IZ News Ticker

Terrorismusforscher Neumann: ISIS ist weiter aktiv

Insbesondere in Afrika expandiert die kriminelle Terrorgruppe

Werbung

Foto: Fishman64, Shutterstock

Berlin (KNA). Der Extremismusforscher Peter Neumann warnt vor einem Comeback des Islamischen Staates (IS) in Afrika und Afghanistan. Der IS sei zwar geschwächt, doch er existiere weiter, schreibt der in London lehrende Wissenschaftler in einer neuen Ausgabe des am Wochenende aus Berlin erscheinenden Hintergrunddienstes „Der Hauptstadtbrief“.

Afghanistan und Mosambik seien neue Brandherde. Zwar sei die Terrorwelle von 2015 bis 2017 mit Hunderten von Toten und dramatischen Anschlägen in großen europäischen Städten vorüber, so der Terrorismusexperte vom Londoner King’s College. Doch der IS habe mittlerweile neue Schlachtfelder für sich entdeckt. Er tauche dort auf, wo es chaotische Bürgerkriege und religiöse Spannungen gebe, Regierungen die Kontrolle verloren hätten und sich der IS als brutale Ordnungsmacht positionieren könne.

Eine wichtige Rolle spielten dabei die Auslandskämpfer, die in Syrien und dem Irak gekämpft hätten, nach Zusammenbruch des Kalifats in ihre Heimatländer zurückgekehrt seien und jetzt ihre Kampferfahrung an die eigene Bevölkerung weitergeben, warnte der Terrorismusexperte.

Er verwies auf die derzeitigen Friedensverhandlungen in Afghanistan, mit denen sich die Lage dramatisch verändert habe. Der IS fasse dort zunehmend Fuß, da junge, häufig ultraradikale Kommandanten der Taliban von Frieden nichts wissen wollten, die Zentralregierung schwach sei und Trumps Regierung bereits mit dem Rückzug amerikanischer Truppen begonnen habe.

Ähnlich wie in Westafrika durch die Terrorgruppe Boko Haram, habe sich im mehrheitlich muslimischen Norden Mosambiks durch die Expansion des IS der Konflikt in kurzer Zeit zu einem der größten in Afrika entwickelt – nicht zuletzt, weil er sich in Nähe der größten Erdgasvorkommen des Kontinents abspiele. Zuletzt habe der IS einen der wichtigsten Häfen in der Region erobert. Die Regierung in Maputo habe das Problem erkannt, agiere aber hilflos.

Euch gefällt der Artikel? Hier könnt ihr ihn teilen!

Facebook
Twitter
Instagram
Lade...

Wenn Sie diese Seite weiter benutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. mehr Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie stimmen der Verwendung von Cookies zu, wenn Sie "Akzeptieren" klicken.

Schließen