IZ News Ticker

Warum hört man in 13 Schuljahren den Namen „Yunus Emre“ vermutlich nicht einmal in der „Türkisch-AG“? Ein Essay von Anja Hilscher

Orient und Okzident

Werbung

„Gekommen ist die Wahrheit, dahingeschwunden ist das Falsche. Siehe, das Falsche schwindet schnell“ (Koran 17:82)
„Alle politische Kleingeisterei besteht in dem Verschweigen und Bemänteln dessen, was ist“ (Zitat von Ferdinand Lasalle – der Einleitung zu „Deutschland schafft sich ab“ vorangestellt)

(iz). Das Fach Deutsch habe ich immer geliebt. Ich hatte es als Leistungskurs. Wir haben damals, scheint mir, auch viel mehr klassische Literatur durchgenommen als heute üblich – wenn auch sicher nicht so viel wie Thilo Sarrazin zwanzig Jahre früher. Schon damals liebäugelte ich mit dem Übertritt zum Islam, von daher war ich für dieses Thema sensibilisiert. Von Goethes „West-Östlichen Diwan“ hörte ich jedoch erst Jahrzehnte später. Bass erstaunt war ich, als ich gar heraus fand, dass Germanisten der Ansicht sind, dass der „Diwan“ eines der wichtigsten Werke Goethes sei. Im Nachhinein drängt sich mir die Frage auf: Warum kann ich mich nicht erinnern, dass auch nur sein Titel in meinem Leistungskurs jemals erwähnt worden wäre? (Übrigens war mein Deutsch-LK-Lehrer auch Religionslehrer…) Warum wurde ausgerechnet dieses Werk „vergessen“? Sollte man nicht annehmen, es sei, im Zeitalter des Zusammenwachsens verschiedener Kulturen, im Zeitalter des „Feindbildes Islam“, von besonderer Wichtigkeit? Es ist zweihundert Jahre her, dass Goethe schrieb:

„Wer sich selbst und andere kennt,
Wird auch hier erkennen:
Orient und Okzident
Sind nicht mehr zu trennen.“

Eine kaum zu widerlegende Feststellung… Und deshalb meine Frage: War es Zufall, dass mein Deutschlehrer, wie bereits erwähnt, auch Lehrer für evangelische Religion, gerade den „Diwan“ vergaß? Hielt er ihn für unwichtig? Kannte er ihn nicht (hochgradig unwahrscheinlich…)? Oder mochte er ihn nicht? Letzteres scheint mir die plausibelste Erklärung. Übrigens mochte er, im Gegensatz zu mir, auch den islamophilen Goethe nicht besonders. Es stellt sich die Frage nach dem Warum. (Ich habe da so ein paar Mutmaßungen…)

Vor einigen Tagen unterhielt ich mich mit einem Lehrerehepaar. Keine christlichen Religionslehrer, und auch sonst nicht übermäßig christlich angehaucht. Auch in keiner Weise ausländerfeindlich oder konservativ in ihrer Einstellung. Keine Sarrazin-Fans. Eher im Gegenteil. Nur eben ein gewöhnliches deutsches Mittelschichts-Ehepaar, mit praktisch Null Kontakt zu (nichteuropäischen) Menschen mit Migrationshintergrund. Ich trug ihnen, mit einigem Eifer, meine oben dargelegten Gedanken und Fragen vor. Ehrlich gesagt, erwartete ich dabei, gerade bei ihnen offene Türen einzurennen – jedoch vergebens!

Warum?? fragte ich. Warum werden die längst existierenden Brücken zwischen Orient und Okzident so offensichtlich ignoriert – gerade in diesen Zeiten, wo man ihrer mehr denn je bedarf? Warum das Ignorieren eines der größten Werke Goethes? Und warum erwähnte weder mein Geschichtslehrer noch das Spiel „Trivial Pursuit“ in seinen 3.600 Wissensfragen die Existenz Ibn Battutas, des berühmten Marokkaners, der im 14. Jahrhundert fast die gesamte islamische Welt bereiste? Er legte in 30 Jahren rund 120.000 km zurück – eine Strecke, die dreimal so lang ist wie die von dem berühmten Marco Polo zurück gelegte! Zwar werden seine Reisen und Erlebnisse zum Teil von Historikern in Zweifel gezogen, allerdings gilt dasselbe für den Italiener Marco Polo. Ibn Battuta überlieferte seine Erlebnisse in einem Buch mit dem schlichten Titel „Reise“, das hierzulande vollkommen unbekannt ist.

