IZ News Ticker

Mittel zur Transformation

Der Rapper Mohammed Yahya spricht über seine Leidenschaft

Werbung

Foto: M. Yahya

y(iz). Mohammed Yahya ist ein in England lebender Rapper, der im Kindesalter als Flüchtling aus Mosambik nach Europa kam. Die Liebe zur Musik machte er zu seiner Berufung und drückt sich mit ihr spirituell wie auch gesellschaftlich aus. Rap ist für ihn ein Mittel, moderne Lyrik an die Menschen zu bringen und vor allem jenen in Notlagen, wie etwa Flüchtlingen, eine musikalische Stimme zu geben, mit der sie sich identifizieren können. Wir haben uns mit ihm über seine Musik und ihre Bedeutungen unterhalten.

Islamische Zeitung: Lieber Mohammed Yahya, wie verbinden Sie als Rapper Ihre Musik mit Spiritualität?

Mohammed Yahya: Die Erschaffung meiner Musik ist ein sehr persönlicher intimer Prozess und eine Reflexion meiner Gedanken, Gefühle und Erfahrungen. Wenn ich also Musik mache, verbindet sie sich organisch mit meiner Spiritualität, da sie ein integraler Bestandteil von mir ist. Ich denke nicht darüber nach, es passiert einfach, ganz natürlich.

Islamische Zeitung: Viele Muslime denken, dass nichts Gutes von der Musik kommen kann, was sind Ihre Erfahrungen damit?

Mohammed Yahya: Ich stimme dieser Aussage nicht zu. Musik wird oft als Form der Therapie verwendet und tatsächlich ist sie so populär, dass man leicht einen Studiengang finden kann, um ein qualifizierter Musiktherapeut zu werden. Ich wurde mehrmals von Leuten kontaktiert, die mir sagten, dass meine Musik ihnen geholfen habe, durch eine schwere Zeit in ihrem Leben zu kommen. Ich hatte auch Leute, die mir erzählten, dass ein bestimmtes Lied ihnen einen Einblick in eine politische oder soziale Sphäre gegeben habe, welche ich in meiner Musik angesprochen habe. Ich war persönlich anwesend, als Menschen nach unseren Auftritten in verschiedenen Städten der Welt zum Islam konvertiert sind, nachdem sie von der Musik, die sie gehört haben, beeinflusst wurden.

Ich bin der Meinung, dass Musik eine universelle Sprache ist, die dazu genutzt werden kann, Menschen zusammenzubringen, zu erziehen und Ideen auf eine Weise zu teilen, die leicht verdaulich und geschätzt werden kann. Ich kann nicht sagen, dass jede Art von Musik einen positiven Einfluss auf eine Person hat, aber wie mit einem Messer kann man damit Brot schneiden oder jemanden verletzen.

Islamische Zeitung: Wie reagieren Muslime und muslimische Gemeinschaften generell auf Ihre Arbeit? Und gibt es Unterschiede in verschiedenen Teilen der Welt?

Mohammed Yahya: Muslime neigen dazu, positiv auf meine musikalische Arbeit zu reagieren. Als ich anfing, erhielt ich gelegentlich Nachrichten von Leuten, die sagten, dass Musik Haram sei und ich sollte Allah fürchten, aber das hörte schnell auf, da sie merkten, dass ihre Aussagen auf taube Ohren stießen. Ich habe versucht, nicht arrogant zu sein, sondern nahm mir Zeit, um die verschiedenen Meinungen bezüglich der Musik von einer Vielzahl angesehener Gelehrter zu erforschen, bis ich mich mit dem, was ich geschaffen hatte, wohl fühlte und meine Religion besser verstand.

In Bezug auf verschiedene muslimische Gemeinschaften auf der ganzen Welt, denke ich, dass es große Unterschiede gibt. Zum Beispiel empfinde ich die afroamerikanische muslimische Gemeinschaft oft als viel gelassener in ihrer Freude an der Musik, im Vergleich dazu sind die Muslime in Großbritannien oft viel konservativer. Das ist der Grund, warum ich mich von den Auftritten in Großbritannien bei muslimischen Gemeinschaften zurückgezogen habe. Ich habe das Gefühl, dass sich die Dinge in den letzten Jahren verändert haben.

Islamische Zeitung: Sie arbeiten auch mit Flüchtlingen und waren einmal selbst ein Flüchtling. Wie arbeiten Sie mit diesen Menschen zusammen?

