IZ News Ticker

HIntergrund: Viele falsche Vorurteile über Imame in Deutschland

Offen und dialogbereit

Werbung

(dpa) Muslimische Geistliche in Deutschland sind einer neuen Studie zufolge mehrheitlich offen für Diskussionen über den Islam. Sie hätten ein großes Interesse an Aus- und Fortbildungsangeboten und wollten auch besser Deutsch lernen. Die Sprache sei bislang ein großes Problem. Eine Reihe von Imamen schätzten ihre Deutschkenntnisse deutlich schlechter ein als die Muslime in Deutschland insgesamt. Dies hänge auch damit zusammen, dass viele Bediensteten erst seit kurzem in der Bundesrepublik seien.

Das geht aus der jetzt veröffentlichten Studie «Islamisches Gemeindeleben in Deutschland» hervor, die das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge sowie das Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung im Auftrag der Deutschen Islamkonferenz erstellten. Insgesamt gibt es in Deutschland 2350 Moscheegemeinden und alevitische Cem-Häuser. In etwa 2180 Gemeinden ist regelmäßig ein Imam oder ein alevitischer Dede tätig.

In der Vergangenheit war immer wieder kritisiert worden, viele islamische Religionsbedienstete seien überhaupt nicht vertraut mit Deutschland. Imame übernehmen zum Teil auch die religiöse Erziehung muslimischer Kinder oder geben Orientierung im Alltag. Manche messen ihnen deshalb eine Schlüsselfunktion bei der Integration von Muslimen in Deutschland zu. Für die Studie wurden rund 1140 islamische Gemeinden und mehr als 800 Imame befragt.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) sagte am Dienstag laut Mitteilung: «Die Ergebnisse belegen die Rolle, die islamische Gemeinden, Imame und alevitische Dedes im Integrationsprozess spielen.» Sie bestätigten den Nutzen bestehender Initiativen zur Aus- und Fortbildung von Imamen. Mit den Studien sei ein zentraler Punkt des Arbeitsprogramms der Deutschen Islamkonferenz umgesetzt worden. Das Plenum der Konferenz, die den Dialog zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen fördern soll, kommt an diesem Donnerstag in Berlin wieder zusammen. In Deutschland leben rund vier Millionen Muslime.

Euch gefällt der Artikel? Hier könnt ihr ihn teilen!

Facebook
Twitter
Instagram
Lade...

Wenn Sie diese Seite weiter benutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. mehr Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie stimmen der Verwendung von Cookies zu, wenn Sie "Akzeptieren" klicken.

Schließen