IZ News Ticker

UN-Chef Guterres will Gläubige schützen

Neonazi-Ideologie auf Vormarsch

Werbung

Foto: IMO, via flickr | Lizenz: CC BY 2.0

New York (dpa). Nach schweren Anschlägen von Rechtsextremisten auf Gläubige will UN-Generalsekretär religiöse Stätten besser schützen. „Unsere Welt ist geplagt von einem Anstieg des Antisemitismus, des Hasses gegen Muslime, von Angriffen gegen Christen und andere religiöse Gruppen“, sagte Guterres am Donnerstag in New York bei der Vorstellung eines neuen Plans zum besseren Schutz von Gläubigen.

Widerwärtige Rhetorik verbreite sich momentan wie ein Lauffeuer. „Und das schließt Hassreden nicht nur gegen religiöse Gruppen ein, sondern auch gegen Migranten, Minderheiten und Flüchtlinge, Behauptungen über „White Supremacy“, ein Wiederaufleben der Neonazi-Ideologie“, sagte Guterres.

„White Supremacy“ beschreibt die Ideologie der Vorherrschaft von Weißen. Sie wurde von rechtsradikalen Attentätern als Motiv für ihr Handeln angeführt. Wenn Politiker dieses Feuer anheizten, sagte der UN-Generalsekretär, seien alle bedroht.

Guterres erwähnte den Anschlag eines Rechtsextremisten auf Muslime in zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch, bei dem Mitte März mehr als 50 Menschen getötet wurden. Auch in den USA war Gewalt durch Rechtsradikale zuletzt vermehrt in den Fokus gerückt: Anfang August hatte ein rassistisch motivierter Schütze im texanischen El Paso (Texas) 22 Menschen in einem Supermarkt getötet.

Guterres betonte, sein Plan enthalte konkrete Empfehlungen für die Mitgliedsstaaten, um die Sicherheit von Gläubigen aller Religionen zu stärken.

Euch gefällt der Artikel? Hier könnt ihr ihn teilen!

Facebook
Twitter
Instagram
Lade...

Wenn Sie diese Seite weiter benutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. mehr Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie stimmen der Verwendung von Cookies zu, wenn Sie "Akzeptieren" klicken.

Schließen