IZ News Ticker

Senegal ist ein vorbildliches Beispiel

In dem westafrikanischen Staat leben Christen und Muslime friedlich zusammen

Werbung

Foto: The Eye in Islam

Im Senegal gehören knapp 95 Prozent der Bevölkerung dem Islam an. Der gilt in dem westafrikanischen Land als besonders tolerant. Manche befürchten, das könnte sich ändern – durch saudischen Einfluss. Von Barbara Schmickler

Dakar (KNA). Etwa 120 Kilometer von Senegals Hauptstadt Dakar entfernt liegt ein besonderer Ort: die Insel Fadiouth. Auf ihren Friedhof sind die Einheimischen besonders stolz. Christen und Muslime liegen hier gemeinsam begraben. Es gibt nur einen Unterschied. Die muslimischen Gräber sind nach Mekka ausgerichtet, die christlichen nicht. Alle Gräber sind von Muscheln bedeckt, Blumen oder Kerzen gibt es kaum. „Dieser Ort ist einzigartig. Wir wollen ein Beispiel dafür sein, dass Toleranz zwischen den Religionen funktioniert“, sagt der 40-jährige Marcel Ndong, ein einheimischer Christ. Die meisten Einwohner Senegals sind muslimisch, nur gut fünf Prozent sind Christen.

Der Senegal gilt als stabiles Land, doch die Region insgesamt ist fragil. Die senegalesische Armee und Polizei haben zum Schutz vor Terroranschlägen zusätzliches Personal eingestellt. Denn islamistische Gruppen versuchen zunehmend, auch im Senegal Anhänger zu finden. „Bisher funktioniert das Zusammenleben der Religionsgruppen. Der Senegal ist ein vorbildliches Beispiel für gelingenden interreligiösen Dialog“, sagt Islamwissenschaftler Thomas Volk, der das Büro der Konrad-Adenauer-Stiftung im Senegal leitet.

Christliche oder muslimische Feiertage werden im Senegal gemeinsam gefeiert. „Die Christen sind eine respektierte Minderheit. Wir leben in Freundschaft und Eintracht. Klar, manchmal haben wir auch Probleme mit den Muslimen – es ist wie bei einem Ehepaar. Aber wir versuchen, sie im Dialog zu lösen“, sagt Andre Gueye, der Bischof von Thies.

In Senegals Hauptstadt Dakar halten muslimische Taxifahrer am Straßenrand an, rollen ihren Gebetsteppich aus und fangen an zu beten. Die Straßen vor großen Moscheen werden zum Freitagsgebet gesperrt, damit für alle Gläubigen Platz ist.

Der Islam im Senegal ist anders als in den vom Terror überzogenen Staaten in Nahost. Er gilt als besonders tolerant. Geprägt ist er durch die Sufi-Bruderschaften. Im Senegal gehört fast jeder Gläubige einer der vier großen Bruderschaften an. Sie lebten einen pazifistischen Islam vor, sagt Experte Volk. Und sie sorgen für das Gemeinwohl. Eine Bruderschaft organisiert etwa das Transportsystem mit Bussen in Dakar. „Die Bruderschaften halten die Gesellschaft zusammen und sind ein Puffer gegen Extremismus“, erläutert Volk.

Die Terrormiliz IS griff in den vergangenen Jahren mehrfach Sufisten an. „Das macht uns Angst“, sagt der 52-jährige Mamadou Ndiaye. Auch er ist Anhänger des Sufismus. Inzwischen stellt er im Straßenbild eine Veränderung fest: „Ich sehe öfter komplett verschleierte Frauen, manchmal sogar Kinder. Das gehört nicht zu unserem Islam“, sagt Ndiaye. „Senegalesische Muslime sind unter Druck von Saudi-Arabien“, bestätigt Volk. Saudi-Arabien baue Moscheen, vergebe Stipendien an junge Senegalesen und schicke Imame. Zudem trete auch der Iran selbstbewusst auf, hätte gerade eine kleine Universität in Dakar eröffnet. „Die Stellvertreter-Auseinandersetzung zwischen dem schiitischen Iran und dem sunnitischen Saudi-Arabien sehen wir oft. Wir haben aber weniger auf dem Schirm, dass sie auch in Afrika stattfinden kann“, gibt Volk zu bedenken.

Euch gefällt der Artikel? Hier könnt ihr ihn teilen!

Facebook
Twitter
Instagram
Lade...

Wenn Sie diese Seite weiter benutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. mehr Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie stimmen der Verwendung von Cookies zu, wenn Sie "Akzeptieren" klicken.

Schließen