IZ News Ticker

Hidschama: Das Schröpfen nach der Sunna des Propheten

Eine altbewährte Behandlungsmethode

Werbung

Der Schwimmer Michael Phelps mit Abdrücken vom Schröpfen. Screenshot: YouTube|CCTV

(iz). Beim Schauen der Olympischen Spiele 2016 in Rio fragt sich manch ein Zuschauer, was es mit den rötlichen Abdrücken auf den Körpern einiger Athleten auf sich hat. Besonders deutlich sind sie beim US-Schwimmer Michael Phelps.

Medizin und Heilung wird heutzutage häufig nicht mit Religion in Verbindung gebracht. Dabei gibt der Islam nicht nur in religiösen, zwischenmenschlichen, spirituellen, wirtschaftlichen und rechtlichen Fragen den Menschen Antworten, sondern auch in medizinischer Hinsicht Hinweise und Ratschläge. Obwohl sowohl im Qur’an als auch in der Sunna des Propheten Muhammad, Allahs Segen und Friede auf ihm, verschiedene Heilmittel und Behandlungsmethoden erwähnt werden, sieht der Islam einzig und allein Allah als Heiler an. Der Mensch kann sich mit Hilfe verschiedener Heilmethoden nur auf dem Weg Allahs bemühen. Verschiedene Heilmethoden können Erfolge erzielen, jedoch wird der gläubige Muslim angehalten, in allem was er tut, sich zunächst nach dem Qur’an und dann nach der Sunna des Propheten Muhammad zu richten.

„Sag [Muhammad]: Wenn ihr Allah liebt, dann folgt mir. So liebt euch Allah und vergibt euch eure Sünden. Allah ist Allvergebend und Barmherzig.“ (Sure Al ‘Imran:31)

„Ihr habt ja im Gesandten Allahs ein schönes Vorbild, (und zwar) für einen jeden, der auf Allah und den Jüngsten Tag hofft und Allahs viel gedenkt.“ (Sure Al-Ahzab:21)

Eine der überlieferten Heilungsmethoden des Propheten Muhammad ist das Schröpfen oder auf Arabisch Hidschama – der Ausfluss beziehungsweise Ablass von schmutzigen Blut aus dem Körper. Einige Varianten dieser Prozedur waren unter anderem bereits aus China bekannt. Die traditionelle und auch in der Überlieferung des Propheten Muhammad erwähnte Methode sah dafür die Nutzung eines sehr scharfen Messers vor. Nach Ibn Abbas sagte der Prophet: “Heilung kann durch drei Dinge erreicht werden: durch den Verzehr von Honig, durch das Hidschama-Messer [Schröpfen] und mit heißem Eisen. Ich verbiete jedoch meiner Umma [Gemeinschaft] das heiße Eisen. (Bukhari) Alternativ zum Hidschama-Messer kann die Haut auch mit einer Nadel, welche üblicherweise von Blutzuckerkranken benutzt wird, gestochen werden. Diese Variante ist für die Haut schonender und verträglicher und für den Patienten weniger schmerzhaft.

Vor dem Einritzen beziehungsweise Stechen der Haut werden Schröpfgläser auf die Haut gesetzt und darin Unterdruck erzeugt. Durch diesen Unterdruck soll eine Ausleitung von Schadstoffen über die Haut erreicht werden. Der Unterdruck kann sowohl durch Erhitzen als auch durch eine praktischere Absaugvorrichtung im Schröpfglas erzeugt werden. Nach etwa fünf Minuten kann mit dem Stechen der Haut begonnen werden. Hier ist wichtig zu erwähnen, dass die Tiefe der Nadelstiche höchstens zwischen einem halben und zwei Millimeter liegt. Nachdem die Hautstelle genügend behandelt wurde, wird das Schröpfglas wieder aufgesetzt, Unterdruck erzeugt und somit das schmutzige Blut abgesaugt. Die Menge des austretenden Blutes sowie die Schmerzempfindung variiert von Patient zu Patient erheblich. Theoretisch kann an fast allen Stellen des Körpers das Schröpfglas angesetzt werden. Die wichtigsten Punkte befinden sich jedoch auf dem Kopf, in der Nähe der Schulterblätter und am Halswirbel. Die Schröpfpunkte können je nach Bedarf bzw. Leiden des individuellen Patienten angepasst werden und der Leser möge einen Blick ins Internet werfen, um einen Überblick über die vielen verschiedenen Schröpfpunkte zu erhalten.

Abu Huraira berichtete, das der Prophet Muhammad sagte: “Wer am 17., 19. oder 21. Tag (des Hijrah Kalenders) praktiziert, der wird von jeglicher Art von Krankheit geheilt. (Sahih Sunan Abu Dawud, II/732) Verschiedene medizinische Forschungen und die Erfahrungen von Hidschama-Praktizierenden haben bewiesen, dass Hidschama den Kranken unter anderem von Migräne, Entzündungen, Rheuma, Tinnitus, Asthma, Verstopfung, Menstruationsbeschwerden, Durchblutungsstörungen, chronischen Kopfschmerzen, Juckreiz, Lungenkrankheiten, Bandscheibenproblemen, Hexenschuss, Gelbsucht und Nierenschwäche befreien kann. Im Rahmen einer gemeinsamen Studie des Lehrstuhls für Naturheilkunde der Universität Duisburg Essen und der Carstens-Stiftung zum Beispiel wurde erstmals die klinische Wirksamkeit des blutigen Schröpfens bei Karpaltunnelsyndrom belegt.

Wer Hidschama praktizieren möchte, muss beachten, dass zwei bis drei Stunden vor der Behandlung nicht gegessen werden darf, so dass der Magen leer ist. Schwangere Frauen, so sind sich die Hidschama-Spezialisten einig, dürfen nicht geschröpft werden. Auch bei Einnahme von Blutverdünnungsmitteln ist Vorsicht geboten. Zum Schröpfen während des Fastens gibt es zwei grundverschiedene Gelehrtenmeinungen. Während die eine Seite sagt, es sei erlaubt, so ist die andere Seite überzeugt, dass Hidschama während des Fastens zu unterlassen sei. Der Einsatz von Einwegnadeln muss selbstverständlich sein, um die Verbreitung von möglichen Krankheiten zu verhindern. Alkohol sollte zur Sterilisierung der Haut nicht benutzt werden, da dieser über die Einstiche in das Blut gelangen kann. Olivenöl ist sowohl zur Vor- und Nachbehandlung der zu schröpfenden Hautstellen sehr empfehlenswert und beschleunigt die Wundheilung. Nach der Behandlung sollte der Patient einige Stunden mit Duschen beziehungsweise Baden warten. Um Allahs Wohlgefallen für die Behandlung zu bekommen, sollte die islamische Geschlechtertrennung auch bei dem Praktizieren von Hidschama beachtet werden.

Das Schröpfen ist in vielen Kulturen bekannt, wie der chinesischen, und wird je nach Ort auf verschiedene Weise praktiziert.

[Anm. d. Red.: Wir möchten darauf hinweisen, dass dies keine Anleitung zur Selbstbehandlung sein soll und raten dem interessierten Leser nachdrücklich, einen autorisierten Arzt oder Heilpraktiker zu Rate zu ziehen.]

The following two tabs change content below.
Avatar

Azizah Seise

Euch gefällt der Artikel? Hier könnt ihr ihn teilen!

Facebook
Twitter
Instagram
Lade...

Wenn Sie diese Seite weiter benutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. mehr Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie stimmen der Verwendung von Cookies zu, wenn Sie "Akzeptieren" klicken.

Schließen