IZ News Ticker

„Weißes Pulver“: Das Maß des Erträglichen überschritten

Morddrohungen gegen den ZMD-Vorsitzenden Aiman Mazyek lassen aufschrecken

Werbung

Foto: Die Linke, flickr | Lizenz: CC BY-SA 2.0

Berlin (iz). Die Sicherheitslage in Deutschland ist angespannt. Der Vorsitzende des Zentralrates der Muslime in Deutschland (ZMD), Aiman Mazyek, kann ein Lied davon singen. Schon länger klagt der prominente Muslim über die allgemeine Zunahme von Gewaltdelikten gegenüber Moscheen und Muslimen in Deutschland, aber auch über persönliche Bedrohungen.

Trauriger Höhepunkt dieser Kampagne ist nun ein konkreter Mordaufruf, offensichtlich aus dem rechten Milieu, der nun zur Schließung des Kölner ZMD-Büros führte. Gerade Mayzek spürt, dass nach sprachlichen Eskalationen gegen seine Person auch konkrete Anschläge zu befürchten sind.

„Wir fühlen uns nicht ausreichend geschützt“, sagte Mazyek dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. Es wäre tatsächlich bemerkenswert und ein fatales Zeichen, wenn ein Dachverband deutscher Muslime – mangels ausreichenden Schutzes – praktisch in den Untergrund getrieben würde. Bisher haben auch die Berliner Behörden nur angeboten, ab und zu einen Streifenwagen zum Wohnsitz des ZMD-Vorsitzenden vorbei zu schicken. Das ist offensichtlich zu wenig.

Es mag zur Realität gehören, dass es auch für Muslime leider keine absolute Sicherheit in diesem Land geben kann. Aber, und darum geht es hier: Der Staat muss klare Signale senden und zumindest wichtige Symbole des Islam in Deutschland, seien es Moscheen oder Personen, auch sichtbar schützen. Solidarität ist nun angesagt. Die letzte Aktion gegen Aiman Mazyek hat das Maß des Erträglichen überschritten.

The following two tabs change content below.
Abu Bakr Rieger

Abu Bakr Rieger

Euch gefällt der Artikel? Hier könnt ihr ihn teilen!

Facebook
Twitter
Instagram
Lade...

Wenn Sie diese Seite weiter benutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. mehr Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie stimmen der Verwendung von Cookies zu, wenn Sie "Akzeptieren" klicken.

Schließen