Mohammed Yahya: Ja, ich war ein Flüchtling aus Mosambik, Süd-Ost-Afrika. Meine Eltern, meine zwei Schwestern und ich flohen vor dem Bürgerkrieg, der 16 Jahre lang dauerte und wir fanden zunächst in Lissabon Zuflucht.

Inzwischen bin ich in verschiedene Projekte sehr involviert, die mit der Flüchtlingserfahrung zusammenhängen. Ich gebe Workshops an Schulen, um die Stimme von Flüchtlingen zu stärken und Nichtflüchtlinge über ihre Erfahrungen und die Beiträge von Flüchtlingen für die Gesellschaft aufzuklären. Es ist eine gute Möglichkeit, negative Stereotypen zu bekämpfen.

Ich kreiere Musik, die all diese Themen anspricht. Vor Kurzem hatte ich die Ehre, mit einer erstaunlichen Organisation namens Counterpoints Arts zusammenzuarbeiten, um eine CD zu kuratieren, die wir zum 20. Jahrestag der Refugee Week veröffentlichten. Die Zusammenstellung zeigte eine Vielzahl von Musik sowohl von Flüchtlingskünstlern als auch von Künstlern, die Solidarität zeigen wollten und das Projekt unterstützen.


Islamische Zeitung: Sehen Sie Zusammenhänge zwischen Ihrer Erfahrung als Flüchtling und jener der heutigen Flüchtlinge? Haben sich die Bedingungen und der Umgang verbessert? Ist es schlimmer?

Mohammed Yahya: Absolut, die Erfahrung, ein Flüchtling zu werden, ist immer traumatisch und lässt dein Zuhause und deine Lieben hinter dir. Dein Land verwandelt sich in eine Kriegszone und wird zu einem Ort, der nicht mehr sicher ist. Das ist immer eine schreckliche Erfahrung, da Menschen, die du liebst, vor deinen Augen getötet werden. Es bleiben Narben fürs Leben.

Nach Angaben des UNHCR ist heute jeder zehnte Erdenbürger ein Flüchtling. Überall auf der Welt wird jemand alle drei Sekunden vertrieben und durch Gewalt, Krieg und Verfolgung aus seinem Haus vertrieben. Jetzt ist die Zahl der Vertriebenen auf 68,5 Millionen gestiegen – mehr als die Bevölkerung des Vereinigten Königreichs. Das ist eine Steigerung von 300.000 gegenüber dem Vorjahr. Es gibt viel zu tun.

Islamische Zeitung: Rapper und Leute, die Rap-Musik lieben, glauben, dass sie die Poeten unserer Zeit sind und die Probleme unserer Gesellschaft in Form von rhythmischer Kunst behandeln. Wie können wir das Leben von Individuen und Gemeinschaften durch diese Kunstform verändern?

Mohammed Yahya: Ich glaube, dass Hip Hop zu einem der größten globalen Kommunikationsmittel geworden ist und einen echten Zusammenhalt in der Gemeinschaft hervorbringen kann. In Großbritannien beispielsweise betreibt KMT The Freedom Teacher ein Projekt namens May Project Gardens. Sie befassen sich mit Armut, Entmachtung und dem Zugang zu Ressourcen und Einfluss. Sie engagieren sich für praktische, erschwingliche und kollektive Lösungen für Menschen, die nachhaltig leben wollen und sich mit Machtstrukturen nicht abfinden wollen, die ihren Interessen nicht dienen.

Dieses Projekt fördert einen Lebensstil, der auf Natur, Gemeinschaft, Biodiversität und Kreativität basiert. Hip Hop is Green ist ein ähnliches Projekt, das quer durch Amerika läuft. Es gibt weltweit mehrere Initiativen von Rappern, zum Beispiel in Senegal haben meine Freunde Keur Gui ein Bürgerrechtsprojekt namens „Genug ist genug“ oder „Y’en a Marre” gestartet. Dies hatte große Auswirkungen auf die bisherige senegalesische Politik. Bei uns in Großbritannien leisten Menschen wie Akala großartige pädagogische Arbeit, etwa durch sein Projekt Hip Hop Shakespeare.

Islamische Zeitung: Lieber Mohammed Yahya, Danke für das Interview!

The following two tabs change content below.

Folgt uns für News auf:
https://www.facebook.com/islamischezeitungde

und:
https://twitter.com/izmedien

Noch kein IZ-Abo? Dann aber schnell!

Lade...

Wenn Sie diese Seite weiter benutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. mehr Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie stimmen der Verwendung von Cookies zu, wenn Sie "Akzeptieren" klicken.

Schließen