IZ News Ticker

Was tun bei Durst?

Ramadan: Der Naturheilkundler Abu Bakr Carberry über das Wie des angemessenen Trinkens

Werbung

Foto: Max Pixel

(iz). Wir können drei Minuten ohne Luft, drei Tage ohne Wasser und drei Wochen ohne Essen auskommen. Im Ramadan und speziell während des Sommers müssen wir vermehrt auf unseren Wassermangel acht geben statt auf den Essensmangel. Der menschliche Körper besteht zu 65-75 Prozent aus Wasser, dies variiert je nach Typ und Geschlecht. Wasser wird unter anderem für die Zirkulation, das Blut- und Lymphvolumen, das Bindegewebe, die Gelenkflüssigkeit, die Nahrungsaufnahme sowie Verdauung, die Darmausscheidung und für die Hirnfunktionen benötigt.

Bei einer Fastenzeit von circa 19 Stunden und heißen Temperaturen ist es daher wichtiger, den Wassergehalt sicherzustellen anstatt sich mit dem Essen zu beeilen, ohne vorher genug getrunken zu haben.

Um sicherzustellen, dass man genug trinkt, sollte man 15 bis 30 Minuten vor dem Essen erst einmal nur Wasser zu sich nehmen. Das Wasser sollte nicht hinuntergeschüttet werden. Nehmen Sie einzelne, kleine Schlucke, die Sie bewusst zu sich nehmen. Nehmen Sie sich nach drei Schlucken Zeit zum Atmen, und atmen Sie dabei mindestens drei mal ein und aus.

Dies erlaubt Ihrem Körper, auf den Anstieg an Blut- und Lymphvolumen angemessen zu reagieren, ohne seine Kapazitäten zu übersteigen und insbesondere die Nieren in Stress zu versetzen. Wenn Sie merken, dass es Ihnen unmöglich ist, das Wasser nicht ruckartig und in großen Mengen hinunterzuschlucken, dann sollten Sie im Allgemeinen Ihre tägliche Wasseraufnahme erhöhen. Achten Sie auf die Art und Weise, wie sie trinken und wie Sie sich danach fühlen.

Sie werden merken, dass Sie ausreichend getrunken haben, wenn Sie eine Stunde nach Wasseraufnahme urinieren müssen. Trinken Sie die Nacht hindurch, bis Ihr Urin eine leichte, helle Farbe annimmt. Sie haben definitiv zu viel getrunken, wenn Ihr Urin farblos wird.

Vergessen Sie nicht, dass Ihre Nieren regelmäßig Blut filtern müssen. Nicht ausreichend Wasser zu trinken schädigt die Nieren ebenso wie übermäßige Wasseraufnahme. Es gibt in der Tat etwas, das sich Wasservergiftung nennt.

Und: Wenn ich hier von Wasser spreche, meine ich selbstverständlich nichts anderes als Wasser. Naturrein, mit absolut keinem weiteren Bestandteil als Wasser!

Euch gefällt der Artikel? Hier könnt ihr ihn teilen!

Facebook
Twitter
Instagram
Lade...

Wenn Sie diese Seite weiter benutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. mehr Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie stimmen der Verwendung von Cookies zu, wenn Sie "Akzeptieren" klicken.

Schließen