IZ News Ticker

Muslimische Lebenspraxis

Das Tarawih-Gebet

Werbung

Die Tarawih-Gebete im Fastenmonat Ramadan werden von den Muslimen wegen ihrer Atmosphäre und der besonderen spirituellen Erfahrung hochgeschätzt und das ganze Jahr über erwartet. Nach dem Fastenbrechen geht man in die Moschee, betet dort das Nachtgebet (Salatu’l Ischaa, türk. Yatsi Namazi), und im Anschluss daran wird das Tarawih-Gebet verrichtet.

Die gemeinschaftlichen Tarawih-Gebete gehören zur Sunna des Propheten, sind also eine freiwillige, verdienstvolle Handlung. Diese Tarawih-Gebete müssen nicht in der Moschee verrichtet werden, sondern können auch zu Hause, allein oder mit der Familie, gebetet werden. Doch ist, wie auch generell, das gemeinschaftliche Gebet besser und segensreicher, und es wird zu den Sunnan des Ramadan gezählt, das Tarawih in den Moscheen in Gemeinschaft zu beten. Das Tarawih-Gebet ist das einzige Sunna-Gebet, das in Gemeinschaft verrichtet wird. Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, selbst betete es mal in Gemeinschaft und mal allein, um es nicht als ein Pflichtgebet erscheinen zu lassen. Nach den vier sunnitischen Rechtsschulen beträgt die Zahl der Gebetseinheiten des Tarawih 20 Rak’at, was in der Zeit des Khalifen Umar eingeführt wurde. In der malikitischen Rechtsschule sind auch 36 Rak’at üblich, was auf den Khalifen Umar ibn ‘Abd Al-‘Aziz zurück geht und dadurch zur Praxis in Medina wurde. In vielen arabischen Moscheen werden heute jedoch lediglich acht Gebetseinheiten verrichtet. Zudem werden die 20 Gebetseinheiten in türkischen und anderen hanafitischen Moscheen, etwa bei den Bosniern, in der Regel mit fünf mal vier Rak’at gebetet; in den anderen Rechtsschulen sind es zehn mal zwei Rak’at.

Im Anschluss an das Tarawih-Gebet wird noch das Schafi‘ und Witr-Gebet verrichtet. Oft wird im Laufe des Fastenmonats bei den Tarawih- Gebeten einmal der gesamte Qur’an von Anfang bis Ende zu rezitiert. Dadurch werden auch die einzelnen Gebetseinheiten relativ lang, zumindest ist dies in den arabischen Moscheen häufig der Fall. In den türkischen Moscheen sind diese in aller Regel kürzer.

Zwischen den Gebeten werden oft gemeinsam Lobpreisung und Segenswünsche auf den Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, rezitiert. Meistens findet auch ein täglicher Lehrvortrag statt, der in der Regel aus erklärenden Ausführungen (Tafsir) der an dem jeweiligen Abend rezitierten Abschnitte des Qur’an besteht. Das Wort Tarawih kommt von der selben Wurzel wie das Wort „Ruh“, Geist, und wird daher auch mit der Bedeutung von Vergeistigung übersetzt, was auf die hohe spirituelle Bedeutung dieser zusätzlichen Gebete im Ramadan hinweist. Die allabendlichen Tarawih-Gebete in der Moschee machen einen bedeutenden Teil der Spiritualität und der besonderen Atmosphäre des Ramadan aus.

Euch gefällt der Artikel? Hier könnt ihr ihn teilen!

Facebook
Twitter
Instagram
Lade...

Wenn Sie diese Seite weiter benutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. mehr Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie stimmen der Verwendung von Cookies zu, wenn Sie "Akzeptieren" klicken.

Schließen