Das Ehepaar verstand nicht so richtig, worauf es mir ankam. Das war nicht ihre Welt. Im Gegensatz zu viel gereisten, migrierten oder gar konvertierten Menschen kannten Sie den „Kampf der Kulturen“ ja auch nur als Titel eines ihnen unbekannten Buches. Man könne ja nun mal in der Schule nicht alles durchnehmen und müsse sich auf das „Wesentliche“ beschränken, argumentierten sie. Das „Wesentliche“ – schon klar!, dachte ich.

Spontan fiel mir dazu die bemerkenswerte Lektüre „Die Nashörner“ von Ionesco ein. In Erinnerung geblieben ist mir von diesem Stück Weltliteratur die Tatsache, dass darin ein Rudel Nashörner in irgendeiner Kleinstadt marodiert und dabei immer wieder „Ümm, üm – brrrrr!“ macht. Wahrscheinlich fehlte mir damals die sittliche Reife, um den tieferen Sinn des Stücks zu verstehen. Die einzigen Überlegungen, zu denen es mich veranlasste, war die Frage, ob es eigentlich stimmt, dass Nashörner den lieben langen Tag lang „Ümm, üm – brrrrr!“ sagen…. Übrigens habe ich erfahren, dass auch andere, durchaus intelligente Leser sich zwanzig Jahre nach der Lektüre der „Nashörner“ nur noch an „Ümm, üm, brrrrr“ erinnern, was mich irgendwie beruhigt.

Mein Lehrerehepaar vermochte nicht recht nachzuvollziehen, worüber ich mich da gerade empörte – was mich jedoch nicht davon abhielt, mit meiner flammenden Rede fortzufahren:

Warum geben wir, obwohl wir es besser wissen, Menschen mit Migrationshintergrund, Menschen aus nichteuropäischen Kulturen, Veranlassung, sich entweder minderwertig zu fühlen oder ihre Komplexe mit Aggression und Überlegenheitsgefühlen zu überkompensieren? Warum, frage ich weiterhin, erfährt der, immerhin seit vielen Jahrzehnten zuweilen in deutschen Schulen anzutreffende Schüler mit türkischen Wurzeln nichts – nicht den kleinsten Hinweis! – auf die Tatsache, dass auch die Türkei große Dichter und Denker hervorgebracht hat?

Warum hört man in 13 Schuljahren den Namen „Yunus Emre“ vermutlich nicht einmal in der „Türkisch-AG“ (ebenso wenig wie „Hafis“ und „Rumi“?) Warum haben die Türken bis heute das Image, eine Nation von anatolischen Hinterwäldlern zu sein und wie haben die Araber es geschafft, sich vor allem als ein Haufen demokratieinkompatibler Fanatiker einen Namen zu machen? Sicherlich – die aus der Türkei stammenden Gastarbeiter waren nicht die Intellektuellen ihres Landes. Gewiss – im Namen des Islams werden Terrorattentate begangen. Das ist bekannt. Der Schulunterricht wird jedoch in Deutschland von gebildeten Angehörigen der Mittelschicht erteilt. Vorausgesetzt, diese Lehrer besitzen ein kleines bisschen Geschichtsbewusstsein und religiöse Grundbildung.

Angenommen, sie besitzen weiterhin eine auch nur minimal ausgeprägte Fähigkeit, über ihren eigenen Tellerrand hinauszuschauen. Man darf in diesem Fall davon ausgehen, dass sie sich darüber im Klaren sind und waren, dass Nordwesteuropa sicherlich ein leidlich netter, fruchtbarer Ort ist, von dem viel Gutes, aber auch sehr viel Böses, ausgegangen ist – nicht aber das Zentrum des Universums. Ein rundes halbes Jahrtausend nach der kopernikanischen Wende scheinen wir immer noch ein massives Problem mit dieser Tatsache zu haben. Und zwar keineswegs nur die schlichten Gemüter unter uns.

Ich habe mich kürzlich dazu durchgerungen, in Thilo Sarrazins Wälzer „Deutschland schafft sich ab“ ein paar längere Blicke zu werfen. Mein erster Eindruck ist, dass Thilo kein dummer Mann ist. Ich überlegte, ob ich spaßeshalber, ohne die Quelle zu nennen, einige durchaus bemerkenswerte, differenzierte Sätze bei Facebook reinstellen sollte, ohne die Quelle anzugeben. Und abzuwarten, wie viele „Likes“ Thilo von erklärten Sarrazin-Gegnern erhalten würde. Insbesondere seine Ausführungen zum Thema Bildungskanon und Sprache als Schlüsselkompetenz, der oberste Priorität eingeräumt werden sollte, muss ich uneingeschränkt zustimmen. Mehr noch – er spricht mir aus dem Herzen! Beim Lesen einiger dieser Sätze hatte ich deshalb einen Eindruck, den ich schon zuvor bei anderen Menschen des öffentlichen Lebens oft gehabt hatte: „Der nimmt sich seine eigenen Behauptungen nicht ab!“ In Bezug auf das Thema Islam wird Sarrazin nämlich zunehmend emotionaler, undifferenzierter und inkompetenter.

