IZ News Ticker

Jemen: Währung kollabiert und Hunger wächst

Kinder sterben vor Hunger und Helfende arbeiten am Limit

Werbung

Foto: Islamic Relief Deutschland

Die Angst vor einem massiven Anstieg des Hungers im Jemen, verschärft durch einen sich zuspitzenden Währungskollaps und massive Engpässe bei der Geberfinanzierung, hat Islamic Relief dazu veranlasst, Millionen von Nothilfe-Geldern bereitzustellen. Denn die Kürzungen der UN-Gelder verursachen den Stopp lebensrettender Programme für Millionen von Menschen.

Köln (IRD). Die humanitäre Hilfsorganisation Islamic Relief plant zusätzliche 10 Millionen US-Dollar für Lebensmittel-, Wasser- und Sanitärversorgung sowie Ernährungs- und Gesundheitsprogramme bereitzustellen. Ziel ist es, einen kleinen Teil der massiven Finanzierungslücke zu schließen, die durch das Versagen internationaler Geber im letzten Monat entstanden ist. Denn das Ziel der Vereinten Nationen von 2,4 Milliarden US-Dollar wurde nicht erreicht: Nur die Hälfte des Betrages wurde zugesagt und drei Viertel der von den Vereinten Nationen unterstützten Programme werden als Folge in den kommenden Wochen gekürzt oder geschlossen.

Vor den Kürzungen arbeitete Islamic Relief im Jemen mit dem Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen zusammen, um jeden Monat Lebensmittelpakete an 2,3 Millionen Menschen zu liefern. Durch die Kürzungen wurde die Hilfe mit denselben Lebensmittelpaketen um 50 Prozent reduziert: Jetzt müssen Familien zwei Monate mit der Nahrung auskommen, die zuvor für einen Monat angelegt war. Da mehr als 80 Prozent der Bevölkerung bereits vor den Kürzungen auf Hilfe zum Überleben angewiesen waren, fürchten Helfende vor Ort für die kommenden Monate viele Tote durch Hunger.

Das Defizit an Geldern entsteht zu einem Zeitpunkt, in dem die COVID-19-Pandemie laut UN dazu geführt hat, dass das Gesundheitssystem im Jemen „tatsächlich zusammenbricht“ (Quelle: UNOCHA). Unter den mehr als 1.150 offiziell bestätigten COVID-19 Fällen sind mehr als 300 Todesfälle aufgetreten, was bedeutet, dass unter den Infizierten weniger als einer von vier Menschen Überlebenschancen hat. Die Sterblichkeitsrate der Menschen im Jemen, die positiv auf COVID-19 getestet werden, ist mit 27 Prozent eine der höchsten der Welt.

„Die schlimmste humanitäre Krise der Welt spielt sich vor unseren Augen ab und verschlimmert sich. Was wir sehen, ist ein Teufelskreis aus Gewalt, extremer Armut und Hunger. Der Ausbruch der COVID-19-Pandemie hat die Situation nur noch verschlimmert. Unsere Teams wurden in Bezug auf Hilfsgüter und Treibstoff an ihre Grenzen gebracht“, sagt Naser Haghamed, CEO von Islamic Relief Worldwide, der im vergangenen Jahr den Jemen besuchte. Die humanitäre Hilfe wird durch den Treibstoffmangel und die steigenden Lebensmittelpreise zusätzlich erschwert. Die Kraftstoff- und Lebensmittelpreise stiegen in den letzten drei Wochen um schätzungsweise 20 Prozent an und sind seit der Verschärfung der Coronakrise um insgesamt 35 Prozent gestiegen. Zu den fehlenden Hilfsgeldern kommen fehlende private Hilfszahlungen hinzu. Nach Schätzungen sind die Überweisungen von Jemeniten aus dem Ausland durch die COVID-Krise um bis zu 10 Milliarden USD zurückgegangen.

„Die Bürger im Jemen, der kleine Teil derjenigen, die es sich leisten können, müssen einen ganzen Tag anstehen, um maximal 30 Liter Kraftstoff zu überhöhten Preisen zu kaufen“, berichtet ein Helfer vor Ort.

