IZ News Ticker

Nein, die Türkei hat Kindesmissbrauch nicht legalisiert

Kommentar: Wie die Meldung über eine Entscheidung des türkischen Verfassungsgerichts missbraucht wird

Werbung

 (iz). Aggressiv geht die Schlagzeile “Türkei erlaubt Sex mit Kindern” durch die Medien und Kanäle derer, die ein sehr negatives Türkeibild zeichnen wollen.

Trotz der Tatsache, dass der Sachverhalt, auf den Bezug genommen wird, nichts mit dem türkischen Präsidenten Erdogan oder der regierenden AK-Partei zu tun hat, wird es auf die politische Situation projiziert und ferner zudem teilweise als Vehikel islamfeindlicher Parolen genutzt.

Der Fall ist ein Paradebeispiel für Manipulation durch falsche Darstellung. Begegnen wir diesem ernsten Thema also mal unaufgeregt und sachlich.

In der Türkei wurde beim Verfassungsgericht die Entscheidung getroffen, dass sexuelle Handlungen, bei denen 12- bis 15-Jährige beteiligt sind, nicht mehr prinzipiell als Kindesmissbrauch zu ahnden sind. Das Gericht begründet diese Entscheidung unter anderem damit, dass bislang bei allen sexuellen Handlungen mit unter 15-Jährigen das gleiche Strafmaß galt.

Den Juristen zufolge sind 12- bis 15-Jährige aber fähig zu verstehen, was sexuelle Handlungen sind, während sexuelle Handlungen mit allen Kindern unterhalb dieses Alters ausnahmslos als Kindesmissbrauch anzuklagen sind.

Nein, dabei geht es nicht darum, dass Erwachsene nun straflos Sex mit 12- bis 15-Jährigen haben dürfen. Leider wird das in den Artikeln so dargestellt. Fakt ist: Es betrifft vorrangig sexuelle Handlungen zwischen Jugendlichen.

Bislang galt es juristisch als “Kindesmissbrauch” durch den Jungen, wenn zwei 14-Jährige Sex miteinander hatten. Das neue Gesetz sieht vor, dass Jugendliche, solange sie beide einverstanden sind mit der Handlung, nicht als Vergewaltiger angeklagt werden. Sollte es kein Einverständnis geben, ist es nicht mehr pauschal Missbrauch von Kindern, sondern der neue Strafbestand, angepasst an das Strafmaß von Missbrauch von Erwachsenen.

Wird zukünftig ein Fall sexueller Handlungen Erwachsener mit 12- bis 15-Jährigen angezeigt, wird er also weiterhin verfolgt, aber nicht mehr wie Kindesmissbrauch, wie der Missbrauch von 0- bis 11-Jährigen behandelt. In der Türkei wird Kindesmissbrauch in den meisten Fällen mit lebenslanger Haft geahndet. Jede andere sexuelle Handlung, egal ob mit vermeintlichem Einverständnis, mit Kindern unter 12 Jahren bleibt dabei strafrechtlich Kindesmissbrauch.

Ebenso falsch ist die Darstellung, dass die Türkei damit die Kinderehe begünstige. Das gesetzliche Mindestalter für die Heirat in der Türkei liegt nach wie vor bei 18 Jahren. Gerichtlich kann man, bei Vorlage sinnvoller Begründungen, eine Heirat mit 17 Jahren vollziehen. Ähnlich wie bei uns in Deutschland. Ehen, die unterhalb dieses Alters ohne Sondergenehmigung des Gerichts geschlossen werden, gelten weiterhin als illegal. Ebenso bleiben Imame und Priester verpflichtet, eine Ehe ausschließlich dann schließen zu dürfen, wenn sie unter legalen Umständen, also nicht unterhalb des Mindestalters, geschlossen wird.

Das Gesetz, das in der Türkei nun abgeschafft wurde, war ein undifferenziertes, schlecht erarbeitetes Gesetz. So wie diese Entscheidung mit sieben zu sechs Stimmen juristisch getroffen wurde, werden auch Fälle, die davon betroffen sind, juristisch verfolgt.

Das neue Gesetz ist mit Sicherheit kein Freifahrtschein für Pädophile, es ist die Anpassung an internationale Standards.

Folgt uns für News auf:
https://www.facebook.com/islamischezeitungde

und:
https://twitter.com/izmedien

Noch kein IZ-Abo? Dann aber schnell!

Lade...

Wenn Sie diese Seite weiter benutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. mehr Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie stimmen der Verwendung von Cookies zu, wenn Sie "Akzeptieren" klicken.

Schließen