IZ News Ticker

Sprache in Haushalten mit Migrationshintergrund oft Deutsch

Über den Sprachgebraucht entscheidet laut Statistik auch die Aufenthaltsdauer

Werbung

Foto: Pixabay.com, Capri23auto | Lizenz: CC0 Public Domain

Wiesbaden (KNA). In mehr als der Hälfte der Mehrpersonenhaushalte in Deutschland (56 Prozent), in denen mindestens eine Person einen Migrationshintergrund hat, ist im vergangenen Jahr überwiegend Deutsch gesprochen worden. Das meldete das Statistische Bundesamt am 05. September in Wiesbaden. Eine Person hat den Angaben zufolge dann einen Migrationshintergrund, wenn sie selbst oder mindestens ein Elternteil nicht mit deutscher Staatsangehörigkeit geboren wurde. Wie das Amt auf Basis des Mikrozensus 2017 weiter mitteilt, war die am häufigsten gesprochene ausländische Sprache in diesen Haushalten Türkisch (17 Prozent), gefolgt von Russisch (16), Polnisch (9) und Arabisch (7).

Ob in einem Haushalt Deutsch oder eine andere Sprache gesprochen wird, hängt laut Statistik stark von der Zahl der Haushaltsmitglieder mit Migrationshintergrund ab. In rund 89 Prozent der Haushalte, in denen nur ein Teil der Mitglieder ausländische Wurzeln hatte, verständigte man sich überwiegend auf Deutsch. Hatten dagegen alle Haushaltsmitglieder ausländische Wurzeln, waren es 40 Prozent.

Zudem hängt die gewählte Sprache stark von der Herkunft der Haushaltsmitglieder ab. Zum Beispiel wurde in rund 4 Prozent der Haushalte, in denen alle Menschen syrische Wurzeln hatten, überwiegend Deutsch gesprochen. Der jeweilige Anteil lag höher, wenn die Haushaltsmitglieder türkische (34 Prozent) oder russische Wurzeln (50) hatten. In den meisten Haushalten, in denen alle Personen oder deren Eltern aus Kasachstan stammten, wurde dagegen überwiegend Deutsch gesprochen (62) – unter anderem, weil Kasachstan eines der Hauptherkunftsländer von (Spät-)Aussiedlern ist.

In Haushalten, in denen niemand in Deutschland geboren, sondern zugewandert ist, ist laut Statistik zudem die Aufenthaltsdauer entscheidend: Je länger die Haushaltsmitglieder in Deutschland lebten, desto eher verständigten sie sich auch auf Deutsch. Lebten sie im Durchschnitt weniger als zwei Jahre hier, sprachen sie nur zu 8 Prozent überwiegend Deutsch miteinander. Hielten sie sich seit mindestens zehn Jahren im Land auf, lag der Anteil bei 47 Prozent.

Folgt uns für News auf:
https://www.facebook.com/islamischezeitungde

und:
https://twitter.com/izmedien

Noch kein IZ-Abo? Dann aber schnell!

Lade...

Wenn Sie diese Seite weiter benutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. mehr Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie stimmen der Verwendung von Cookies zu, wenn Sie "Akzeptieren" klicken.

Schließen