IZ News Ticker

Mosambik: „Die Menschen haben nichts mehr.“

Das Schlimmste steht womöglich noch bevor

Werbung

Foto: www.worldview.earthdata.nasa.gov, via Wikipedia | Public Domain

Maputo (dpa). 100 Tage nach der verheerenden Verwüstung durch Zyklon „Idai“ in Mosambik steht für mehr als eine Million Menschen das Schlimmste womöglich noch bevor. Rund 1,5 Millionen Menschen würden voraussichtlich bis April nächsten Jahres auf Nahrungsmittelhilfen angewiesen sein, sagte die Leiterin des Welternährungsprogramms (WFP) in Mosambik, Karin Manente. „Wir werden es wahrscheinlich mit einer erheblichen Hunger-Saison zu tun haben.“

Zyklon „Idai“ war Mitte März über Mosambik hinweggezogen und hatte dort sowie in Simbabwe und Malawi ein Bild der Verwüstung hinterlassen. In den drei Ländern waren nach UN-Angaben rund drei Millionen Menschen betroffen, Hunderte Menschen starben. Kurze Zeit später zog zudem Zyklon „Kenneth“ über den Norden Mosambiks hinweg. Die tropischen Wirbelstürme kamen gerade zur Haupterntezeit. Große Teile der landwirtschaftlichen Produktion seien zerstört worden, sagte der Leiter der Hilfsorganisation Care International in Mosambik, Saul Butters. „Die Menschen haben nichts mehr.“

Euch gefällt der Artikel? Hier könnt ihr ihn teilen!

Facebook
Twitter
Instagram
Lade...

Wenn Sie diese Seite weiter benutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. mehr Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie stimmen der Verwendung von Cookies zu, wenn Sie "Akzeptieren" klicken.

Schließen