IZ News Ticker

Tierschutz als bloßes Alibi?

Niederlande verschärfen Regeln für das betäubungslose Schlachten

Foto: Myrabella / Wikimedia Commons | Lizenz: CC BY-SA 3.0

Amsterdam (KNA). Die Niederlande erlassen strenge Regeln für das betäubungslose Schlachten. Wie Landwirtschafts-Staatssekretär Martijn van Dam am Mittwoch mitteilte, müssen dabei nach den Vorgaben des jüdischen und islamischen Religionsrechts künftig strenge technische Vorgaben eingehalten werden. Unter anderem sind Tiere, die beim betäubungslosen Schlachten nicht nach 40 Sekunden das Bewusstsein verloren haben, nachträglich zu betäuben. Die Praxis soll von der staatlichen Lebensmittelbehörde überwacht werden.

Zudem wird die Produktion von so geschlachtetem Fleisch auf die Versorgung einheimischer jüdischer und muslimischer Verbraucher beschränkt. Das damit verbundene Exportverbot dürfte Auswirkungen für religiöse Gemeinden im Ausland haben, die rituell einwandfreie Fleischprodukte aus den Niederlanden bezogen. Nach niederländischen Regierungsangaben wurden die neuen Regelungen mit jüdischen und islamischen Organisationen abgesprochen. Sie sollen 2017 in Kraft treten.

Im Juni 2011 hatte sich das Parlament in Den Haag mit großer Mehrheit für ein allgemeines Verbot ausgesprochen. Allerdings sind in den Niederlanden Ausnahmegenehmigungen in Einzelfällen möglich. In Deutschland ist das Schlachten von Wirbeltieren ohne vorherige Betäubung untersagt. Eine Art Kompromiss ist eine Kurzzeitbetäubung; allerdings betrachten viele Juden und Muslime solcherart produziertes Fleisch nicht als koscher beziehungsweise halal.

Das betäubungslose Schlachten wird in Europa unterschiedlich gehandhabt. Im Februar 2014 untersagte Dänemark die traditionelle jüdische und muslimische Schlachtmethode. Im gleichen Frühjahr forderte auch die britische Tierärztevereinigung ein Verbot der betäubungslosen Schlachtung. Polen hingegen hob im Dezember 2014 ein seit Anfang 2013 geltendes Schächtverbot wieder auf.

Beim betäubungslosen Schlachten werden den Tieren mit einem raschen Schnitt die großen Blutgefäße sowie Luft- und Speiseröhre durchtrennt. Durch diese Methode sollen die Tiere vollständig ausbluten. Grund dafür ist, dass das Blut in Judentum und Islam als Träger des Lebens gilt und sein Verzehr daher untersagt ist.

Folgt uns für News auf:
https://www.facebook.com/islamischezeitungde

und:
https://twitter.com/izmedien

Noch kein IZ-Abo? Dann aber schnell!

Lade...

Wenn Sie diese Seite weiter benutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. mehr Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie stimmen der Verwendung von Cookies zu, wenn Sie "Akzeptieren" klicken.

Schließen