IZ News Ticker

Im Gespräch mit dem Arzt Dr. Muhammad Dalmau über diese nebenwirkungsarme Therapieform

Propagandakrieg gegen Homöopathie?

Werbung

(iz). In regelmäßigen Abständen wird gegen die Homöopathie als Therapieform mobil gemacht. Skeptiker (bis hin ins Lager des rabiaten Briten Richard Dawkins) Pharmamultis und ihre Lobbygruppen sowie Massenmedien fahren Kampagnen gegen diese nebenwirkungsarme Heilmethode, die vor rund 200 Jahren in Deutschland von dem Arzt Dr. Samuel Hahnemann begründet wurde. Auf den Webseiten deutscher Wochenmagazine wurde die Homöopathie auf einen „Placeboeffekt“ reduziert, und britische Gruppen verlangen ein Ende der staatlichen Förderung. Praktizierende Ärzte und Forscher, die vorurteilsfrei mit der Homöopathie umgehen, erkennen nicht nur ihren Nutzwert, sondern auch die Notwendigkeit, dass nur praktizierende Ärzte sie anwenden sollten – so der Spanier Dr. Muhammad Dalmau. Dr. Dalmau ist ein Mediziner, der seit 25 Jahren Homöopathie praktiziert. Er war Homöopathie-Dozent für abgeschlossene Medizinstudenten. Außerdem fungierte er als Vizepräsident der spanischen Sektion der Internationalen Homöopathischen Liga.

Laut Dalmau besteht das Missverständnis gegenüber der Homöopathie auch auf einem antiquierten Festhalten ihrer Kritiker an überkommenen Wissenschaftsmodellen. Um die Homöopathie verstehen zu können, so Dalmau, müsse man auf der Höhe der Zeit sein.

Islamische Zeitung: Es scheint in Europa eine organisierte Kampagne gegen Homöopathie zu geben. In Deutschland publizieren einige Massenmedien seit einiger Zeit regelmäßig negative Artikel zum Thema. Und in Großbritannien gibt es eine öffentliche Kampagne für die Abschaffung der Finanzierung von Homöopathie im staatlichen Gesundheitswesen. Gibt es einen politischen Hintergrund dieser Kampagne?

Dr. Muhammad Dalmau: Seit Beginn der Homöopathie kommt es regelmäßig zu solchen Kampagnen, seit ein deutscher Arzt die Homöopathie im 19. Jahrhundert entwickelte.

Der britische Fall ist interessant, denn hier kommt es nicht nur zu diesen periodischen Kampagnen, sondern England ist das einzige europäische Land, in dem Homöopathie offiziell von Nichtärzten angewandt werden darf. Im Rest Europas müssen Homöopathen Ärzte sein, die ihr Klinikum abgeschlossen haben. Andererseits wurde sie 1954 per Parlamentsbeschluss anerkannt, weil der damalige Arzt der Königin ein Homöopath war.

Es gibt eine entsprechende Fakultät in London, die dem Royal Medical Hospital angeschlossen ist. Aber zur gleichen Zeit ist Großbritannien das einzige europäische Land, in dem man einen Homöopathie-Wochenendkurs abschließen kann. Nach einem solchen darf man dann eine homöopathische Praxis eröffnen. Wahrscheinlich ist es so, dass sich in Großbritannien möglicherweise viele schlechte Homöopathen finden.

Ich habe zehn Jahre in England gelebt und konnte diese Attacken regelmäßig beobachten. Es gibt Webseiten, die von Laien betrieben werden, aber diese Angriffe kommen eigentlich aus der Mitte des Establishments – um Homöopathie in Misskredit zu bringen. Aber es gibt uns seit 200 Jahren und es ist nur schwer vorstellbar, dass eine Sache so lange Bestand hat, wenn sie nicht funktioniert. Wäre Homöopathie eine gescheiterte Therapieform, dann hätte sie nicht zwei Jahrhunderte überlebt.

Islamische Zeitung: In manchen dieser negativen Berichte findet sich der vereinfachende Slogan „nichts drin – nichts dran“.