Die Situation lässt Millionen von Menschen, die bereits am Rande einer Hungersnot leben, mit noch weniger Zuwendungsmöglichkeiten zurück. Die Vereinten Nationen stehen jetzt vor der Herausforderung, Partner-Hilfsorganisationen wie Islamic Relief weiterhin mit Treibstoff für ihre Hilfseinsätze zu versorgen. Helfende von Islamic Relief vor Ort berichten von der Verzweiflung der Menschen: „Erwachsene Männer und Frauen weinen, weil sie kein Essen haben, um ihre Familien zu ernähren. Einige sagen uns, dass sie über Selbstmord nachdenken, weil sie nicht wissen, wie sie damit umgehen sollen, und der Schmerz, ihre Kinder langsam verhungern zu sehen, zu groß ist. Und niemand hat mehr Geld zu geben, um zu helfen.“

„Viele Mütter sind so unterernährt, dass sie nicht genug Milch haben, um ihre Babys zu stillen. Sie sind verkümmert und können Krankheiten nicht abwehren. Ohne dringende Maßnahmen wird der Jemen von Massenhunger heimgesucht. Wir befürchten, dass noch viel mehr unschuldige Menschen sterben werden“, erzählt eine weitere Helferin vor Ort. Die Unterernährungsraten bei Frauen und Kindern im Jemen gehören nach wie vor zu den höchsten der Welt. Die Teams im Jemen berichten, dass Covid-19 bereits überfüllte Lager mit Binnenvertriebenen und ländliche Gemeinden erreicht hat. „Da der Zugang zu angemessener Gesundheitsversorgung äußerst begrenzt ist und nur sehr wenige Isolationseinrichtungen in Betrieb sind, wissen wir nicht, wie viele Menschen wirklich durch das Virus betroffen sind“, bedauert Zulqarnain Abbas, Landesdirektor von Islamic Relief im Jemen. Er berichtet:

„Unsere Helfer haben keine persönliche Schutzausrüstung und sagen, dass sie vor einer unmöglichen Wahl stehen – zu Hause zu bleiben und ihre Familie zu schützen oder zur Arbeit zu gehen, zu helfen und sich zu infizieren, weil es keine Schutzausrüstung und nur sehr wenige Tests gibt.“ Zulqarnain Abbas erzählt auch, wie einige Helfende ihre bereits begrenzten Gehälter – die fast ausschließlich von NGOs wie Islamic Relief gezahlt werden – verwenden, um ihre eigene Schutzausrüstung zu kaufen. Dieses Gehalt reicht jedoch nicht aus, um ihre Familien zu ernähren. „Die Hungerkrise betrifft wirklich jeden Haushalt und jede Familie und die Folgen werden für die kommenden Jahre spürbar sein“, warnt Landesdirektor Abbas und ergänzt: „Wir tun alles, um trotz der Einschränkungen vor Ort weiterhin Hilfe zu leisten. Jeden Tag überwinden wir Kontrollpunkte, administrative Verzögerungen und gewalttätige Ausbrüche, um sicherzustellen, dass die Hilfe immer noch die Bedürftigen erreicht.“

„Wir sind dankbar für die Unterstützung unserer Geber und Spender, die es uns ermöglicht hat, unsere Unterstützung für das jemenitische Volk im Jahr 2020 fast zu verdoppeln. Jetzt ist es unerlässlich, dass die Staats- und Regierungschefs der Welt ihren Beitrag leisten und die Finanzierung des Jemen priorisieren und gleichzeitig alle beteiligten Seiten unter Druck setzen, eine dauerhafte und gerechte Lösung für den Krieg zu finden“, fordert CEO Haghamed.

Mit 325 angestellten Helfern und über 3.000 Freiwilligen verfügt das Islamic Relief-Team im Jemen über einzigartiges lokales Wissen, das es den Helfenden ermöglicht, in 17 der 22 Regierungsbezirke des Landes zu operieren und sicherzustellen, dass die Mitarbeiter auch in dieser Krise an vorderster Front helfen.

Euch gefällt der Artikel? Hier könnt ihr ihn teilen!

Facebook
Twitter
Instagram
Lade...

Wenn Sie diese Seite weiter benutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. mehr Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie stimmen der Verwendung von Cookies zu, wenn Sie "Akzeptieren" klicken.

Schließen