Das ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass er hier offensichtlich seinen eigenen hohen intellektuellen Ansprüchen nicht gerecht wird und sich auf Angelesenes aus selektiv gewählter Populärliteratur, etwa von Necla Kelek, verlässt. Ist es eigentlich Zufall, dass Sarrazin „Wanderers Nachtlied“, und nicht den „Diwan“ erwähnte, als er in zahlreichen Talkshows den Niedergang der abendländischen Kultur vorhersagte? Gerade in diesem Zusammenhang hätte sich dieses Werk ja geradezu aufgedrängt. Wollte er vielleicht vermeiden, die Bürger mit der Nase auf eine Gedichtsammlung zu stoßen, die ein sehr differenziertes und positives Bild des Islam zeichnet? Setzte Sarrazin hier vielleicht auf die ach so beklagte mangelnde Bildung der Deutschen, die ihm gerade in diesem Zusammenhang sehr gut zupass kam?

Wollte er vermeiden, seine Anhängerschaft in Bezug auf die Frage nach der Trennbarkeit von „Orient und Okzident“ zu unnötigem Nachdenken anzuregen? Sarrazin kennt den „West-Östlichen-Diwan“ natürlich! Mein Deutschlehrer kannte ihn mit Sicherheit auch. Offenbar teilten aber weder Sarrazin noch mein Deutschlehrer Goethes Anliegen, eine Brücke zwischen Orient und Okzident, Islam und Christentum zu bauen.

Auch die Theologin Margot Kässmann, die muslimische Kopftücher als Zeichen der Unterdrückung ablehnt, christliche als Teil des Nonnenhabits und Ausdruck christlicher Gesinnung (das ist übrigens etwas Gutes!) akzeptiert, kennt ihre Bibel. Da gibt es sehr wenig Zweifel. Sie wird sehr gut wissen, dass es im ersten Korintherbrief zu lesen ist: „Ich will aber, dass Ihr wisst, das Christus eines jeglichen Mannes Haupt ist, der Mann aber des Weibes Haupt (…) Ein Mann hat nämlich darum nicht nötig, das Haupt zu verhüllen, weil er Gottes Bild und Ehre ist; das Weib aber ist des Mannes Ehre!“

Des Weiteren weiß Margot Kässmann, ebenso wie eine andere Kopftuchgegnerin namens Alice Schwarzer, wahrscheinlich auch sehr gut, dass diese Argumentation im Koran nicht zu finden ist. Das würde ja auch keinen Sinn ergeben, denn auch muslimische Männer verhüllen sich traditionsgemäß den Kopf, weil dies die Praxis des Propheten war. Meines Wissens hat Margot Kässmann diese eben zitierten Bibelverse in der Kopftuch-Debatte jedoch nie erwähnt. Natürlich nicht, weil sie ihrer Argumentation den Boden entziehen würden. Es ist wahrscheinlich einer mehr oder weniger gezielten Verhehlung von Tatsachen geschuldet, dass ich von der Existenz des „West-Östlichen Diwans“ erst sehr spät erfahren habe.

Ebenso wie es wahrscheinlich auf mehr oder weniger gezielte Verhehlung von Tatsachen zurück zu führen ist, dass Sarrazin in seinem Buch die verbreitete Auffassung vertritt, das „islamische Kopftuch“ sei die „Anerkennung der Unterordnung der Frau unter den Mann“(S. 314). Vermutlich hat er nur Kelek gelesen, die ihr besseres Wissen auf die erbarmungsloseste Weise heruntergebrochen hat, um es zu massenkompatiblem Literaturpop zu verwursten. Das Perfide ist aber: Selbst wenn Sarrazin Margot Kässmanns Bücher gelesen hätte, wüsste er wahrscheinlich kaum mehr. Auch Fachleute und Spezialisten sind fehlbar und lassen unbequeme Tatsachen, die das eigene Weltbild in Frage stellen, gerne einmal unter den Tisch fallen.