Dr. Muhammad Dalmau: Ich freue mich über das, was diese Leute in England gemacht haben, denn dies hilft uns zu beweisen, dass Homöopathie unschädlich ist. Sie können ein Kilo einer solchen Arznei zu sich nehmen und werden nicht krank. Im Sinne einer physikalischen Substanz enthält sie nichts, was Sie vergiften könnte. Gleichzeitig legen solche Menschen in Deutschland oder Großbritannien eine ungeheure Unwissenheit an den Tag. In ihrem Weltbild, der Newtonschen Physik, bewegen wir uns immer noch in der Welt von Molekülen etc. Aber mit diesem Bild von Physik lässt sich gar nichts über Homöopathie nachweisen, weil man nicht über die richtigen Werkzeuge verfügt. Die Newtonsche Physik ist vorbei. Wir haben jetzt die Quantenphysik. Und hier kann die Homöopathie auch nur damit erklärt werden.

Um die Therapieform von Hahnemann [Begründer der Homöopathie] würdigen zu können, muss man ausgebildeter Arzt sein. Sie lässt sich mit moderner Wissenschaft erklären. Diese armen Menschen in Deutschland und England sind grauenhaft unwissend, weil Homöopathie natürlich nichts enthält. Es dreht sich hier nicht um Substanzen und wir verwenden keine Moleküle, um eine biologische Veränderung im Körper zu bewirken. Homöopathie funktioniert anders.

Islamische Zeitung: Eine andere Attacke auf die Homöopathie ist, dass es sich bei ihr ja nur um den Placeboeffekt handelt.

Dr. Muhammad Dalmau: Es gibt hier keine Materie und keine Moleküle. Es handelt sich vielmehr um die Erinnerung dieser Materie. Dazu gibt es viele wichtige Arbeiten von sehr vielen Leuten, aber die wichtigsten wurden von dem verstorbenen Professor Benveniste am Pariser INSERM-Institut geleistet – einer führenden französischen Forschungseinrichtung. Bezüglich der Homöopathie wies er nach, dass ihre Medikamente in sich selbst eine Botschaft darstellen, oder ein Programm, wie die Software eines Computers.

Grundlegend arbeitet diese Therapieform mit dem homöostatischen System des Körpers. Dabei nutzt man die Ressourcen des Körpers, die über eine Art zentralen Computer verfügen, der dessen Vitalfunktionen automatisch kontrolliert. Man muss über Atmung oder Herzschlag nicht nachdenken.

Diese homöostatischen Mechanismen werden durch die Homöopathie beeinflusst. Diese wirkt wie eine „biologische Software“. Man teilt diesem System mit, was es tun muss, um den Zustand einer Person zu verändern. Ich wende Homöopathie bei allen an – von Babys bis zu alten Leuten. Ich geben sie auch Hunden, Kühen, Pferden oder sogar Bienen. Wenn sie ein Neugeborenes behandeln, gibt es keinen suggestiven Placeboeffekt. Und wie soll das bei Tieren gehen?

Die Vorstellung, dass man keine Handlung bewirken kann, solange es keine Substanz gibt, ist sehr altertümlich und sie leugnet die moderne Physik. Dabei ist man wie Madame Curie, die einen radioaktiven Stein hatte. Da sie Radioaktivität nicht sehen konnte, erkrankte sie an Krebs.

Die Tatsache, dass es an einem akkuraten Verständnismodell mangelt, um zu messen, was nicht vorhanden ist, bedeutet nicht, dass Homöopathie wirkungslos ist. Der zuvor erwähnte Professor Benveniste wies nach, dass es genaue Nachweismethoden für die Homöopathie gibt.

Die Menschen glauben, es dreht sich um Masse und Moleküle. Jene, die über Placebo reden, tun dies, weil es keine Substanzen in homöopathischen Arzneien gibt. Daher, in ihrer Vorstellung, könne diese auch nicht funktionieren. Wenn etwas geschieht, dann müsse es sich logischerweise um „Placebo“ handeln. Versuchen Sie einmal, suggestiv auf ein schreiendes Baby einzuwirken, dass gerade Zähne bekommt! Das ist absurd.

Islamische Zeitung: Wie sehen – angesichts der Kampagnen gegen die Homöopathie – ihre Erfahrungen als Arzt und als Forscher aus?

