IZ News Ticker

Hoffnung für die Rohingya?

Führung von Myanmar vor Strafgerichtshof angeklagt

Werbung

Screenshot: BBC World News, YouTube

(IPS). Der 15-köpfige UN-Sicherheitsrat (UNSC) ist angesichts des Genozid-Vorwurfes gegen die burmesische Regierung weiterhin paralysiert. Zwischen 730.000 und eine Millionen Rohingya wurde seit der militärischen Repression 2016 gezwungen, ins benachbarte Bangladesch zu fliehen. Ein Team aus UN-Fahndern hat den Umgang der Regierung mit der Minderheit als „beabsichtigten ­Völkermord“ bezeichnet. Die derzeitige Lähmung des UN-Gremiums lässt sich…

Dieser Inhalt ist nur für Online-Jahresabo und Online-Jahresabo bei bestehendem Printabo Mitglieder zugänglich.
Login zur Anmeldung

Euch gefällt der Artikel? Hier könnt ihr ihn teilen!

Facebook
Twitter
Instagram
Lade...

Wenn Sie diese Seite weiter benutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. mehr Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie stimmen der Verwendung von Cookies zu, wenn Sie "Akzeptieren" klicken.

Schließen