IZ News Ticker

Moscheegemeinde in Berlin-Neukölln bringt Kritiker Ourghi mit Gegenstimmen zusammen

Lang erwartete Podiumsdiskussion: Konservativer Islam vs. Liberaler Islam – Realität oder nur leere Worthülsen?

Werbung

Foto: NBS e.V.

Berlin (NBS). Am 21. April 2018 lädt die Moscheegemeinde Neuköllner Begegnungsstätte e.V. (NBS)/Dar-As-Salam Moschee zur lang erwartenten Podiumsdiskussion zum Thema: „Konservativ & Liberal innerhalb der Religion und Kultur des Islams“ ein.

„Wir sind uns unserer Verantwortung und Reichweite bewusst und möchten nun nach den öffentlichen, nicht immer hilfreichen Diskussionen über einen klar fassbaren Gegensatz zwischen konservativ und liberal versuchen, die Debatte über Reform- und Streitkultur innerhalb der muslimischen Gemeinschaft auf eine andere Ebene zu heben. Es ist unser Anliegen Diskursteilnehmer*innen mit unterschiedlichen Islamverständnissen an einen Tisch zu setzen und den Austausch zwischen ihnen zu befördern“, sagt der Vorstandsvorsitzende M. Taha Sabri über die Entscheidung diese öffentliche Diskussion zu organisieren.

Angestoßen wurde die Neuköllner Begenungsstätte zu ihrem Vorhaben von der Werbeaktion des Islamwissenschaftlers Abdel-Hakim Ourghi an ihren eigenen Toren (https://bit.ly/2vp5Sfi). Zusammen mit Seyran Ateş hat er die Berliner Ibn-Rushd-Goethe-Moschee gegründet und ein Buch mit 40 Thesen zur Reformation des Islams veröffentlicht. Er kritisiert in diesem Buch die etablierten Muslime sowie die muslimischen Verbände und fordert eine andere Kritikkultur unter Muslimen.

M. Taha Sabri sagt hierzu: „Herr Ourghi hat sehr viel Applaus in den deutschen Medien erhalten, aber meines Erachtens haben diese die existenten innermuslimischen Diskurse – insbesondere die auf akademischer Ebene – bei ihrer Berichterstattung weitestgehend ausgeschlossen. Die Islamisch-theologischen Zentren oder andere Islamwissenschaftliche Institutionen wurden kaum befragt und es ist ein verzerrtes öffentliches Bild des tatsächlichen Diskurses entstanden.“

Die Neuköllner Begenungsstätte bietet nun Abdel-Hakim Ourghi und einigen herausragenden muslimische Köpfen die Möglichkeit, von Angesicht zu Angesicht miteinander ins Gespräch und in den konstruktiven Austausch zu kommen und die Öffentlichkeit daran teilhaben zu lassen.

Datum: Samstag den 21.04.2018
Einlass: 17.30 Uhr
Beginn: 18.00 Uhr
Ort: Neuköllner Begegnungsstätte e.V. – Flughafenstr. 43 – 12053 Berlin

Anmeldung: presse@nbs-ev.de

Moderation: Loay Mudhoon (Politik- und Islamwissenschaftler, Nahost-Experte bei der Deutschen Welle und verantwortlicher Redakteur bei Qantara.de)

Einleitung: Mohamed Taha Sabri, Imam und Vorstandsvorsitzender der Neuköllner Begegnungsstätte e.V.

PodiumsteilnehmerInnen: Dr. Abdel-Hakim Ourghi (Islamwissenschaftler und Religionspädagoge, Fachbereichsleiter Islamische Religionspädagogik an der Pädagogischen Hochschule Freiburg), Prof. Dr. Riem Spielhaus (Professorin für Islamwissenschaft an der Georg- August-Universität Göttingen), Pinar Cetin (Politologin, Vostandsmitglied der Deutschen Islam Akademie DIA) sowie Dr. Ali Ghandour, Theologe und Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Islamische Theologie Münster

Kontakt: Juanita Villamor-Meyer NBS-Pressesprecherin und Medienbeauftragte, presse@nbs-ev.de

Folgt uns für News auf:
https://www.facebook.com/islamischezeitungde

und:
https://twitter.com/izmedien

Noch kein IZ-Abo? Dann aber schnell!

Lade...

Wenn Sie diese Seite weiter benutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. mehr Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie stimmen der Verwendung von Cookies zu, wenn Sie "Akzeptieren" klicken.

Schließen