IZ News Ticker

Wenn alle anderen schlafen, kann man sich in die Anbetung des Herrn der Welten vertiefen. Von Laila Massoudi

Die Nacht und ihr Geheimnis

Werbung

(iz). Wenn die Dinge auf dem Kopf stehen, kann man sie weder verstehen, noch ihrem Gehalt entsprechend handeln. Diese Umwertung der Werte machte bedau­erlicherweise auch vor dem zeitgenössischen Islamverständnis nicht halt. Dazu zählt, dass nebensächliche Dinge auf einmal wichtig wurden oder dass die religiöse Substanz zu Gunsten marginaler Symbole aufgegeben wird.

Ein simples Beispiel hierfür ist die Betonung von Äußerlichkeiten (Länge des Bartes, Kürze der Hosen etc.) oder auch falsch platzierte arabische Formeln, die dann in das archetypische Bild des „guten Muslims“ münden. (Von einem noch neuen deutschen Konvertiten wurde die Antwort auf die Frage nach seinem Namen wie folgt überliefert: „Ahmad, inscha’Allah.“)

Ein Blick gerade auf die ersten Generationen des Islams (von denen der heute oft missbrauchte Name Salaf stammt) zeigt, dass ihre religiöse Intensität nicht auf bloße Symbolik reduziert war, sondern unter anderem in der intimen Anbetung Allahs als auch in der Schaffung von Gerechtigkeit in der Gesellschaft aufging. Beides sind Gegengifte gegen viele heutige Krisenphänomene.

Zu den Augenblicken, in denen der ein­zelne Muslim sich ungehindert der Anbetung seines Herren widmen kann, gehören das Gebet in der Nacht, aber auch die Rezitation des Qur’ans in jenen Stunden der äußeren Dunkelheit und des inneren Lichts.

Rezitation in der Nacht
In den Hadithen des Propheten finden wir, dass der Qur’an für jeden Fürsprache einlegt, der ihn des Nachts rezitiert. ‘Abdallah ibn ‘Amr berichtete vom Propheten: „Und dann wird der Qur’an sagen: ‘Ich halte ihn nachts von seinem Schlaf fern, also lasse mich Fürsprache für ihn einlegen.’“ Der Prophet, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben, sagte, dass die nächtliche Qur’anrezitation eine der Segnungen ist, um die der Gläubige beneidet werden darf.

Zu den Suren und Versen, deren Rezitation in der Nacht besonders empfehlenswert sind, gehört das Ajat Al-­Kursi (der Thronvers). Der Prophet, möge ­Allah ihn segnen und ihm Frieden ­geben, sagte über diesen Vers: „Wenn ihr zu Bett geht, rezitiert das Ajat Al-Kursi. Denn so wird bei euch, bis der Morgen kommt, ein Wächter sein und kein ­Teufel kann sich euch nähern.“ Auch die ­letzten zwei Verse der Sura Al-Baqara sind empfehlenswert. „Es ist ausreichend, wenn jemand die letzten beiden Verse der Sura Al-Baqara in der Nacht ­rezitiert.“

Am bekanntesten ist sicherlich das Lesen der letzten drei Suren (Al-Ikhlas und die zwei Schutzsuren) vor dem Schlafen­gehen. ‘Aischa berichtete, dass der Gesandte Allahs jede Nacht, bevor er Schlafen ging, diese drei Suren las.

Imam An-Nawari merkte in seinem Buch „Al-Adhkar“ generell an: „Es ist besser für eine Person, dass sie alles tun sollte, was in dieser Angelegenheit überliefert wurde. Wenn ihr das nicht möglich ist, dann soll sie tun, zu was sie hier in der Lage ist.“

Das Gebet in der Nacht
Das freiwillige Gebet in der Nacht ­(Tahadschud oder Qijam Al-Lail) findet auch im Qur’an ihre Erwähnung. In der Sura As-Sadschda (Die Niederwerfung) heißt es im 16. Vers: „Ihre Seiten weichen vor den Schlafstätten zurück; sie rufen ­ihren Herrn in Furcht und Begehren an.“ Nach Ansicht von Mujahid und Al-Hasan handelt es sich dabei um das Nachtgebet und Ibn Kathir legte den Vers wie folgt aus: „Seine Bedeutung ist das Nachtgebet.“

