IZ News Ticker

“Wo man helfen muss! – Die humanitäre Organisation muslimehelfen ist in Pakistan an der Betreuung von Flutopfern beteiligt. Von Ahmad von Denffer

Die Ruhe nach dem Sturm

Werbung

Nasiyas Blick schweift in die Ferne. Die Ruhe vor dem Sturm ist jetzt der Ruhe danach gewichen. Sie schaut auf den leeren Fleck, wo einst ihr Haus stand, als das fast vier Meter Hohe Wasser kam. Manche Lehmhäuser brachen zusammen, manche wurden weggespült. Viele Menschen konnten sich auf die erhöhte Fernstraße retten, wo sie 15 Tage aus­harr­ten, bis das Wasser etwas gesunken war.

Nasiyas bescheidenes Haus stand unter Wasser, ihr wenig Hab und Gut auch. Ihr Ehemann ist behindert, ihr Sohn ebenfalls. Auch die sieben Töchter muss sie durchbringen. Derzeit ist die 45-jährige mit ihrer neunköpfigen Fami­lie in einem Dorf notdürftig untergebracht. In einem von muslimehelfen zur Verfügung gestellten Apothekenzelt holt Nasiya die erforderlichen Medikamente kostenlos.

Muslimehelfen engagierte gemeinsam mit der Partnerorganisation Schunaizia eine Ärztin, die täglich rund 140 Frauen wie Nasiya untersucht. Oft treten die gleichen Krankheiten auf, wie Atembeschwerden und Magen-Darm-Infektionen. Das sind noch die harmlosen Fälle, denn Malaria nimmt Überhand.

Nasiya ist eine von zwanzig Mil­lionen Betroffenen der Flutkatastrophe in Pakis­tan. Der Ort Pashtun Gari liegt im Bezirk Nowshera, der so groß ist wie Bayern und Baden-Württemberg zu­sam­­men. Pashtun Gari ertrank in den Fluten. Die Heimat zu verlassen, kam für viele nicht in Frage. Als die Flut zurück ging, kehrten auch die Einheimischen zurück, um mit den Auf­räum­­arbeiten zu beginnen. Doch Katastrophengebiete bergen auch Risiken für Helfer. Wenn man nicht von einer Ma­la­ria­mücke gestochen wird, kann man sich durch das Trinkwasser eine Krank­heit holen. Und wenn man davon kommt, kann man immer noch überfal­len werden. Nicht zu vergessen die zerstörten Straßen und Brücken. Manchmal muss man zwei Tage zu Fuß marschieren, um die bedürftigen Orte zu erreichen. Unser Projektleiter ist sich dieser Risiken bewusst und kennt die Regeln.

Mittlerweile ist auch ein Küchenzelt eingerichtet. Dort werden täglich drei Mahlzeiten ausgeteilt. Weil die Lebens­mittel aus Privatspenden immer knapper werden, sichert muslimehelfen den Bedürftigen für einen weiteren Monat Mahlzeiten zu. Die bedürftigen Familien in Pashtun Gari werden von muslimehelfen beim Bau einer einfachen Unterkunft unterstützt, weil der Winter nicht mehr weit ist. Darüber hinaus erhält jede dieser Familie eine Starthilfe, um auf eigenen Füßen stehen zu ­kön­nen. So unterstützt muslimehelfen 20 Familien, um ihr Leben in den kommenden Wochen zu erleichtern. Für die Kinder werden eine Schaukel und eine Wippe aufgebaut.

Zwanzig Millionen Menschen sind von der Flutkatastrophe in Pakistan ­betroffen, drei Mal so viel wie bei dem verheerenden Tsunami 2004. Kaum vorstellbar. Keine Hilfe wird vergessen. Auch aus diesem Anlass startet muslimehelfen zu Kurban eine weitere Hilfs­kampagne. Die gebende Hand ist bes­ser als die nehmende. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen und Nasiya jetzt schon ein gesegnetes Opferfest. (mh)

Der ausführliche Reisebericht von Ahmad von Denffer ist in der aktuellen mhZ zu lesen. Redaktionelle Mitarbeit: Hatice Kilicer.

Kontakt:
muslimehelfen e.V.
Kaiser-Wilhelm-Str. 15
67059 Ludwigshafen
Tel: +49-(0)621-40546732
Fax: +49-(0)621-40546740
Email: hatice.kilicer@muslimehelfen.org
Internet: www.muslimehelfen.org
Deutsche Bank
Konto: 22 90 450
BLZ: 700 700 24

Euch gefällt der Artikel? Hier könnt ihr ihn teilen!

Facebook
Twitter
Instagram
Lade...

Wenn Sie diese Seite weiter benutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. mehr Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie stimmen der Verwendung von Cookies zu, wenn Sie "Akzeptieren" klicken.

Schließen