IZ News Ticker

Zeitung: Ausländische Mitarbeiter beim Verfassungsschutz beleidigt

Wie rassistisch sind die verbeamteten Experten?

Werbung

Köln (dpa). Ausländische Mitarbeiter beim Bundesverfassungsschutz in Köln sollen einem Medienbericht zufolge jahrelang von Kollegen wegen ihrer Herkunft verspottet worden sein. Wie die «Süddeutsche Zeitung» am Freitag berichtet, gibt es beim Inlandsgeheimdienst massive interne Spannungen «wegen islamfeindlicher und rassistischer Äußerungen». Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) sprach in einer schriftlichen Stellungnahme von einem Einzelfall, der einige Jahre zurückliege. Nach intensiver Aufklärung seien auch disziplinarrechtliche Konsequenzen gezogen worden.

«Für Rassismus und Islamfeindlichkeit gibt es keinen Platz im BfV», heißt es in der Erklärung weiter. Bei der Auswahl von Personal werde nach strengem Maßstab vorgegangen. Neben der fachlichen Qualifikation werde besonders auf soziale Kompetenz Wert gelegt.

Die «Süddeutsche Zeitung» hatte unter anderem berichtet, dass Begriffe wie «Muselmann», »Ölauge» und «Herrenrasse» gefallen sein sollen.

Euch gefällt der Artikel? Hier könnt ihr ihn teilen!

Facebook
Twitter
Instagram
Lade...

Wenn Sie diese Seite weiter benutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. mehr Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie stimmen der Verwendung von Cookies zu, wenn Sie "Akzeptieren" klicken.

Schließen