IZ News Ticker

Islamwissenschaftler Tilman Nagel gegen Zweifel an historischer Existenz des Propheten

Kalisch-Thesen zurückgewiesen

Werbung

Hamburg (KNA). Der renommierte Göttinger Islamwissenschaftler Tilmann Nagel hat die von dem Theologen Muhammad Kalisch geäußerten Zweifel an der historischen Existenz Mohammeds kritisiert. «Die Diskussion entbehrt die Voraussetzung des Wissenschaftlichen, denn solche Zweifel müssen auch begründet sein», sagte Nagel am Montagabend in der Hamburger Katholischen Akademie. Wenn man den Koran im historischen Kontext lese, sei die Vorstellung, dass Mohammed nicht gelebt habe, nicht nachvollziehbar, so Nagel, der Kalischs Lehrer war.

«Das sollte einen historisch-kritischen Forscher zum Nachdenken bringen, ob er sich nicht auf dem Holzweg befindet», sagte der Autor zweier Mohammed-Biografien. Er äußerte sich bei einem Abend zum Thema «Mohammed – Leben und Legende» auf Einladung des Hamburger Weihbischofs Hans-Jochen Jaschke in Kooperation mit dem Dominikanischen Institut für christlich-islamische Geschichte.

Kalisch war von 2004 bis September 2008 Inhaber des ersten Lehrstuhls für islamische Theologie in Deutschland an der Universität Münster. Nachdem er die historische Existenz des Propheten Mohammed infrage gestellt hatte, entzogen ihm die islamischen Verbände ihr Vertrauen. Daraufhin verlangte der Koordinationsrat der Muslime in Deutschland (KRM), eine Unbedenklichkeitserklärung für islamische Hochschultheologen einzuführen, vergleichbar dem «Nihil obstat» der Bischöfe für katholische Theologen.

Euch gefällt der Artikel? Hier könnt ihr ihn teilen!

Facebook
Twitter
Instagram
Lade...

Wenn Sie diese Seite weiter benutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. mehr Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie stimmen der Verwendung von Cookies zu, wenn Sie "Akzeptieren" klicken.

Schließen