IZ News Ticker

Islamische Lebenspraxis

Dieses Mal: Gute Gesellschaft

Werbung

Wer den Islam nicht wirklich begreift oder nur von Außen kennt, der versteht meist nicht, dass es sich dabei weder um eine politische Ideologie noch um eine starre „Gesetzesreligion“ oder um eine banale Form der Esoterik handelt. In all seinen Aspekten verbindet diese Göttlich sanktionierte Lebensweise die inneren wie äußeren Elemente menschlichen Lebens miteinander. Vieles davon spielt sich im Bereich des sozialen Miteinanders ab. Jenseits der materiellen Erfahrung der Zwischenmenschlichkeit hat dieses aber auch Auswirkungen auf die innere Glaubenslandschaft des Herzens.

Allah sagt in Seinem Noblen Buch: „O, die ihr Iman habt! Habt Taqwa vor Allah und seid mit den wahrlich Aufrichtigen.“

In diesem Vers gibt es eine Anweisung von Allah, mit den Leuten zu sein, die die Eigenschaft der Aufrichtigkeit (Sidq) haben. Diese Qualität kann auf der Zunge, im Herzen oder in der Handlung liegen. Wenn es sich um die Zunge handelt, dann liegt es im Sprechen der Wahrheit und in der Vermeidung von Lügen. Wenn es sich um Aktionen handelt, dann meint dies die Befolgung von Allahs Befehlen und das Verlassen dessen, was Er verboten hat. Wenn es sich um das Herz handelt, dann meint dies wahre Aufrichtigkeit. Es ist verpflichtend für uns, Menschen mit dieser Eigenschaft Gesellschaft zu leisten. Unter anderen findet man die Worte Allahs: „An diesem Tag werden die engsten Freunde zu Feinden werden, außer denjenigen, die Allah fürchten.“

Dies ist ein deutlicher Beweis dafür, sich in der besten Gesellschaft zu bewegen. Wir finden weitere Hinweise in der Sunna und dem Hadith des Propheten. Ibn 'Abbas berichtete, wie ein Mann zum Propheten kam und fragte: „Gesandter Allahs, mit wem sollten wir sitzen?“ Der Prophet erwiderte: „Sitzt mit der Person, die – wenn ihr sie seht – euch an Allah erinnert und durch deren Rede euer Wissen wächst und durch deren Handlung euer Verlangen nach der Nächsten Welt steigt.“

Abu Huraira überlieferte, dass der Prophet sagte: „Der Mensch hat den Din desjenigen, mit dem er Zeit verbringt, also schaut euch denjenigen genau an, mit dem ihr Zeit verbringt und dessen Freund ihr seid.“ Aus diesem Grund haben die Lehrer des Islam immer wieder darauf hingewiesen, dass man sehr vorsichtig bei der Wahl seiner Gesellschaft sein solle. Gleichzeitig warnten sie aber auch, wie der Marokkaner Ibn ‘Adschiba, vor der Isolierung: „Ein Schaf, dass alleine ist, ist das erste Ziel des Wolfes.“

'Umar ibn Al-Khattab überlieferte, dass der Gesandte Allahs sagte: „Unter den Sklaven Allahs gibt es Leute, die weder Propheten noch Märtyrer sind, aber die von den Propheten und Märtyrer um ihren Rang bei Allah beneidet werden.“ Seine Gefährten fragten ihn, möge Allah ihn segnen und im Frieden geben, wer diese Leute seien. Der Prophet antwortete: „Sie sind die Leute, die sich gegenseitig im Geiste Allahs lieben, ohne dass es Familien- oder Handelsbeziehungen zwischen ihnen gäbe. Bei Allah, ihre Gesichter leuchten und sie stehen auf Kanzeln des Lichts. Sie fürchten sich nicht vor dem, was andere Leute fürchten und sie sind nicht traurig, wenn andere Leute traurig sind.“ Dann trug der Gesandte Allahs den folgenden Qur'anvers vor: „Die Freund Allahs werden sich in der Tat weder fürchten, noch Sorge kennen.“

Ebenfalls vom Propheten wird folgendes Hadith überliefert: „Wenn zwei um Allahs willen zu Brüdern werden, dann ist der bei Allah Beliebteste derjenige, der seinen Gefährten am meisten liebt.“

Diese Beweise sind sehr klar und demontrieren die Bedeutung der vorsichtigen Auswahl der Gesellschaft, in der man sich befindet. Wo in unserer Zeit kann man solche Männer (und Frauen) finden? Leute, deren Zustände unseren eigenen erhöhen und uns zu Allah führen? Dafür braucht es Lehrer, die inneres Wissen von Allah haben und die mit der Erlaubnis Allahs und Seines Gesandten rechtleiten. Jemand, der nach dem Buch und der Sunna handelt, der das Innere und Äußere miteinander verbindet, der die Angelegenheiten dieser Welt ruhen lässt und der keinen Ruhm will. (Von ‘Abdulhaqq Bewley)

Quellen:

Ibn Abi Zaid Al-Qairawani, A Madinan View, TaHa Press

Hadsch 'Abdulhaqq Bewley, Khutba über gute Gesellschaft

Euch gefällt der Artikel? Hier könnt ihr ihn teilen!

Facebook
Twitter
Instagram
Lade...

Wenn Sie diese Seite weiter benutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. mehr Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie stimmen der Verwendung von Cookies zu, wenn Sie "Akzeptieren" klicken.

Schließen