IZ News Ticker

Kairo: Polizei in Ägypten findet keinen Selbstmordattentäter

Falschmeldung

Werbung

(dpa) Bei den Ermittlungen über die Hintermänner des Terroranschlags auf eine Kirche in Alexandria tappt die ägyptische Polizei weiter im Dunklen. Nachdem zunächst davon ausgegangen war, dass ein Selbstmordattentäter den Anschlag verübte, gibt es daran nun Zweifel. Bisher hat die Polizei noch keinen Selbstmordattentäter identifiziert. Die 18 Toten, deren Identität bis zum Dienstag festgestellt wurde, sind nach Angaben aus Sicherheitskreisen alle koptische Christen. Die Gerichtsmedizin arbeitet aber noch an der Identifizierung weiterer Leichenteile. Ein Sprengstoffexperte der Polizei hatte bereits kurz nach dem Anschlag, bei dem in der Silvesternacht nach bisherigen Erkenntnissen 21 Kirchgänger getötet worden waren, erklärt, er glaube nicht, dass die Explosion von einem Selbstmordattentäter ausgelöst worden sei. Die Bombe sei vor der Kirche in einem grünen Auto versteckt gewesen, das von mehreren Augenzeugen beschrieben worden sei.

Das Auto und ein Mann, der neben dem Wagen stand und mit einem Handy telefonierte, taucht in den Aussagen mehrerer Gottesdienstbesucher und Polizisten auf, die zum Zeitpunkt des Anschlages vor der Kirche gestanden hatten.

Die Protestaktionen von Christen gegen den Anschlag, gingen derweil weiter. Nachdem es am Montagabend zu gewalttätigen Ausschreitungen gekommen war, blieben die Demonstrationen am Dienstagabend weitgehend friedlich. An einigen Demonstrationszügen beteiligten sich auch Muslime. An der islamischen Al-Azhar-Universität in Kairo versammelten sich etwa 2000 Studenten. Sie riefen: «Ich bin Muslim und ich lehne dies ab» und «Wir sagen nein, zu denjenigen, die Ägypten in Brand setzen wollen».

Die Polizei verstärkte unterdessen die Sicherheitsvorkehrungen rund um die größeren Kirchen des Landes. Die koptisch-orthodoxen Christen feiern am 7. Januar das Weihnachtsfest. Vor einem Jahr hatte ein Extremist in der Weihnachtsnacht in der oberägyptischen Ortschaft Naga Hammadi nach dem Gottesdienst sechs Christen und einen muslimischen Polizisten erschossen.

Folgt uns für News auf:
https://www.facebook.com/islamischezeitungde

und:
https://twitter.com/izmedien

Noch kein IZ-Abo? Dann aber schnell!

Lade...

Wenn Sie diese Seite weiter benutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. mehr Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie stimmen der Verwendung von Cookies zu, wenn Sie "Akzeptieren" klicken.

Schließen