IZ News Ticker

Seit Anfang an fanden Menschen den Weg zur Göttlichen Rechtleitung. Von Ali Kocaman

Unzählige Türen

Werbung

(iz). Wenn der Prophet, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben, entsandt wurde und er den Auftrag hatte, zu Allah einzuladen, dann haben wir auch die Aufgabe, unsere Umwelt einzuladen. Dies ist die Bedeutung der Nachfolge des Propheten. Allah spricht Seinen Gesandten hierzu in einer anderen Stelle des Qur’an an: „Sprich: ‘Das ist mein Weg: Ich rufe zu Allah aufgrund eines sichtbaren Hinweises, ich und diejenigen, die mir folgen. Preis sei Allah! Und ich gehöre nicht zu den Götzendienern.’“ (Jusuf, 108)

Die Einladung zum Islam ist das beste, mit dem Muslime ihre Zeit verbringen können. Der Prophet sagte: „Dass Allah eine Person durch euch zum Islam führt ist besser als ­alles, über das die Sonne aufgegangen ist.“ Ibn Kathir deutet diese Aussage wie folgt: „Besser, als all das zu besitzen, und es auf dem Wege Allahs auszugeben.“ Denn nichts in dieser Welt ist mit dem zu vergleichen, was eine Person in der nächsten Welt erhalten wird.

Ungeachtet der jeweiligen Zeitumstände oder des öffentlichen Images – das heute nicht gerade das Beste ist – fanden und finden einzelne Menschen sowie ganze Gemeinschaften ihren Weg zum Islam, seitdem dieser mit dem Propheten Muhammad und seiner Gemeinschaft in Medina seinen Anfang nahm. Und so wie die Verhältnisse und Zustände des Einzelnen verschieden sind, so sind es auch die Anlässe und Motivationen, warum Menschen ihren Islam bezeugen und die Scha­hada aussprechen.

Allah öffnet für sie die unterschiedlichsten Türen und Er ist es, Der Seine Diener zu Seinem Din führt. Während der erste ein Erwe­ckungserlebnis hat, ist der Islam für den nächsten die logische Konsequenz der abendländischen Geschichte, die das Christentum, aber auch sämtliche ideologischen Projekte an ihr Ende geführt hat. Andere wiederum, finden ihren Weg zum Islam dank der direk­ten Begegnung mit Muslimen – entweder, weil sie zum Islam eingeladen werden, oder aber weil sie auch ohne Worte von den Zuständen der Muslime angetan sind. Manch einer bereist die muslimische Welt und ist so fasziniert von dem was er sieht, dass es ihn nicht mehr loslässt. Und ja, manchmal auch aus Liebe zu einer Frau oder zu einem Mann, wenn der Islam zu einer Brautgabe wird.

Der Musiker und Künstler Mellow Mark gehört zur wachsenden Zahl jener Europäer, die sich dafür entschieden haben, ihren ­Islam zu bezeugen. „Viele Leute benutzen dafür ja auch das komische Wort ‘konvertiert’, das ja auch für Computer-Files verwendet wird. In meinem Fall würde ich sagen, dass es in einer konstanten Entwicklung weiter ging. Den Islam anzunehmen, war ein großer Schritt in meinem Leben, aber es war in keinem Fall eine Umwandlung, sondern eher ein Schritt nach Vorn“, sagte er im IZ-Gespräch. „Ich war eigentlich schon früher zum Islam eingeladen und mein Herz hat auch sehr positiv darauf reagiert. Einerseits durch Bücher, andererseits durch den Kontakt mit Muslimen und letztlich auch durch die Muslime hier in meiner Umgebung ist es mir dann leicht gefallen, diese Entscheidung zu ­treffen.“

Die Bayerin Laila Yildirim hat sich zweieinhalb Jahre lang mit dem Islam befasst, ­Bücher gelesen und stundenlang mit ihrem Ehemann diskutiert, bis sie sich entschlossen hat, „in den Islam einzutreten“. Diese Entscheidung sei „der ersehnte Augenblick einer langen Suche nach dem ‘wahren Weg’ gewesen. Für mich ist der Islam der Ursprung aller Religio­nen.“ Wie Leila geht es auch manch anderen deutschen Muslimen und Musliminnen. Die nähere Umgebung und die Familie reagieren gelegentlich verständnislos. „Sie glauben, man habe sich einer ‘Gehirnwäsche’ un­ter­­zogen, dabei verstehen sie nicht, dass man gerade durch den Islam freier geworden ist. Deutsche Muslime sind keine Rarität mehr und es ist auch keine Modeerscheinung, so ‘kurz einmal’ zu konvertieren. Es ist eine Frage der Überlegung, was man aus sich und seinem Leben machen möchte.“

Das bewegte Leben des 1947 geborenen, US-amerikanischen Schriftstellers, Dichters und Journalisten Michael Wolfe hat ihn ebenfalls an die Tür des Islam geführt und hindurch gehen lassen. Wolfe gehört zur Gruppe derjenigen, die nicht nur aus persönlichen und intuitiven Motiven ihr Muslimsein bezeugten. „Nach 25 Jahren als Schriftsteller in Amerika war ich auf der Suche nach etwas, um meinen Zynismus zu mildern“, berichtete er. Nicht nur suchte er neue Wege jenseits des Rassismus, mit dem er sich Zeit seines Lebens beschäftigte. Er fand dessen Ablehnung im Islam „sowohl erhebend, als auch erfrischend“. Wolfe suchte einen Ausweg aus „den isolierten Begriffen einer materialistischen Kultur.

Ich suchte eine spirituelle Dimension, aber die konventionellen Wege, die ich als Junge kannte, waren mir versperrt“. Michael ­Wolfe blieb auf der Suche „nach einem Bezugsrahmen, anhand dessen ich leben konnte; ein Vokabular spiritueller Konzepte, das ich auf meinen Alltag anwenden konnte. Ich wollte meine Kultur nicht ‘eintauschen’, sondern suchte Zugang zu neuen Bedeutungen“.

Je mehr Michael Wolfe über den Islam erfuhr, desto mehr habe dieser dem entsprochen, was er gesucht habe. „Ich begann in Marokko, denn ich kannte dieses Land gut, das einem traditionellen Islam folgt und relativ stabil ist. Das letzte, was ich wollte, war, in der tiefsten Provinz voller aufständischer Sektierer zu beginnen. Ich wollte im Hauptstrom schwimmen – einem weiten und ruhi­gen Gewässer.“

The following two tabs change content below.
Avatar

Ali Kocaman

Avatar

Neueste Artikel von Ali Kocaman (alle ansehen)

Euch gefällt der Artikel? Hier könnt ihr ihn teilen!

Facebook
Twitter
Instagram
Lade...

Wenn Sie diese Seite weiter benutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. mehr Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie stimmen der Verwendung von Cookies zu, wenn Sie "Akzeptieren" klicken.

Schließen