Allah erwähnt die Leute, die Nachts zum Tahadschud aufstehen: „Nur ein wenig pflegten sie in der Nacht zu schlafen, und im letzten Teil der Nacht pflegten sie um Vergebung zu bitten.“ (Ad-Darijat, 17-18)

Und Er offenbarte ebenfalls im Qur’an: „Ist etwa einer, der sich zu (verschiedenen) Stunden der Nacht in demütiger Andacht befindet, (ob er) sich niederwirft oder aufrecht steht, der sich vor dem Jenseits vorsieht und auf seines Herrn Barmherzigkeit hofft? – Sprich: Sind etwa diejenigen, die wissen, und diejenigen, die nicht wissen, gleich? Doch bedenken nur diejenigen, die Verstand besitzen.“ (Az-Zumar, 9)

Der Gesandte Allahs hielt die Leute zum Nachtgebet an und belebte ihr ­Interesse daran. „Es ist an euch, nachts im Gebet zu stehen, denn dies war die Praxis der Leute, die vor euch kamen. Es ist ein Mittel, Allah, dem Erhabenen, nahe zu kommen. Es tilgt die falschen Ta­ten, schützt vor Vergehen und vertreibt die Krankheiten des Körpers.“ Auch sagte er, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben: „Das beste ­Gebet nach dem verpflichtenden ist das Gebet in der Nacht.“

Allah, der Erhabene, wies seinen Propheten an, das Tahadschud zu beten: „O du Eingehüllter, steh die Nacht auf – bis auf einen kleinen Teil, ihre Hälfte, oder verringere sie um einen kleinen Teil oder füge etwas hinzu. Und trage den Qurʾan wohlgeordnet vor.“ (Al-Muzzamil, 1-4)

‘Aischa berichtete: „Der Prophet, Friede sei auf ihm, stand nachts im Gebet, bis seine Füße rissig wurden. Ich sagte zu ihm: ‘Warum tust du das, Gesandter Allahs, da doch all deine vergangenen und zukünftigen falschen Taten vergeben wurden?’ Er entgegnete: ‘Soll ich denn kein dankbarer Sklave sein?’“ Dies beweist, dass Dankbarkeit nicht nur auf der Zunge liegt. Sie ist nur dann echt, wenn sie gleichermaßen im Herz, auf der Zunge und in den Körpergliedern zu finden ist. Der Prophet errichtete die Pflichten der Anbetung auf die beste Art und Weise und in der vollkommenen Form.

Dinge, die das Nachtgebet erleichtern
Imam Abu Hamid Al-Ghazali erwähn­te einige externe und interne Faktoren, die das Gebet der Nacht erleichtern. Die Person, die in der Nacht aufstehen will, sollte nicht zu viel essen oder trinken. Ansonsten werde sie, so der Imam, der Schlaf überwältigen und das Aufwachen erschweren. Sie sollte nach Möglichkeit Mittagsschlaf halten, denn dieser erleichtert das Aufwachen in der Nacht. Und sie sollte tagsüber keine falschen Taten begehen, denn diese hindern sie am Nachtgebet.

Innerlich sollte das Herz von diesen frei sein: Böswilligkeit gegenüber anderen Muslimen, unerlaubte Erneuerungen der Religion, sowie ein übermäßiges Interesse an weltlichen Dingen. Das Herz sollte mehr Furcht und nicht zu viel Hoffnung haben. Es sollte Wissen vom Nutzen des Nachtgebets haben. Die beste Motivation ist Liebe zu Allah und starkes Vertrauen darauf, dass in diesem Gebet jeder ausgesprochene Buchstabe von der Strafe unseres Herrn befreit.

Und Ibn Radschab sagte: „Ihr müsst wissen, dass der Gläubige im Ramadan zwei Handlungen vereint, dank derer er gegen sein Selbst kämpfen kann: Das Fasten am Tag und das Gebet während der Nachtzeit. Wer diese beiden Formen des Kampfes [gegen sein Selbst] miteinander vereint, erhält eine Belohnung ohnegleichen.“

The following two tabs change content below.

Laila Massoudi

Folgt uns für News auf:
https://www.facebook.com/islamischezeitungde

und:
https://twitter.com/izmedien

Noch kein IZ-Abo? Dann aber schnell!

Lade...

Wenn Sie diese Seite weiter benutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. mehr Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie stimmen der Verwendung von Cookies zu, wenn Sie "Akzeptieren" klicken.

Schließen