an wie ein Magnet. Der Mensch hat eine natürliche Nähe zum Geld. Er ist sogar mehr geneigt, das Geld anzubeten, anstatt Allah. Ein Mann, der vom Materialismus berührt ist, kann nicht in die spirituelle Welt aufsteigen. Ein Mensch, der eingenommen ist von der dinglichen Welt, kann die Göttlichen Geheimnisse und Weisheiten nicht verstehen. Dafür braucht es eine geistige Gesundheit und spirituelle Reinigung. „Jede Krankheit kann mit etwas gleichartigem geheilt werden. Die Krankheit des Eigentums und Materialismus kann durch die gleiche Sache behandelt werden. Daher ist es im Islam vorgeschrieben, einen bestimmten Anteil für jene zu zahlen, die diesen benötigen.“

Im gewissen Sinne ist die Zakat die Schuld des Dieners an den Einen, Der ihn mit Reichtum begünstigt hat. Wie schwierig ist es für jemanden, der dies nicht verstanden hat, die Zakat zu zahlen? Warum sollte er sie hergeben? Warum sollte er sein Eigentum, welches er sich verdient hat, für jemanden anderes oder einen öffentlichen Zweck geben?

Zakat entfernt die Knauserigkeit aus der menschlichen Seele und ersetzt sie mit den lobenswerten Eigenschaften wie Großzügigkeit, Freundlichkeit und Solidarität. Sie gewöhnt uns daran, zu geben und freundlich zu sein. Dies sind spirituelle Reichtümer, die den Menschen Glück geben. Das Geben ohne den Anspruch, etwas im Gegenzug zu erhalten, ist eine Eigenschaft von Allah, und der Anspruch etwas im Gegenzug zu erhalten wie auch der Geiz sind Eigenschaften des menschlichen Egos. Derjenige, der seine Zakat bezahlt und darüber hinaus um Allahs willen freiwillig gibt, nähert sich dieser Eigenschaft Allahs an. Dadurch wird er nicht zum Diener von Eigentum und Wohlstand, sondern er hat Kontrolle über sich selbst und erhält dafür spirituelle Freiheit.

Jede Sache hat im übertragenen – nicht rechtlich verbindlichen – Sinne einen Anteil als Zakat. Nach Anas ibn Malik ist das Gästezimmer die Zakat des Hauses. Nach Ansicht der ‘Arifun (diejenigen, die Wissen von Allah haben) ist die Zakat des Herzens und der Reflexion das Mitgefühl und sublime Traurigkeit.

Das Wesen der Zakat liegt darin, Allah für seine Geschenke zu danken, indem man im Gegenzug etwas gibt. Gesundheit ist ein großes Geschenk. Für jedes Organ gibt es eine Zakat. Diese kann dadurch gezahlt werden, dass wir uns in rechtmäßiger und nützlicher Tätigkeit engagieren und unsere Organe mit Anbetung beschäftigen.

Gleiches lässt sich auch über die inneren Landschaften des Menschen und seines Herzens sagen: „Die Zakat des Wissens ist der Unterricht für den Suchenden und den Wissenden. Die Zakat für das Haus ist die Bewirtung der Gäste und achtet sie hoch. Die Zakat des Gesprächs ist der Schutz der Rede vor übler Nachrede. Die Zakat der Kinder ist die Sorge um die Waisen. Die Zakat der Starken ist Hilfe für die Schwachen und die Zakat der Liebe ist das ununterbrochene Geben“.

Die Zakat erweckt im Herzen den Sinn für Mitgefühl und für Freundlichkeit. Sie bereichert das Herz und macht den Menschen höflich und weichherzig. Sie beschützt vor einem harten und harschen Charakter. In einem Hadith heißt es: „Der Reichtum wächst nicht im Besitz, sondern in der Fülle des Herzens.“

Es gibt eine andere prophetische Äußerung über den Reichtum des Herzens: „Der Besitz ist erfreulich und liebenswert. Wer ihn mit herzlichem Reichtum hält, wird Überfülle haben. Wer ihn mit blindem Eifer besitzt, wird niemals die Überfülle in seinem Wohlstand kennen und niemals zufrieden gestellt werden. Die Hand, die gibt, ist besser als die Hand, die nimmt.“ Es ist unmöglich, die Überfülle in materiellen Maßstäben zu beschreiben. Sie ist ein spiritueller Wert, der den Ort und das Geld bereichert und Glück verleiht. Unbegrenzte Mittel sind jene, die auf die nützlichste und hilfreichste Weise verwendet werden.

Das Leichentuch besitzt keine Taschen. Niemand kann sein Eigentum mitnehmen, wenn er stirbt. Allah ist immer mit den Bedürftigen und den Verzweifelten, und er ist ihnen am nächsten. Das Geben an jemanden, dessen Herz verzweifelt ist, öffnet die Tore des Himmels.

Allah ist der alleinige Besitzer und Beherrscher von allem. Er ist der Gebende und der Nehmende. Menschen sind in diesem Aspekt nur Aufbewahrende für zeitweiliges Eigentum. Hierbei ist es wichtig, daran zu erinnern, dass die Hilfe für Bedürftige und Großzügigkeit nicht bei der verpflichtenden Zakat aufhören. Im Islam ist der dafür verwendete Begriff – die Sadaqa – sehr weit gefasst, wird jedoch mehr als die bloße Spende an einen Bettler missverstanden. Der Prophet, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben, erläuterte Sadaqa: „Deine Freundlichkeit gegenüber den Leuten ist Sadaqa. Die Hilfe für deinen Bruder ist Sadaqa. Jemanden anzulächeln ist Sadaqa. Freundliche Worte sind Sadaqa. Deinem Bruder Essen zu geben ist Sadaqa.“

Der Text wurde übersetzt und bearbeitet von Malik Özkan und ist zuerst in der englischsprachigen Ausgabe des türkischen Magazins „Altinoluk“ erschienen.

Euch gefällt der Artikel? Hier könnt ihr ihn teilen!

Facebook
Twitter
Instagram
Lade...