Viel wird heute die „Integrationsbereitschaft“ unserer neuen oder auch nicht mehr so neuen Mitbürger diskutiert. Groß sei diese bei den emsigen Vietnamesen und Chinesen, die sich unauffällig kleiden und verhalten, schnell Deutsch lernen und fleißig arbeiten. In erster Linie erkennt man ihre große Integrationsbereitschaft aber an der Tatsache, dass sie uns nicht mit ihrer eigenen Kultur behelligen. Oder uns diese gar stolz als wertvolle Bereicherung verkaufen wollen….. Wie ist es eigentlich bei der Mehrheitsgesellschaft um die Fähigkeiten bestellt, die wir von anderen einfordern?

Um die Fähigkeit, von anderen Kulturen zu lernen, sich anzupassen an sich verändernde Verhältnisse? Schlecht, sehr schlecht. Wir spielen mit falschen Karten! Wir vertuschen und verhehlen! Wir messen mit zweierlei Maß! Sind Fähigkeit zur Selbstkritik, Unverstelltheit und Aufrichtigkeit eigentlich Teil der viel zitierten „christlich-abendländischen Werte“, die von vielen Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens beschworen werden? Falls ja, steigt diesen hinter der dicken Fernsehschminke vermutlich oft unbemerkt die Schamesröte ins Gesicht. (So was passiert freilich nur denen, nicht den muslimischen Talkshowgästen. Denn das persönliche Gewissen ist ja bekanntlich ebenfalls eine Errungenschaft des Christentums…).

Im Grunde wissen zumindest Bildungsbürger es verdammt gut: Es gibt da noch eine Welt jenseits der Grenzen Europas. Im Grunde wissen wir seit verdammt langer Zeit verdammt gut, dass nicht alles Volk jenseits dieser Grenzen nur Horden von tumben Barbaren und potentiellen Terrorattentätern ist. Wir wissen eigentlich auch ganz gut, dass der Durchschnittseuropäer keineswegs „mündiger“ in seinem Verhalten ist als der Durchschnittsaraber, und dass Islam und Aufklärung keineswegs unvereinbar sind. Zugegeben wird das aber selten.

Und das ist wahrhaftig keine Frage mangelnden Wissens. Es ist auch keine Frage mangelnden Platzes in den Lehrplänen. Es geht nicht darum, all diese längst und weithin bekannten Tatsachen sämtlich zu benennen und die gesamte Weltliteratur durchzuarbeiten. Es geht nur darum, Akzente zu setzen und nicht gezielt Fakten auszublenden, die nicht ins eurozentrische Weltbild passen. Respekt vor anderen Kulturen erkennen zu lassen. Es geht um unseren eigenen geistigen Horizont und unsere Einstellung.

Es geht letztlich darum, ob wir vor bestimmten, unbequemen Dingen die Augen verschließen oder gar als Lehrer, Politiker und Meinungsmacher gezielt Tatsachen verschleiern. Ob wir gezielt auf die falsche Fährte führen. Gezielt bestimmte Bevölkerungsgruppen stigmatisieren – und sei es mit ganz kleinen Gesten, mit vermeintlich unbedachter Wortwahl. Nein! Ich zumindest habe oft den Eindruck: Die Wortwahl ist eben nicht unbedacht. Die Auswahl der Literatur ist nicht mangelnder interkultureller Kompetenz geschuldet. Ein Mindestmaß an Selbsterkenntnis hat jeder, und ich kann mir kaum vorstellen, dass viele Lehrer, Politiker, Meinungsmacher nicht in irgendeiner stillen Minute erkennen: „An diesem Punkt habe ich falsch gespielt!“ Dahinter steckt zumindest Bequemlichkeit und fehlende Zivilcourage, denn wer die Wahrheit sagt und differenziert, wird immer angefeindet. Oft steckt dahinter wohl auch ein Mangel an Demut. Fehlende Bereitschaft, vom Fremden zu lernen. (Nicht prinzipiell und mit dem verklärenden Blick des verpönten „Multikultianhänger“ – sondern nur da, wo es tatsächlich etwas zu lernen gibt!)

Fehlende Bereitschaft, das eigene Weltbild zu überdenken. Dahinter steckt mitunter gar Selbstherrlichkeit. Und wahrscheinlich ziemlich oft noch etwas. Nämlich System.

Euch gefällt der Artikel? Hier könnt ihr ihn teilen!

Facebook
Twitter
Instagram
Lade...

Wenn Sie diese Seite weiter benutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. mehr Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie stimmen der Verwendung von Cookies zu, wenn Sie "Akzeptieren" klicken.

Schließen