Dr. Muhammad Dalmau: Die Homöopathie war seit ihrem ersten Tag umstritten – insbesondere wegen ihrer Präparate. Aber auch wegen ihrer Sicht auf die Krankheiten. Wenn Sie Krankheit als Scheitern des Körpers begreifen, können Sie ihrer niemals Herr werden. Aber wenn Sie Krankheit als einen körperlichen Prozess begreifen, dann können Sie ihm helfen. Dies bewirkt eine andere Sicht auf die Behandlung von Krankheiten. Ein Homöopath muss ein Arzt sein, denn die Homöopathie ist eine Methode, welche die Eigenschaften des Patienten kennen muss. Daher muss man zuvor wissen, was die Krankheitseigenschaften sind, um sie von denen des Patienten zu unterscheiden. Und es braucht eine klinische Diagnose. Aus diesem Grund braucht die Homöopathie ausgebildete Ärzte.

Der Körper hat die Fähigkeit, seinen Zustand zu verändern, aber Ärzte können dies nicht. So gibt es Krankheiten, bei denen es organische Mittel gibt, diese zu modifizieren. Beispielsweise Asthma, das unter Kindern sehr verbreitet ist. Man kann hier entweder flickschustern und am Ende bleiben einem Steroide oder Anti-Histamine, oder man kann die Kondition des Patienten ändern, sodass das Asthma vollkommen verschwindet. Der Körper hat das Potenzial, Krankheit zu beseitigen, aber als Arzt – im Rahmen herkömmlicher Behandlung – kann man sie höchstens im Zaum halten. Der Körper kann dies durch die Zuführung eines Programmes tun, das ihm durch eine homöopathische Arznei gegeben wird. Ist der Plan korrekt, ändert sich der Zustand entsprechend. In diesem Sinne gibt es viele Krankheitsbilder, die einem oft begegnen, ohne übliche Behandlungsweise, bei denen der Körper seine Kondition vollkommen ändern kann. Außerdem hat Homöopathie, wie selbst ihre Gegner nachweisen, keinerlei Nebenwirkungen.

Homöopathie steht auch nicht im vollkommenen Gegensatz zum Modell von Newton: Es gibt einen Augenblick, in dem die Homöostatis – der „Computer“ des Körpers – beginnt zusammenzubrechen. Wenn man beispielsweise alt ist, kann der Körper keinen gesunden Blutzuckerspiegel mehr aufrecht erhalten oder auch keinen normalen Blutdruck mehr gewährleisten. Hier hat die Allopathie ihren Platz und wird interessant. Aber solange Ihr „Computer“ die Information einer homöopathischen Arznei empfangen kann, sind die Ressourcen des Körpers für eine Heilung viel größer als bei jeder auf dem Markt verfügbaren Medizin.

In der Anwendung der medizinischen Wissenschaft gehen alltäglich viele Möglichkeiten für diese mildere Therapie verloren. Bei bakteriellen Infektionen sind viele Antibiotika wirkungslos geworden und haben kaum Mittel gegen Viren. Mit der Homöopathie können Sie Infektionen sehr erfolgreich behandeln, weil diese die Mechanismen der körpereigenen Abwehr nutzt. Und der Körper zeigt, dass er kämpfen kann, wenn ihm das richtige Programm dafür gegeben wird.

Ein krasses Beispiel war das Panik­szenario innerhalb der medizinischen Gemeinde Europas anlässlich der Schweinegrippe im letzten Jahr. Das war ein groß angelegter Schwindel.

Ich denke, dass die Homöopathie ein unglaublich gutes Werkzeug ist, das nur von Ärzten benutzt werden sollte und das sehr leicht zu verstehen ist.

Islamische Zeitung: Lieber Dr. Dalmau, vielen Dank für das Gespräch.

Euch gefällt der Artikel? Hier könnt ihr ihn teilen!

Facebook
Twitter
Instagram
Lade...

Wenn Sie diese Seite weiter benutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. mehr Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie stimmen der Verwendung von Cookies zu, wenn Sie "Akzeptieren" klicken.

Schließen