IZ News Ticker

Wie Goethe die deutsche Literatur „islamisierte“

Der Dichterfürst machte auf einen heute ignorierten Aspekt der islamischen Lehre aufmerksam

Werbung

Foto: Wikimedia | Lizenz: gemeinfrei

(iz). Goethe hat den osmanischen Poeten, der im Osmanischen Reich als „Sultan usch-Schuara“ (Sultan der Poeten) bezeichnet wird gelesen und selbst Strophen dazu verfasst und sie Weisheiten des Baki genannt. In den Zahmen Xenien sind weitere Gedichte von Baki inspiriert von Goethe auf Deutsch wiedergegeben. Dadurch hat Goethe sein Werk, die deutsche Literatur – bewusst provokant formuliert – islamisiert.

Goethe macht auf den Aspekt der islamischen Lehre aufmerksam, den heutige Muslime nicht kennen oder ignorieren, weil sie ihn nicht begreifen, obwohl sie sich selbst als intellektuell bezeichnen und den Anspruch erheben einen „deutschen Islam“ zu vertreten… Narren würde Goethe sagen.

In diesem Sinne mache ich etwas verkehrt, indem ich Muslime erwähne, die eben den Sinn nicht verstehen, warum der Fokus auf sich von Reife zeugt und die scheinbare Lächerlichkeit anderer zu erwähnen Unreife darstellt. Dies ist nur und nur dann entschuldbar, wenn es auf der Metaebene geschieht, das heißt, um auf diesen Umstand hinzuweisen, aber auch nur selten, sonst wird es zur Gewohnheit… Allah bewahre.

Was sagt Goethe? Durch Baki kennt er die islamische Lehre. Beeinflusst von der Sunna fragt man im Türkischen: Zikrin ne? Was ist es, woran du denkst, was dich beschäftigt? Dies sollte immer etwas Erhabenes sein. An niedereren, die nicht von Dem Schönen und Seinem Geliebten und dessen Geliebten sprechen, ist wenig Würdevolles. Wie drückt Goethe dies aus? Dies tut er an verschiedenen Stellen.

1. „Du bist ein wunderlicher Mann,
Warum verstummst du vor diesem Gesicht?“
Was ich nicht loben kann,
Davon sprech ich nicht.

2. Ein reiner Reim wird wohl begehrt,
Doch den Gedanken rein zu haben,
Die edelste von allen Gaben,
Das ist mir alle Reime wert.

3. Für mich hab‘ ich genug erworben,
Soviel auch Widerspruch sich regt;
Sie haben meine Gedanken verdorben
Und sagen, sie hätten mich widerlegt.

4. Es überzieht nicht, es zieht nur vorüber,
Das Bild ist gestört, wenn nur nicht trüber;
Die klare Welt bleibt klare Welt:
Im Auge nur ist’s schlecht bestellt.

Das sufische Sprichwort sagt: „Der Fehler liegt im Auge des Betrachters.“ DAS ist die islamische Lehre in ihrer reinsten Form. Und alles andere (Gebete, Fasten usw.) dient, solch einen Charakter auszubilden, das Herz zu reinigen, um das „Auge“ in die Lage zu versetzen, die „klare Welt“ als solche zu erkennen.

Goethe hat seine Weisheiten mit denen Bakis vermischt, sodass es auf den ersten Blick nicht klar ist, was von Baki und was von ihm ist, doch wer Baki kennt, wer die islamische Lehre kennt, wird es erkennen.

Dies erfordert zweierlei: 1. Gute Kenntnis des Deutschen, um Goethes Ausdruck zu verstehen und 2. Kenntnis Bakis und dem Inhalt seines Werkes. Die Art und Weise wie Goethe aus der Lektüre muslimischer Lektüre überträgt, kann deutschen Muslimen zum Muster dienen, doch leider sind die Narren, meine bisher bornierten Geschwister im Glauben zu engstirnig und zu wenig bewandert im Deutschen, um dies zu erkennen… Oh Allah! Weite uns die enge Brust!

Zu erforschen, welche Übersetzungen Goethe zur Verfügung standen, welche Gedichte des osmanischen „Sultans der Poeten“ genau er lesen konnte, stellt eine ehrenhafte Aufgabe für deutschsprachige Muslime dar, die Brücken bauen würde.

The following two tabs change content below.
Ahmet Aydin

Ahmet Aydin

Ahmet Aydin

Neueste Artikel von Ahmet Aydin (alle ansehen)

Folgt uns für News auf:
https://www.facebook.com/islamischezeitungde

und:
https://twitter.com/izmedien

Noch kein IZ-Abo? Dann aber schnell!

Lade...

Wenn Sie diese Seite weiter benutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. mehr Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie stimmen der Verwendung von Cookies zu, wenn Sie "Akzeptieren" klicken.

Schließen